Battlelore
Erhebt eure Schwerter!

Interview

11 lange Jahre hatte es gedauert, ehe BATTLELORE nach einer Pause nun mit „The Return Of The Shadow“ ein neues Album veröffentlichen. Natürlich handeln die neuen Epen der Tolkien-Fanatiker wieder einmal von Mittelerde. Wir sprachen darüber im Interview mit Gitarrist und Texter Jyri Vahvanen.

Cover Artwork von BATTLELORE - "The Return Of The Shadow"

Cover Artwork von BATTLELORE – „The Return Of The Shadow“

Ihr habt ein neues Album namens „The Return Of The Shadow“ herausgebracht, 11 Jahre nach eurem letzten Werk „Doombound“! Wie geht es euch?

Ich fühle mich großartig! Es ist schön zu sehen, dass wir immer noch treue Fans haben, die geduldig auf unsere Rückkehr gewartet haben, und es sieht so aus, als ob wir auch einige neue Zuhörer erreicht haben! Ein neues Album und einige Festivalauftritte im Kalender, es könnte schlimmer sein!

2011 habt ihr eine Pause mit der Band eingelegt. Was waren die Gründe, die Aktivitäten mit BATTLELORE einzustellen?

Machen wir es uns einfach: die fehlende Motivation. Sieben Alben und eine Menge Tourneen in zehn Jahren haben uns ausgebrannt. Wir standen vor der Entscheidung, die Band auf ein höheres Niveau zu bringen oder eine Pause einzulegen, und wir entschieden uns für Letzteres. Es war sicherlich etwas, das wir tun mussten, um die Band und nebenbei unsere mentale Gesundheit zu retten. Der geschäftliche Teil unserer Band hat es vermasselt und es gab zu viele Niederlagen hintereinander, so dass der Kampf echt war und wir aufhören mussten.

Ihr hattet nur wenige Konzerte gespielt. Was habt ihr in diesen Jahren gemacht und warum hat es so lange gedauert, bis ihr ein neues Album fertiggestellt habt?

Wir hatten nicht geplant, unsere Pause so lange zu machen. Die Jahre sind einfach vergangen und wir haben uns in einer sehr frühen Phase versprochen, dass wir das nächste Album machen werden, wenn die Zeit reif ist und wir uns wohl fühlen. Kein Drängeln, kein Stress, keine Kompromisse. Es muss sich richtig anfühlen und Spaß machen, also haben wir uns nicht beeilt oder gedrängt, sondern einfach abgewartet, was passiert. Und schließlich standen die Sterne günstig und die Dinge begannen zu passieren.

„The Return Of The Shadow“ bezieht sich natürlich auf J. R. R. Tolkien, es ist der Titel der Manuskripte zum ersten Buch von „Der Herr der Ringe“, der später zu „Fellowship Of The Ring“ („Die Gefährten“) werden sollte. Ist das neue Album eine Art Konzeptalbum und beziehen sich alle Texte auf das erste Buch von „Der Herr der Ringe“?

Nein, die Texte sind aus Tolkiens Mittelerde-Saga im Allgemeinen, nicht nur aus dem ersten Buch von „Der Herr der Ringe“. „Doombound“ war ein klares Konzeptalbum, dieses neue Album ist es nicht. Die Themen in diesem Album variieren von den Gedanken einiger bemerkenswerter Charaktere bis hin zu bestimmten Orten, an denen die historischen Ereignisse stattgefunden haben. Das Nachdenken über die Welt und ihre Schatten steht im Mittelpunkt des Albums.

„The Return Of The Shadow“ könnte auch als Comeback-Titel gesehen werden, denn euer erstes Album hieß „…Where The Shadows Lie“. War das auch eine Idee hinter dem Titel?

Da hast du recht! Wir wollten etwas, was auch unser Comeback beschreibt und perfekt für dieses Album passt. Verbindung zu unserem ersten Album… Ich habe es nicht so gesehen, aber jetzt, wo du es erwähnst, könnte es Sinn machen! Das könnten unbewusste Entscheidungen aus den Tiefen meines Geistes sein, wer weiß, haha!

Wo siehst du die Unterschiede zwischen dem neuen Album und euren früheren Werken, die zu diesem Album führten?

Nun, wir sind jetzt viel älter, reifer und erfahrener. Während der Pause haben wir alle in verschiedenen Bands gespielt und die ganze Zeit Musik geschrieben, so dass unsere Fähigkeiten gewachsen und unsere Ansichten gereift sind. Sicherlich haben wir unsere eigene Art und Weise, wie wir die Dinge angehen, und in BATTLELORE entsteht der Sound der Band, wenn wir alle unsere musikalischen Köpfe zusammenstecken. Ich glaube, dass unsere drei letzten Alben den gleichen musikalischen Weg mit den Kompositionen verfolgt haben, da die vorherigen Alben viel unzusammenhängender waren. Die überwältigende, unbändige Energie der Jugend hat sich in wohlüberlegte und solide Entscheidungen für unsere Musik verwandelt.

Seit 2004 ist euer Line-Up stabil. Ist dies das perfekte Line-Up für BATTLELORE, was ist das Geheimnis, um die Band in dieser Kombination intakt zu halten?

Das ist unser Line-Up. Das ist BATTLELORE. Es gibt keine Geheimnisse oder Tricks, um die Band zusammenzuhalten. Wenn es ein Problem gibt, muss man einen Weg finden, es zu lösen. Die Pause, die wir 2011 eingelegt haben, hat uns klargemacht, dass unsere Musik nicht größer sein kann als unsere gemeinsame Freundschaft. Man muss wissen, wann man sich eine Auszeit allein nehmen und wann man mit den Drachen reiten muss! Wir machen das, weil wir es lieben und unsere Zeit in der Band genießen.

Wir alle wissen, dass ihr große Fans der Welt seid, die Tolkien geschaffen hat. Von welchen anderen Künstlern/Autoren seid ihr fasziniert?

Nun, man kommt nicht umhin, George R.R. Martins „Das Lied von Eis und Feuer“ zu erwähnen, das vor ein paar Jahren zu einem weltweiten TV-Hit namens „Game Of Thrones“ wurde. Ich mag auch poetischen Horror wie die Romane von Edgar Allan Poe, H.P. Lovecraft und Stephen King. Für die leichtere Lektüre empfehle ich die Geschichten aus „Die vergessenen Welten“, insbesondere die Abenteuer von Drizzt Do’Urden. Raymond E. Feists „Serpentwar-Saga“ hat mich sehr beeindruckt, als ich jünger war. Ich habe auch viele Comics gelesen, z. B. alte Marvel-Hefte, 2000AD-Comics, Conan The Barbarian usw.

Es gibt zum neuen Album eine Bonus-EP namens „Lost Lands“. Was kannst du uns über diese Songs erzählen?

Die meisten dieser Songs wurden in der frühen Phase unserer Auszeit geschrieben, irgendwo zwischen 2012 und 2016. Für uns haben diese Songs eine ganz andere Art von Stimmung und die Kompositionen sind aus den „älteren“ Tagen, also wollten wir sie getrennt vom neuen Album veröffentlichen, dessen Songs viel frischer sind und unser Comeback repräsentieren. Wir wollten den Tisch für unser Comeback abräumen und alles veröffentlichen, was wir haben, also wurden diese älteren Songs zu einer Bonus-EP mit dem neuen Album. Ich bin sicher, dass es ein nettes Extra für die Fans ist.

Ihr habt ein Video für „Elvenking“ mit Regisseur Markku Kirves gedreht, der auch „Storm Of The Blades“ gedreht hatte. Was könnt ihr uns über das Video und seine Entstehung erzählen?

Wir haben Markku sofort für das neue Video kontaktiert, da wir ihn bereits kannten und sein Talent für Musikvideos in Finnland sehr bekannt ist. Wir waren sofort einer Meinung, und er schlug vor, eine „spielende Band“ und eine Storyline für das Video zu vereinen. Wir hatten ein paar Varianten für die Geschichte, aber Markku kam auf die Idee mit dem verrückten König und einem Reisenden. Wir haben viele Hinweise auf Tolkien in das Video eingebaut, sie aber nicht offen erklärt, und es war schön zu sehen, wie die Fans versucht haben, die Details und die Identität der Figuren herauszufinden. Die Dreharbeiten für das Video waren sehr angenehm, da Markkus Crew aus lauter Profis besteht, so dass wir einfach unsere Rollen nach seinen Anweisungen gespielt haben, und nach ein paar langen Tagen war der Dreh beendet.

Wenn du wirklich die Möglichkeit hättest, nach Mittelerde zu reisen – was würdest du als erstes tun?

Ich würde das Gasthaus Zum tänzelnden Pony in Bree besuchen und ein volles Bier bestellen!

Was habt ihr in der nächsten Zeit geplant?

Das neue Album ist jetzt draußen, also haben wir ein paar Festivalauftritte im Sommer und hoffentlich noch ein paar mehr im Herbst. Die Pandemie hat unsere größeren Tourpläne durchkreuzt, aber wir hoffen, dass wir eher früher als später wieder auf Tour gehen können!

Vielen Dank für das Interview! Die letzten Worte gehören dir!

Danke für das Interview! Hört euch unser neues episches Album „The Return Of The Shadow“ bei den Streaming-Diensten an oder bestellt das physische Album bei den Online-Stores von Napalm Records oder in eurem örtlichen Plattenladen. Erhebt eure Schwerter und wir sehen uns auf unseren Konzerten!

21.06.2022

Geschäftsführender Redakteur (stellv. Redaktionsleitung, News-Planung)

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36907 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

5 Kommentare zu Battlelore - Erhebt eure Schwerter!

  1. nili68 sagt:

    >Ich mag auch poetischen Horror wie die Romane von Edgar Allan Poe, H.P. Lovecraft und Stephen King.<

    Wer findet den Fehler?

  2. doktor von pain sagt:

    Puh, da könnten gleich mehrere Fehler drinstecken. Zum Beispiel, dass Lovecraft und Poe gar keine Romane geschrieben haben. Oder dass man Kings Bücher jetzt vielleicht nicht unbedingt als „poetischen Horror“ bezeichnen sollte.

  3. nili68 sagt:

    Beides nicht verkehrt, aber ich bezog mich darauf, dass Lovecraft und Poe qualitativ in einer ganz anderen Liga spielen als King. So, als würde man Beethoven mit billiger Gothic/Neoklassik mit Keyboard vom Aldi vergleichen. Schon „irgendwie“ die selbe Kategorie, aber.. Gibt’s da auch andere Meinungen? (rhetorische Frage) Ich mag billigen Trash-Horror, aber King fand ich immer kacke. Yay, wieder ’ne Meinung im Internet.. 😀

  4. doktor von pain sagt:

    Darauf zielte ich aber auch ab, als ich meinte, man sollte King nicht unbedingt als „poetischen Horror“ bezeichnen. Ich finde, King hat bei seinen gefühlt 1500 Büchern auch mal irgendwann einen Treffer gelandet, den Großteil kann man sich aber sparen. Nicht, dass ich die alle gelesen hätte – aber einige. Und gute King-Verfilmungen gibt’s auch nur wenige. Lustigerweise sind die besten die, die gar nichts mit Horror zu tun haben, also Die Verurteilten, Stand By Me und The Green Mile.

  5. nili68 sagt:

    Ja, vielleicht habe ich auch etwas übertrieben. Ich habe mich halt nur daran „gestört“, dass diese 3 Autoren in einem Atemzug genannt wurden, da der qualitative Unterschied, nach meiner Erfahrung (was ich von denen gelesen habe halt) doch recht offensichtlich ist. Das ist aber auch kein Drama und sollte auch nur ’ne Randbemerkung sein und King kann da ja auch nichts für.. 😉