Angellore - Rien ne devait mourir

Review

Ob ANGELLORE nun klassischen Gothic Metal oder doch „eine Mischung aus Metal, Gothic, Post-Rock und Folk-Einflüssen“ (Presse-Info) spielen, ist an dieser Stelle nicht müßig. Denn die Kombination von Liv-Kristin-Gesang nebst gutturalem Tieftöner ist seit jeher ein besonderes Privileg des Erstgenannten. Post-Rock werden auf „Rien ne devait mourir“ wohl nur Privatdetektive finden und Folk-Einflüsse, na ja. Weit hergeholt. Wer will uns hier ein X für ein U vormachen?

Kitsch, Kunst und Konventionen – ANGELLORE gehen an die Grenze

„Rien ne devait mourir“ versprüht massig Grufti-Stimmung, die keinesfalls frei von Kitsch ist. Bereits der 20-Minuten-Opener „A Romance of Thorns“ strapaziert Leidensfähigkeit und teilweise das Zwerchfell. Trotz der enormen Länge beeindruckt das Stück nicht sonderlich hinsichtlich Spannungsbogen und Songwriting. „A Romance of Thorns“ wirkt eher schablonenhaft mit Elementen, die von Bands wie THEATRE OF TRAGEDY schon vor über 20 Jahren besser umgesetzt wurden. Das hier verlinkte „Dreams (Along the Trail)“ ist dabei, neben dem Gothic-Rocker „Blood for Lavinia“, bereits der Höhepunkt des Albums.

Apropos besser gemacht. Technisch gesehen ist „Rien ne devait mourir“ anstrengend dünn und unausgeglichen in der Produktion. Im Rückblick klang sogar das ANGELLORE-Debüt „Errances“ (2012) besser, sodass es wenig nachvollziehbar ist, was ANGELLORE im Studio oder besser gesagt durch Mixing und Mastering angetan wurde.

„Rien ne devait mourir“ ist leider weder originell noch besonders gut

Das alte Gothic-Metal-Prinzip funktioniert natürlich noch, aber es gibt auf dem Markt einfach derart viele Veröffentlichungen von genau dem, was hier wenig individuell vorgetragen wird. Diese mangelnde Eigenständigkeit wird „Rien ne devait mourir“ dann, neben der schlechten Produktion, zum Verhängnis. Denn ohne Eigenständigkeit muss zumindest qualitativ voll ins Schwarze getroffen werden. Und das ist nicht der Fall.

Shopping

Angellore - Rien Ne Devait Mourir [VINYL] [Vinyl LP]bei amazon27,38 €
11.04.2020

Stellv. Chefredakteur

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Rien ne devait mourir' von Angellore mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Rien ne devait mourir" gefällt.

Wie funktioniert der metal.de Serviervorschlag?

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Angellore - Rien Ne Devait Mourir [VINYL] [Vinyl LP]bei amazon27,38 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32398 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Angellore - Rien ne devait mourir

  1. Sylverblack sagt:

    „Denn die Kombination von Liv-Kristin-Gesang nebst gutturalem Tieftöner ist seit jeher ein besonderes Privileg des Erstgenannten.“
    Also sind alle Bands mit weiblichem Klargesang und Growls Gothic Metal? Also bitte.
    Kann von der restlichen Einschätzung her auch nicht zustimmen. Hier findet sich doomige Schwere und entsprechendes Tempo, folkige Einflüsse sind unüberhörbar (hallo? Der verlinkte Song?), die Tremolo-Riffs haben ihre Wurzeln im Black Metal. Von Gothic Metal hingegen keine Spur.

    1. Watutinki sagt:

      Ich hätte das Teil bei mir jetzt auch unter Gothic Metal mit dezentem Folk Einfluß abgelegt.
      Zumindest den Song Dreams (Along the Trail) finde ich auch recht gut, von dem ausgehend fände ich die 4er Wertung völlig unpassend. Aber kenne ja das ganze Album nicht.