Majesties - Vast Reaches Unclaimed

Review

Ach du heiliger Fluxkompensator, MAJESTIES haben mit „Vast Reaches Unclaimed“ wahrlich ein Album aufgenommen, das wie aus der Zeit gefallen wirkt. Als wäre man in eine Zeitmaschine gestiegen und in eine alternative Version des Göteborgs der frühen bis mittleren 90er gereist, in der Tompa Lindberg grade bei IN FLAMES angeheuert hat, um den Nachfolger von „The Jester Race“ einzuspielen. Nur dass der eben nicht so eingängig wie „Whoracle“ oder später „Clayman“ ist, sondern stattdessen die etwas verschrobene Herangehensweise der ersten beiden Alben beibehält.

MAJESTIES steigen in die Melo-Death-Zeitmaschine

Das ist natürlich nur Träumerei, tatsächlich stecken hinter MAJESTIES nämlich drei Amis, die durchaus eine gewisse Underground-Credibility mitbringen. Tanner Anderson von den Melodic Black Metallern OBSEQUIAE sowie Carl Skildum und Matthew Kirkwold von den Melo Deathern INEXORUM gehen auf „Vast Reaches Unclaimed“ zurück zu den Wurzeln und zollen hemmungslos ihrer Vorliebe für frühen schwedischen Melodic Death Metal Tribut. Dies bringen sie von den atmosphärisch dichten Kompositionen bis hin zur ungeschliffenen, etwas dumpfen Produktion derart überzeugend rüber, dass man wirklich meinen könnte, ein verloren gegangenes Juwel aus der Urzeit des melodischen Schwedentods auf dem Plattenteller zu haben.

Statt wie ihre Vorbilder ab Mitte der 90er auf eingängiges Hit-Material abzuzielen, lassen MAJESTIES die Leadgitarren mal majestätisch erhaben und mal schwelgerisch verträumt als roten Faden durch die Songs führen. So sind die Stücke zwar sehr melodiebetont, aber eben nie aufdringlich oder dudelig. Keyboards und die gelegentlich gezupfte Akustikgitarre sind hier und da vorhanden, dienen aber ausdrücklich als schmückendes Beiwerk und nicht als tragendes Element. Dazu kreischt sich Tanner Anderson in bester Lindberg’scher Manier die geschundene Seele aus dem Leib. Klargesang? Fehlanzeige!

Auf einzelne Stücke einzugehen ist im Grunde müßig; wer mit dem Frühwerk von IN FLAMES, AT THE GATES und DARK TRANQUILITY vertraut ist, weiß genau wie „Vast Reaches Unclaimed“ klingt. Nichtsdestotrotz seien hier „In Yearning, Alive“ und „Verdant Paths To Radiance“ als tolle Beispiele für die epische, mit ausufernden Melodiebögen gespickte Herangehensweise an den Stil genannt, während Nummern wie „Our Gracious Captors“ und „Seekers Of The Ineffable“ auch mal ordentlich auf die Kauleiste geben, ohne dabei aber auf die filigranen, verspielten Zwischentöne zu verzichten.

„Vast Reaches Unclaimed“ ist ein wunderbarer Nostalgietrip

Klar, durch Eigenständigkeit zeichnen sich MAJESTIES sicherlich nicht aus. Dafür ist „Vast Reaches Unclaimed“ zu offensichtlich eine Verbeugung vor jenen frühen Glanztaten der Szene, derer die alten Hasen heute leider viel zu selten musikalisch gedenken. Als solche stellt das Album aber einen wunderbaren Nostalgietrip dar und entführt die Hörerschaft in eine Zeit, als Melodic Death Metal noch nicht gleichbedeutend mit meterdickem Keyboard- und Samplekleister, stumpfen Hüpf-Rhythmen, mäßig gekonntem Klargesang und einer übertrieben fetten Produktion war.

MAJESTIES knüpfen an die rauere, von jugendlicher Wildheit und vielleicht auch etwas Unbeholfenheit geprägte aber sich dennoch durch hohe Musikalität auszeichnende Frühphase des Genres an und dürften besonders all jenen eine Freude bereiten, die modernen Iterationen dieser Musik nicht mehr viel abgewinnen können.

01.03.2023

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36756 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

11 Kommentare zu Majesties - Vast Reaches Unclaimed

  1. Mob-Jenson sagt:

    Die drei bisher veröffentlichten Songs lassen mich schwelgen. Großartig!

    9/10
  2. Se Wissard sagt:

    Ein absolutes Highlight. Gestern den ersten Durchlauf gehabt und völlig überzeugt. Man merkt sehr, dass der Obsequiae-Mensch hier Gitarre spielt, da man durchaus Ähnlichkeiten erkennen kann. Tolle Melodien lassen tatsächlich schwelgen und auch wenn mancher sagen könnte, dass man da auch die Originale hören könnte, aber frischer klang das Ganze selten. Einzig der Gesang ist mir zu gleichförmig bzw etwas ausdrucksschwach.
    Nostalgische verklärte 9 Punkte sind für mich drin. Allein dass das Label ihr Logo auf No Fashion-Art angepasst hat, finde ich absolut genial.

    9/10
  3. metal-maniac sagt:

    Ich höre in letzter Zeit wieder vermehrt die Lunar Strain und die Subterranean von In Flames, da kommt das hier gerade recht. Starkes Teil!

    9/10
  4. destrukt. sagt:

    Label und Bands der beteiligten Musiker ließen ja schon vorab große Erwartungen aufsteigen, die sogar nochmal etwas getoppt werden konnten. Ein wundervolles, homogenes Stück Melodic Death Metal, das auch gleichzeitig durch den schwarz angehauchten Gesang immer wieder Reminiszenzen an Spät-90er-Melodic Black Metal ala Sacrilege oder Dawn freilegt. Bei der Bewertung ist sicherlich auch ein Schluck Nostalgie mit drin, aber der Mut, ein Album zu machen, das gefühlt 25 Jahre zu spät kommt, soll sich ja auch auszahlen.

    9/10
  5. Watu sagt:

    So viele Lobeshymnen, da wird man neugierig. Der Videosong lässt auch tatsächlich aufhorchen – bin gespannt!

    „Allein dass das Label ihr Logo auf No Fashion-Art angepasst hat“

    Erstaunlich, dass hier auf solche Details geachtet wird, erlebe ich hier selten, finde ich aber gut! ;))

  6. onlythewindremembers sagt:

    Kenne jetzt nur die 3 vorab hörbaren Lieder, aber das Ding hätte genauso gut in den 90ern auf die Welt losgelassen werden können und hätte nur Schutt und Asche hinterlassen. Unglaublich, was da abgeliefert wird!

  7. Vlad_the_Impala sagt:

    Tatsächlich ziemlich gut, und tatsächlich ziemlich retro.
    Hat echt was unter der Haube..

  8. DanRey sagt:

    …find ich super! Der oben genannte Song lässt bei mir direkt „Lunar Strain“ oder Gates of Ishtar Neuronen klingeln.

    9/10
  9. Se Wissard sagt:

    Zeit gehabt die Platte auf der besseren Anlage im Keller zu hören. Und schon ist auch der Gesang besser, bzw mit mehr Hall versehen. Ja, was soll ich sagen, ich bin jetzt noch überzeugter vom Album und würde jetzt schon so weit gehen, dass das Album eins der besten des Jahres werden wird. Herrlich, wenn ein kurzes Solo kommt, gedoppelt wird und einen völlig flasht. Könnte sich noch zur zehn entwickeln.

  10. noehli69 sagt:

    Freut mich, dass vermeintlich überholte oder tot geglaubte Genres soviel Anklang finden wenn’s nur gut gemacht ist. Schließe mich der allgemeinen 9 P. Wertung an. Gut gemacht die Herren

    9/10
  11. Urugschwanz sagt:

    Nett umgesetzt, aber gehaltlos und einfach nur geklaut. Dazu eine moderne digitale-tote Produktion. Alles klingt ach Plastik und wurde auf den Punkt geschoben. Grausig!

    4/10