Plagued/Trimonium - Split-Picture-EP

Review

Bedenkt man den Status, den PRIMORDIAL sich in ihrer 20-jährigen Bandgeschichte hart erarbeitet haben, ist es ein Wunder, dass Alan Nemtheangas Soloprojekt PLAGUED so gut wie nirgends Erwähnung findet. Nicht einmal die allmächtigen Metal-Archives widmen PLAGUED eine eigene Seite. An der musikalischen Qualität kann es eigentlich nicht liegen, vielmehr wohl eher an der Ausrichtung des Projekts: obwohl der PLAGUED-Beitrag „Fire Still Burns“ auf dieser Split-Picture-EP mit seinen folkigen Akustikgitarren und stampfend-epischen Metalparts durchaus sehr an PRIMORDIALs ältere Werke erinnert, umweht den Song eine archaischere, blackmetal-lastigere Atmosphäre. Auch Alans Gesang ist keifender, aggressiver, effektbeladener als bei seinem Hauptbrötchengeber.
Die siebeneinhalb Minuten des recht roh- und naturbelassenen Stücks der A-Seite sind jedenfalls mit gutartigen Riffs, etwas rumpelndem, aber passendem Schlagzeug (erinnert deutlich an BATHORY-Frühversuche) und heidnisch-epischer Blackmetal-Atmosphäre würdig gefüllt. Sicherlich kein Meisterwerk, aber ein guter Anfang. Ich bin gespannt, ob Alan seine Vorliebe für rauere musikalische Sitten in Zukunft ausbaut – die Titelierung lässt auf einiges hoffen.

TRIMONIUM sind lange kein unbeschriebenes Blatt in der deutschen Pagan-Black-Metal-Szene mehr, und sogar für mich eine recht ernstzunehmende musikalische Größe in diesem Genre – einfach deshalb, weil sie nicht mit süßlichen, ungekonnten Schunkelmelodien um sich werfen oder schwülstig dem Allvater huldigen, sondern Black Metal mit Zug und Energie zum besten geben. Dass sie sich dabei unverkennbar auch an Größen wie IMMORTAL orientieren, ist nicht unbedingt ein Nachteil. Ihr Beitrag zu dieser Split-EP, „Blood League“ steht ihren Alben in nichts nach, ist variabel gestaltet, melodiös, griffig, ausgewogen produziert und kurzweilig, trotz acht Minuten Länge. Wenn es schon Pagan-Black-Metal sein soll, dann lässt er sich für meine Begriffe so am angenehmsten hören.

Erfreulicherweise findet sich also auf dieser kleinen Schallplatte keine Ausschussware, sondern qualitativ gutes Material einer etablierten Band und eines interessanten Soloprojekts, das Namedropping nicht unbedingt nötig hat. Die Platte gibt’s nur 500 mal – also, zugreifen.

04.12.2007

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Split-Picture-EP' von Plagued/Trimonium mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Split-Picture-EP" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34288 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare