Hypothermie
Hypothermie

Interview

Achim Mentzel- wer kennt ihn nicht? Hamster aus dem Spreewald, Bringer der Gurke und Mick Jagger der SBZ. Was viele Menschen aber nicht wissen, ist dass er nebenbei noch Mitglied und Manager einer TripHop-Gospel-Kapelle aus Sachsen Anhalt ist! Da staunt ihr, was? Und eben diese Kapelle hat mich mit ihren Zauberklängen aus dem Märchenwald bezuckert. Kein Wunder also, dass ich mit der Frontsau Kontakt aufnahm, mit ihm über seine Kombo sprach und nebenbei wohl dafür gesorgt habe, dass seine Mutti ihn nun enterben wird!

HypothermieSchönen juten Tach! Was geht im Osten? Für viele Leser seid ihr ja noch recht unbekannt, daher natürlich die obligatorischen Fragen: Wer seid ihr, was macht ihr, wo kommt ihr her, wo wollt ihr hin?

Na Tach auch an euch! Denke mal musikalisch Einiges, wenn man so im Wörld-Weid-Wäbb bzw. Meischbähs rumgeistert. Du weißt wovon ich spreche, was?! Unsere unfreiwillige Z-Prominenz hat ja dann wohl hoffentlich nach dem Interview in eurem Hochglanzmagazin ein baldiges Ende ;)?! Wer sind wir? Also zuerst einmal wohl eine der attraktivsten Glitterkombos östlich
der Elbe :D. Nee Quatsch beiseite, wir kommen aus Halle/Saale und dem Mansfelder Land. Da wären: Hannes/Leadgitarre, Bob/Gitarre, Fritze/Satansbass, Andre/Drums und zu guter Letzt ich, also Hafer/Gesang? ;). Über unseren Altersdurchschnitt schweige ich mich mal besser aus. 🙂 Eigentlich sind wir alle aus der selben Ecke, aber durch Umzug, Arbeitswechsel und die Liebe etwas weiter verstreut im herrlichen Sachsen Anhalt. Aber das kennt hier wohl jeder!? Musik machen wir alle schon ziemlich lange mit teilweise recht langen Pausen usw. Was wir machen, ist wohl nicht ganz so einfach zu beantworten. In erster Linie wohl Musik
die uns und hoffentlich auch zwei-drei Anderen gefällt. Natürlich auch mit kleineren Kompromissen, um den Ansprüchen aller Beteiligten unserer fünfer Rasselbande halbwegs gerecht zu werden. Schön gesagt, oder? Wir haben etwas gegen diese stilistische Schubladensteckerei, besonders ich, weil ich in eine solche Aufgrund meiner Modelmaße wohl auch nicht reinpasse, hehe! Musikalisch beackern wir wohl ein recht breites Feld, von CORPSE bis Danzig – nichts ist uns fremd! Unsere Muse aus dem Spreewald mit den evil Hamsterbacken kennst du ja auch ganz gut. Wir wollen uns nicht auf irgendeinen Stil festlegen, weil wir uns damit sicherlich auch in kreativer Hinsicht selbst im Wege stehen würden. Wichtig ist, dass die Musik, die wir machen druckvoll, hart und ehrlich und was ganz wichtig ist: kein METALCORE (was immer das auch sein soll?!– Kacke-Philip) ist! Wohin wir wollen ist doch wohl klar! In Achims evil Hitparade und in den Metalolymp 😉

Bisher habt ihr ein Demo veröffentlicht, wie sehr seid ihr damit zufrieden? Seht ihr es als richtiges Demo oder eher als Appetizer für das kommende Album?

Ja, so ist es. Das Demo, oder doch vielleicht lieber Promo, haben wir hauptsächlich zum Reinhören für Veranstalter eingespielt. Es ging darum den Leuten einen kleinen Überblick zu verschaffen, was wir da eigentlich im Proberaum ausbrüten. Wie wir mit dem Ganzen zufrieden sind ist eine Frage, die recht schwierig zu beantworten ist. Mit dem Abstand der letzten Monate, die seit der Aufnahme vergangen sind, würde ich sagen, immer noch recht zufrieden mit dem Ergebnis. Dieses Szenario kennt sicherlich jede Band, die schon ein paar Jahre Musik macht. Hinterher und nach hundertfachem Anhören würde man dann natürlich alles anders machen. Ich sage es mal so und da spreche ich hoffentlich im Namen aller!? Hätten wir die Aufnahmen erst jetzt gemacht, wären viele Sachen lockerer, variabler eingesungen und manche Riffs etc. anders eingespielt worden. Aber vielleicht irre ich mich da auch und alles würde sich heute genauso anhören. Es geht halt um die Routine und Lockerheit, die wir zu dem Zeitpunkt durch (bei manchen) jahrelanges Pausieren halt nicht mehr hatten. Ich meine mit Routine aber nicht Langeweile! Du kennst das ja sicherlich selbst am Besten? Aber klar – wir sind auch jetzt noch zufrieden damit! Das Einzige, was mich persönlich ein wenig stört, ist die relative
Ähnlichkeit der drei Titel, das war aber eher Zufall! Spiegelt vielleicht nicht ganz unsere musikalische Bandbreite wider. Wir hoffen sehr, dass die Aufnahmen bei den Leuten das Verlangen nach einer vollen Scheibe wecken! So genug gesülzt – nächste Frage! 😉

Wo habt ihr das Ding denn aufgenommen?Was gibt es über die Aufnahmen zu berichten?

Tja, vieles haben wir ja eine Frage weiter oben schon besprochen. Aufgenommen haben wir die „Platinscheibe“ im Outsane-Studio in Eisleben, da wo auch so tolle Sachen wie Elsterglanz entstehen. Denke mal der Herr Faust hat sich bei unseren Aufnahmen doch große Mühe gegeben, (Andre – nochmal danke nochmal für das Bier, Kaffee und die Nerven). Insgesamt waren es ein paar lustige Tage. Nächstes Jahr sind wir dann ja hoffentlich wieder vor Ort.

Du hast erwähnt, dass ihr bald ein Album aufnehmen wollt! Was kann man von diesem erwarten? Stehen die Songs schon – wenn ja, wie klingen sie?

So isses. Wann genau das nächstes Jahr sein wird, steht aber noch nicht fest und richtet sich hauptsächlich danach, wann alle Titel studioreif sind. Also stehen auch noch nicht alle Songs und es werden auch noch zwei-drei neue Sachen hinzukommen. Wir werden auf dem Album auch eins der Lieder vom Promo/Demo neu einspielen und mit drauf packen um das, was ich vorhin schon angesprochen habe, zu verdeutlichen. Welches das sein wird, steht aber in den Sternen. Macht euch auf eine rotzige und brutale Granate gefasst – und zwar voll in die Fresse! Wir werden uns mit dem Album auch die Zeit lassen, bis alles so ist, wie es unseren Vorstellungen entspricht. Derzeit kommen wir durch die Auftritte halt kaum dazu, neue Sachen fertig zu machen.
Wir werden uns alle Mühe geben euch zu verwöhnen! ;D

Nehmt ihr das Album in Eigenregie auf, oder hat schon ein Label angefragt, dass euch unter Vertrag nehmen will?

Wir werden das ganze wohl in Eigenregie veröffentlichen. Bis dato hat auch noch kein internationales Konsortium angefragt – vielleicht ist das nach unserem „Onlineroman“ jetzt anders? Wie gesagt, es wird wohl dabei bleiben, dass wir die 300.000 Euro für die Aufnahmen selber stemmen müssen. Aber durch unsere Megagagen bei diversen Auftritten ist das finanziell null Problemo! 😮 Mal sehen was uns der Spaß letztendlich kostet.

Na da habt ihr ja am Abend in Ilsenburg schon die Hälfte der Kohle rein bekommen, hehe. In letzter Zeit wird man ja überall mit diesem Deathcorekram zugedröhnt, wir haben ja auch in Ilsenburg über diese fetzige Musik „gesprochen“, hehe. Ihr steht dem mit geilem Old-School-Kram gegenüber – was ist euer Antrieb? Was sind eure musikalischen Einflüsse?

Ja dieses leidige Thema ist derzeit öfter ein Thema. Warum weiß ich auch nicht, weil eigentlich
interessiert uns der Kram auch nicht. Was zum Teufel ist denn Deathcore eigentlich? Nie gehört so nen Quatsch. Aber da sind wir halt wieder bei den berühmten Schubladen, leider. Uns ist egal, wie irgendwas heißt oder tituliert wird. Ich persönlich finde dieses Pubertätsgequäke unerträglich! Wenn das Deathcore ist, dann finde ich das unheimlich zum Kotzen!!! Was der Rest dazu sagt, kann ich dir nicht sagen. Ich denke aber mal, dass sie es damit ähnlich halten. Ich freue mich jetzt schon auf die Heulkommentare und Beschimpfungen betreffend meiner Äußerungen. versteht das nicht falsch! Ich achte jeden, der mit Herzblut Musik macht und hinter dem steht, was er da fabriziert. Egal was das für Metal ist oder wie immer man das nennen will. Vielleicht sind wir auch schon zu alt für diese Sch… . Unser Antrieb ist wohl ein komplett anderer. Wir wollen einfach Mucke machen, die unserem Lebensgefühl entspricht und wenn das Ganze dann Old School ist, gerne! Das Groovige in unserer Musik ist wohl die logische Konsequenz aus unserem Verständnis für Metal usw. Aber wie gesagt, jeder wie er kann und will. In diesem Sinne – Schools out for ever!, was? 😉

Wie entstehen eure Songs? Gemeinsam im Proberaum oder habt ihr nen Mainsongwriter?

Wenn wir das jetzt verraten, laufen uns auch die letzten Fans noch weg. Na gut lassen wir mal die Hosen runter! Die meisten Sachen entstehen spontan im Proberaum. Manche Sachen bzw. Riffs lassen sich die Klampfer auch mal zu Hause einfallen usw. Letztendlich wird dann alles über den Haufen geworfen und dann kommt meist ein Liedchen bei raus. Der Rekord liegt bei ner Viertelstunde Bierholpause. Da wurde auch von drei geheimnisvollen Personen ein Lied gemacht. Was meinst du, wie die Bierholer gestaunt haben, als sie wieder kamen. Na ja und zum Schluss versuchen wir dann, noch nicht verwendete Texte in das musikalische Gerüst zu stecken. Oder gegebenenfalls wird dann halt auch ein Text neu geschrieben. Die Texte werden nicht nur von einer Person geschrieben. Im Prinzip gibt’s kein festgelegtes Schema, es fügt sich halt meistens von selbst. Schön gesagt was?

Und ob! Leider habe ich über eure Texte gar keine Infos vorliegen, daher würde ich dich bitten, mir ein wenig darüber Auskunft zu geben!

Jetzt wird`s peinlich. 😉 Na ja, das ist ganz unterschiedlich. Da wir ne Metalband sind, geht’s sicherlich nicht um schwülstige Liebesschnulzen oder Ähnliches. Was nicht heißen soll, dass wir nur Splatterinhalte und Horrorkram verwursten. Wie gesagt, es geht um das Leben, Sachen die einem auf den Kranz gehen, Gewalt, eben alles, mit dem man in unserem „herrlichen“ Alltag zu tun hat. Ist halt auch abhängig davon, in welcher Gemütsverfassung der jeweilige „Schmierfink“ gerade ist! Ehrlich gesagt haben wir überhaupt keine Texte, das merkt bei dem Gegrunze nur niemand! ;o Komm mer jetz ins Fernsehn?

Wie wichtig sind euch die Texte denn generell?

Texte bzw. ihre Inhalte sind generell schon ziemlich wichtig. Natürlich geht es nicht darum Goethe, Schiller oder einen der anderen großen Literaten im Death Metal oder Ähnlichem zu verbraten. Man sollte schon auf dem musikalischen Teppich bleiben und nicht versuchen aus Metal Studentenfutter zu machen. Das ist auch gar nicht das, um was es geht, sondern Musik machen, bei der man Dampf ablassen kann und da passt schwülstiger Kram einfach nicht rein und gehört unserer Meinung nach da auch nicht hin! Ich geb`s ja zu. Manchmal, nachts auf der Couch beim 9 live Stripquiz glotzen, läuft mir auch die ein oder andere Träne übers…

Trotz erst eines Demos seid ihr ja recht häufig live unterwegs. Wie kommt ihr zu den vielen Gigs?

Das ist wohl wahr. Wie kommt es dazu? Keine Ahnung, meist durch persönliche Kontakte oder zufällige Gelegenheiten. Manchmal fragen auch Veranstalter, ob wir nicht Lust hätten. Auch durch die regen Onlineportale ist sowas wesentlich leichter geworden. Der Hauptgrund ist natürlich unsere geile Musik, oder was denkst du denn?! 🙂 Meine Purzelbäume in Lederhose mit Herzauschnitt am Ars… Gestählte Körper, Babyöl usw. 😉 …wer war nochmal GWAR?

Hießt ihr früher nicht so? Gehe ich dann recht in der Annahme, dass ihr lieber Gigs zockt als im
Studio zu hocken?

Ist beides geil, aber live zu spielen ist und bleibt die Prämisse! Außerdem haben wir da die einzige Möglichkeit unsere verwelkten Körper einem weiblichen „Millionenpublikum“ zu präsentieren, he 🙂 Außerdem lernt man da einen Haufen tolle Leute kennen, was Philip?

Kann ick dir nur Recht jeben! Was waren eure bisherigen Highlights und Tiefpunkte, was die Mucken angeht?

Eigentlich waren alle Gigs irgendwie gut, zumindest was Publikum und Spielspaß betrifft. Vom Sound etc. sprechen wir mal nicht, ist eh nicht mehr zu ändern. Richtig scheiße war nur einer vor vier Leuten und davon ist einer dann noch Bier holen gegangen. Geil was? (bei uns ist das immer so – Philip) Aber das muss man wahrscheinlich auch mal gemacht haben. Als Highlight würde ich mal das “Grindabalooza“ und das “Voll in die Fresse Vol.1“ bezeichnen.

In Halle gibt es ja ein kleines Nest von (Death)-Metal-Bands. Seid ihr alle untereinander befreundet? Habt ihr gemeinsam Sex und geht in die Sauna?

Na ja, eigentlich gibt’s es in Halle nur eine Death-Metal-Band und die spielt dann unter zwanzig verschiedenen Namen ;D . Na klar kennt man sich in der Regel (Michelle was für ein Wortspiel he?) (Drecksau – Philip). Manche kennt man auch nicht. Manche wollen einen auch nicht kennen. Es ist halt wie überall, mit den Meisten hat man ein gutes Verhältnis und süffelt auch ab und zu mal ne Suppe in einschlägigen Etablissements. Also das mit dem Sex ist klar aufgeteilt, jeder treibt`s mit jedem. 😉

Was macht ihr gern in eurer Freizeit? Vom Betreiben des Achim-Mentzel-Gedächtnis-Swingerklubs mal abgesehen?

Manche von uns verdingen sich als Ekelstripper bei 9 live oder reiben sich in gewissen Häusern vor geifernden Hausfrauen mit Olivenöl ein. Was machen wir wohl in unserer Freizeit?! Na wohl hauptsächlich Musik machen. Die anderen Peinlichkeiten behalten wir lieber für
uns. Glaube, wir haben hier schon genug die Hose runter gelassen. Wenn das meine Mutter liest…

Juti, das war es dann auch, ihr könnt den restlichen Platz für Ferkeleien nutzen!

Na dann mal los. Danke für das Interesse an unserer Hermes-House-Band und für die Möglichkeit uns vor tausenden Metal.de Lesern noch die letzten Sympathien zu vergeigen. Ein riesiges und respektvolles Danke an alle „Wahnsinnigen“, die sich die Mühe machen uns auf unseren musikalischen Raubzügen, selbst in die entlegensten Ecken, zu begleiten, ohne euch sind wir Nichts! Wie war das nochmal? Kirchencore, Arcore – ne. Da habe ich doch glatt die Ferkelei vergessen! Äh – Fick…? Bist du`s Mutter?

i.a. Hafer für HYPOTHERMIE

08.11.2007

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33595 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare