HolyHell - Apocalypse

Review

Die „Demons, Dragons And Warriors Worldtour 2007“ mit MANOWAR und RHAPSODY OF FIRE wird von HOLYHELL als besonderer Attraktion begleitet, wie uns der Beipackzettel euphorisch erläutert. Wir erfahren, dass Rhino, seinerzeit mal Schlagwerker bei MANOWAR, nun für diese Combo die Felle drischt. Sängerin Maria Breon hat eine klassische Gesangsausbildung, und siehe da, was wir befürchtet haben, bestätigt sich; wir haben es mal wieder mit einem NIGHTWISH-Klon zu tun. Und was für einem.

„Apocalypse“ nennt sich die Single, die uns einen Vorabeindruck von dem, was da noch in Kürze en gros auf uns zukommen wird, geben soll. Der gleichnamige Opener beginnt mit diesem Mischmasch aus Klimperkeys, Gitarren, Hall, Engelsstimmchen, der uns seinerzeit an „Oceanborn“ und „Wishmaster“ so gefallen hat. Na ja, mir weniger, aber was solls. Und „Apocalypse“ erinnert eins zu eins an einen Nightwish-Song aus dieser Epoche; bin leider gerade zu unmotiviert, den jetzt herauszusuchen. Es fällt auf, dass Maria im Gegensatz zum Vorbild Tarja kleine Zitterpartien im dünn geratenen Stimmchen hat, sie sägt bisweilen, vor allem an meinen Nerven, denn schon beginnt meine Physis ob der Marter zu streiken. Doch dann folgt ja noch „Resurrection“. Grundgütiger. Gleiches Schema, nur langsam. Allmählich fange ich an zu zweifeln, dass da wirklich eine klassische Gesangsausbildung vorliegt; die Sängerin von SKYWARD könnte man als weitaus besser bezeichnen… Kitsch, Pomp, Glöckchen klingeln, soll geheiratet werden oder was? Der Refrain… Ohne Worte. Der ätzendste Stimmenüberschlag der Historie. Und der Refrain gibt nicht auf, er wird wiederholt, eindrücklich, an die zweihundertmal, schätze ich. Na gut, ich resigniere.

Gelähmt lasse ich diese Scheibe über mich ergehen. Eine Live-Version von „Phantom Of The Opera“ folgt nämlich auch noch, sehr einfallsreich. Da wird anfangs ein ganz fieser Fehler beim Einsatz von Maria einfach naturbelassen, unfreiwillig komisch, das. Der männliche Artist klingt wie Marco von NIGHTWISH, genauso und nicht anders, vielleicht ist ers ja. Der Beifall rauscht, ist viel zu laut, die Begeisterung so groß, als würde Muhammad Ali nochmals in den Ring steigen, den vor siebenundzwanzig Jahren verlorenen Titel zurückzuholen. Fanfaren, Kleisterbombast, Hall, Technik, Produktion… Einfach schauderhaft gemacht. Da gefällt mir sogar die auch nicht besonders geglückte NIGHTWISH-Variante einhundertmal besser.

„Last Vision“ bringt einen Mini-Anklang eines CRADLE-Intros, dann zittert sich die völlig überforderte Maria durch den Song, der ständig mit Plastikglöckchen begleitet wird und auch ein wenig an DORO erinnert, vor allem der Herzschmerz der Rockerbraut, deren Jugendlichkeit dahin ist. Die Grundmelodie könnte auch von MANOWAR sein, „The Crown And The Ring“, „Stirb Für Dein Ding“, was auch immer, egal, austauschbar, identitätsloses Geseie.

Das wird nichts. Niemals. Klon der Klone. Einen für die transparente Produktion, einen für Rhino, er war ja mal ein Freund…

Shopping

Holyhell - Apocalypsebei amazon6,99 €
21.04.2007

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Apocalypse' von HolyHell mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Apocalypse" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Holyhell - Apocalypsebei amazon6,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33934 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu HolyHell - Apocalypse

  1. A. Lange sagt:

    Ich finde die Band auch nicht überragend, ABER:

    – Der Sänger, der klingt wie H. von Nightwish, ist Eric Adams von Manowar. Das erklärt übrigens auch die „viel zu laute“ Reaktion der Zuschauer auf dem „Magic Circle Festival“(!). Auch wenn man Adams nicht mag, hat er eine Stimme mit hohem Wiedererkennungswert. So etwas kann man also wissen, wenn man für eine Seite mit der Top-Level-Domain metal.de schreibt.

    – „Resurrection“ stammt ursprünglich von den Melo-Deathern Godgory und gilt als Genre-Klassiker. So etwas kann man wissen [usw.]

    – Die Musik zu den beiden anderen Stücken hat der Keyboarder von Rhapsody of Fire geschrieben, nur die Texte sind von DeMaio. So etwas kann man wissen [usw.]

    – Eine sich überschlagende Stimme bedeutet, dass die Sängerin Töne nicht halten kann, nicht dass jemand, wie Breon, sehr hoch, aber immerhin sauber singt. So etwas kann man wissen [usw.]

    Es ist halt wieder mal eine typische, weil polemische und sachlich falsche, Propaganda-Rezension von metal.de.