Eximperitus - Šahrartu

Review

EXIMPERITUSERQETHHZEBIBŠIPTUGAKKATHŠULWELIARZAXUŁUM, wie der vollständige Bandname der Band aus Belarus lautet, wurden vor ein paar Jahren genau aus diesem Grund bekannt. Doch hinter diesem Zungenbrecher, der glücklicherweise im Normalfall zu EXIMPERITUS abgekürzt wird, stecken ein paar fähige Todesmetaller, die mit „Šahrartu“ den Nachfolger zu ihrem Debüt veröffentlichen, das anno 2016 auf den Namen „Prajecyrujučy Sinhuliarnaje Wypramieńwańnie Daktryny Absaliutnaha J Usiopahłynaĺnaha Zła Skroź Šaścihrannuju Pryzmu Sîn-Ahhī-Erība Na Hipierpawierchniu Zadyjakaĺnaha Kaŭčęha Zasnawaĺnikaŭ Kosmatęchničnaha Ordęna Palieakantakta, Najstaražytnyja Ipastasi Dawosiewych Cywilizacyj Prywodziać U Ruch Ręzanansny Transfarmatar Časowapadobnaj Biaskoncaści Budučyni U Ćwiardyniach Absierwatoryi Nwn-Hu-Kek-Amon, Uwasabliajučy Ŭ Ęfirnuju Matęryju Prach Ałulima Na Zachad Ad Ękzapłaniety PSRB 1620-26b“ hörte. Uff.

„Šahrartu“ – lange Lieder, kurze Titel

Vermutlich haben EXIMPERITUS mit dem Vorgänger bereits das staatlich erlaubte Maximum an Konsonanten für die nächsten Jahrzehnte verbraucht, weswegen „Šahrartu“ erstaunlich angenehm aus sechs Songs mit je einem Wort als Titel besteht. „Šahrartu“ ist übrigens Sumerisch für „Verwüstung“. Konzeptuell haben sich die Belarusen einiges einfallen lassen. Die Lyrics sind in einer für die Kunst konstruierten Sprache verfasst, wohingegen die Titel der Lieder an sich u.a. aus dem Sumerischen und Assyrischen stammen. Konzeptuell besteht außerdem auch eine Verbindung zum Vorgänger, die Story des Ganzen ist allerdings ähnlich verknotet wie der Bandname.

Das Album baut sich nach und nach auf, bis es schließlich im zehnminütigen Finale „Inqirad“ kulminiert. Musikalisch erinnern EXIMPERITUS des Öfteren an eine atmosphärischere Version von NILE, offenbar haben sie sich nicht nur die ungewöhnlichen Titelnamen der US-Amerikaner zum Vorbild genommen.

EXIMPERITUS – Technisches Todesblei mit Exotenfaktor

EXIMPERITUS kreieren auf ihrem Zweitwerk auf jeden Fall eine besondere Atmosphäre, welche in der vorab veröffentlichten Single „Tahâdu“ besonders gut zum Tragen kommt. Dort wechseln sich kompromisslose Blast-Angriffe mit walzenden Stampf-Passagen ab, die von Momenten unterbrochen werden, in denen auf die elektrisch verstärkten Instrumente verzichtet wird und die Hörer*innen in atmosphärische Passagen eintauchen. Dadurch wirken die Übergänge mancher der Songs recht organisch und es kommt das Gefühl auf, ein zusammenhängendes Epos zu erleben. Nichtsdestotrotz wäre es manchmal jedoch wünschenswert, wenn sie etwas schneller zum Punkt kommen würden.

„Šahrartu“ ist in jedem Falle ein weiterer Schritt seitens EXIMPERITUS, ihren exotischen Namen nicht zu ihrer einzigen Besonderheit zu machen und sollte von Fans des Genres in jedem Falle ausgetestet werden.

Shopping

Eximperitus - Sahrartubei amazon21,99 €
22.01.2021

Unguided we were, Unguided we will be.

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Šahrartu' von Eximperitus mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Šahrartu" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Eximperitus - Sahrartubei amazon21,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33155 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Eximperitus - Šahrartu

  1. Bummsgeordy sagt:

    Oh, nur 6 Punkte!!!! Auf die Scheibe warte ich schon länger und die beiden vorab Songs empfand ich, für mich persönlich, schon mindestens als 8ter Wertung. Mal abwarten, was das ganze Album kann.