Exit Smashed - Green Light District

Review

„Green Light District“ hat der Hamburger Thrash-Fünfer EXIT SMASHED seine erste 5-Song-Demo getauft und ein kompromisslos-makaberes Film-Snippet gibt direkt die Richtung für die folgenden knapp 20 Minuten vor: „You’re dead, your friends are dead, your family is dead, your fucking pets are being skinned alive, your mom’s a fucking whore, you suck at life, the whole world hates you, you’ll go to hell – live with it.“ Was dem geneigten Hörer hier geboten wird ist feinster Thrash Metal in Höchstgeschwindigkeit, gesangstechnisch stellenweise im Death Metal angesiedelt, immer jedoch voll kompromissloser Härte.

Der Opener „We Are At War“ bedient sich direkt mal der Komplettpalette Thrash Metal: Von der durchgängig hohen bpm-Zahl, bis zum kurz und prägnant geschrienen Vier-Wort-Refrain. Zur Mitte gibt’s ein Break für die Abwechslung, dicht gefolgt von einem klassischen Shredding-Solo (das aber ruhig etwas lauter hätte abgemischt werden können). Weiter geht’s mit „Who’s Your God“ und der Devise „Let’s do some damage.“ Das passiert dann auch in den folgenden 2.30 Minuten. Das Riffing erinnert an die 90er-Thrash-Welle und die Frühwerke einer Band wie THE HAUNTED. Durch die teils gekreischten Vocals fühlt man sich ab und an auch an die Black Metal-Einflüsse einer Combo wie SKELETONWITCH erinnert.

Mit „Bloodbrawler“ kehrt erstmals so etwas wie Midtempo im Hause EXIT SMASHED ein, zumindest stellenweise. Der Song fährt außerdem einige der stärksten Riffs des Albums auf, die Gitarrenläufe erinnern teilweise sogar etwas an den großen Chuck Schuldiner. Insgesamt auf jeden Fall der Anspieltipp des Albums. Mit „Lynchmob“ gibt es dann zum Ende noch einmal ein paar astreine Death Metal-Riffs um die Ohren gehauen, Tempo und eine gewissen Punk-Attitüde kommen jedoch zu keiner Zeit zu kurz.

„Green Light District“ ist eine Demo die Lust auf mehr macht. Wer traditionellem Thrash Metal komplexer Spielart im modernen Gewand etwas abgewinnen kann, der sollte hier definitiv reinhören.

02.12.2013

What has to happen in a person's life to become a critic anyway?

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Green Light District' von Exit Smashed mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Green Light District" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34159 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare