Mnemic - The Audio Injected Soul

Review

Seit dem Sommer des letzten Jahres 2014 liegen die dänisch/französischen Modern-Thrasher MNEMIC auf Eis. Ob es irgendwann eine Reinkarnation der großen Entdeckung aus dem Jahr 2003 geben wird, steht zunächst in den Sternen. Zumindest Metal Mind Productions haben sich diese Gegebenheiten zum Anlass genommen, nochmals an die beiden Debütwerke der Jungs zu erinnern, die für meine Begriffe auch mit dem stärksten Nachdruck aus den Boxen donnerten.

Es war eine unruhige Zeit, in der reine Nu-Metal-Kapellen zu oft durch Einfallslosigkeit glänzten, die Meute sich an den fetten, industriell wirkenden Klängen aber noch nicht ganz satt gehört hatte. Ausgerechnet rückten da MNEMIC mit ihrem Einstiegswerk “Mechanical Spin Phenomena“ auf den Plan, das durchaus Einflüsse aus o.g. Spielart aufgriff, diese allerdings mit Thrash und Alternative würzte und dadurch eine brachiale Mischung kreierte, die vollends in die Magengrube einschlug, ohne dabei zu aufgesetzt zu wirken.

Mit dem zweiten Album “The Audio Injected Soul“ führte man dieses Konzept konsequent fort und überließ nichts dem Zufall. Obwohl einige Hörer im Zusammenhang mit dem Labeldeal mit Nuclear Blast anderes erwartet hatten, gingen MNEMIC noch eine Spur härter zu Werke und erspielten sich endgültig ihre eigene musikalische Nische. So treffen wuchtige, oftmals simpel zusammengestrickte Melodien auf sphärische Refrains des überaus starken, breitbandig fähigen Sängers Michael Bøgballe, der nach dieser Scheibe leider die Segel streifte.

Vorwerfen könnte man der Truppe lediglich, vielleicht insgesamt etwas zu facettenarm zu arbeiten und zumeist mit analogen Songstrukturen zu arbeiten. Wenn dabei allerdings Donner-Tracks wie “Door 2.12.“, “Overdose In The Halle Of Fame“ oder das mörderisch coole DURAN DURAN-Cover “Wild Boys“ aus dem Geburtskanal fallen und genau dies einmal mehr mit einem ultrapassenden Sound mit Reinheitsgebot angereichert wurde, dann mögen diese Kritikpunkte Schall und Rauch sein.

Shopping

Mnemic - The Audio Injected Soulbei amazon8,50 €
20.04.2015

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'The Audio Injected Soul' von Mnemic mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "The Audio Injected Soul" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Mnemic - The Audio Injected Soulbei amazon8,50 €
Mnemic - The Audio Injected Soul (Re-Issue) by Mnemicbei amazon55,21 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32713 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare