Aesma Daeva - Here Lies One Whose Name Was Written In Water

Review

Es gibt sie also doch, die innovativen Bands. Fern ab jeglicher bereits beschrittener Pfade gründen sie ihre eigene Nische. Aesma Daeve wählen einen sehr ungewöhnlichen Weg: Da trifft Elektro auf Metal und eine wunderschöne, klassische Frauenstimme gibt der Musik die nötige Tiefe. Teils sehr mittelalterlich, teils sehr modern klingen die Lieder, die sich oftmals wie ein härtere Version von QNTAL anhören, auch wenn der Vergleich stark hinkt. Sängerin Rebecca verleiht mit ihrer Stimme die nötige träumerische Atmosphäre, klingt so distanziert und entrückt, daß es dem Hörer nicht anders ergeht und seine Gedanken einfach nicht mehr mit dieser Realität verbunden sind. Die Riffs sind oftmals sehr simpel, aber effektiv, die Elektroparts geben den nötigen Bombast. Eine CD, über die man eigentlich nicht viel Worte verlieren sollte und die ich euch nur wärmstens empfehlen kann.

28.10.1999

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Here Lies One Whose Name Was Written In Water' von Aesma Daeva mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Here Lies One Whose Name Was Written In Water" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32628 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare