New Years Day
Hasse uns, es ist in Ordnung, wir spielen immer noch Arsch tretende Rock-Shows!

Interview

Bei NEW YEARS DAY ist nach vielen Besetzungswechseln die charismatische Frontfrau Ashley Costello die einzige Konstante, und auch stilistisch hat sich die Truppe vom Pop Punk / Gothic Rock hin zu einer Mischung aus Alternative Rock, Pop und Modern Metal / Metalcore entwickelt. Mit „Unbreakable“ liegt nun das vierte Studioalbum vor. Wir sprachen darüber im Interview mit Gitarrist Nikki Misery.

Albumcover New Years Day - Unbreakable

Cover Artwork des NEW YEARS DAY Albums „Unbreakable“

 

NEW YEARS DAY hatten in den Jahren nach der Veröffentlichung von „Malevolence“ einigen Ärger. Bitte beschreibe aus deinem Blickwinkel, was sowohl innerhalb der Band als auch auf der geschäftlichen Seite passierte! Bandmitglieder gingen, Management und Label wurden gewechselt. Wie habt ihr es geschafft, die Band neu aufzubauen und wie fühlt es sich jetzt an?

Die Band ging durch die Hölle, von innen und außen. Menschen, von denen wir glaubten, dass sie Freunde wären, erwiesen sich als verlogene Schlangen, engste Freunde wurden zu Feinden. Aber wir haben überlebt, wir sind stark geblieben, wir haben weitergemacht, denn für uns gibt es keine andere Wahl. Das ist, was wir machen. Und im Moment ist der Kern dieser Band stärker als je zuvor.

Was kannst du uns über eure neuen Bandmitglieder erzählen?

Sie treten in den Arsch, nehmen Namen und hinterlassen eine gut aussehende Leiche.

Der Albumtitel „Unbreakable“ ist demnach ein Statement für NEW YEARS DAY, richtig?

Absolut!

Ihr habt den Sound der Band weiterentwickelt. Was und wie hattet ihr das Songwriting verändert, wie hat sich die Musik während des gesamten Prozesses verändert? Hattet ihr einen bestimmten Standpunkt oder Ansatz im Sinn oder hattet ihr einfach angefangen zu schreiben und geschaut, wo es euch hinführt?

Wir haben uns von überall her inspirieren lassen. Wir haben mit Popschreibern, Orchestern und Metal-Bands geschrieben. Wir haben alles getan, um unseren Sound so zu gestalten, wie wir ihn wollten.

Wie kam es zu der Zusammenarbeit mit den Produzenten Mitch Marlow (ALL THAT REMAINS, IN THIS MOMENT) und Scott Stevens (HALESTORM, SHINEDOWN)? Wie war es, mit ihnen zu arbeiten?

Großartige Erfahrung. Durch die Zusammenarbeit mit ihnen wurde uns klar, welche gute Wahl wir getroffen haben. Wir haben nie zurückgeschaut.

Was kannst du uns über die Songtexte von „Unbreakable“ erzählen? Ihr hattet dieses Mal einen direkteren Ansatz?

Wir haben für das gesamte Album einen viel direkteren Ansatz gewählt. Was du siehst ist was du kriegst.

Einer der Songs auf dem Album wendet sich an die Social-Media-Welt, in der wir leben. Wie geht ihr mit dem Leben unter ständiger Beobachtung um, und dass alles, was ihr dort veröffentlicht, von Menschen gesehen und beurteilt wird?

Um ehrlich zu sein, beschäftige ich mich nicht damit. Die Leute urteilen über Dinge, haben Dinge zu sagen, das stört mich nicht. Hasse uns, es ist in Ordnung, wir spielen immer noch Arsch tretende Rock-Shows.

Die Musikindustrie hat sich sehr gewandelt. Inwiefern könnt ihr nun feststellen, ob ein Album erfolgreich ist?

Die Tatsache, dass wir noch immer da sind, spielen können und die Leute mit uns gemeinsam headbangen. Für mich ist das Erfolg!

Welche Interessen hast du neben der Musik?

Disneyland haha! Ich liebe es zu essen. Und wir sind große Nerds mit unserer Comicbuch Kultur, Star Wars, Game Of Thrones. Wir interessieren uns für das alles!

Was sind eure Pläne für die nächste Zukunft?

Das verdammte Ding am Laufen zu halten!

06.05.2019

Geschäftsführender Redakteur (Konzertakkreditierungen, News, Test Audioprodukte)

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31362 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

New Years Day auf Tour

14.11.19Halestorm - Tour 2019Halestorm und New Years DayPalladium, Köln
16.11.19Halestorm - Tour 2019Halestorm und New Years DayTonhalle, München
18.11.19Halestorm - Tour 2019Halestorm und New Years DayCapitol, Offenbach
Alle Konzerte von New Years Day anzeigen »

1 Kommentar zu New Years Day - Hasse uns, es ist in Ordnung, wir spielen immer noch Arsch tretende Rock-Shows!

  1. Se Wissard sagt:

    Was für scheiss dumme Antworten. Da hätte er es auch gleich bleiben lassen. Oberflächliches Gelaber. Aber passt ja zur Band.