Red To Grey - Wrath Of The Weak

Review

Bei der neuen deutschen Power-/Thrash Metal-Kapelle Red To Grey handelt es sich keinesfalls um blutige Anfänger in diesem Metier. Alle Musiker können auf eine langjährige Erfahrung in diversen anderen Kapellen zurückblicken, was man der Musik der fünf Süddeutschen auch durchaus anmerkt. Geboten wird eine Melange aus True-/Power-Metal-artigen Versatzstücken der Marke Hammerfall und Iced Earth gepaart mit old-schooligem Thrash mit Bay-Area-Einflüssen. Teils knackige, teils solide, aber leider nicht immer mitreissende Riffs treffen auf eine präzise, treibende Rhythmusarbeit, was zusammengenommen ein standfestes Songfundament ergibt. Doch leider ist dieses für Sänger Andy Pankraz nicht immer standhaft genug. Der Red To Grey-Shouter, der stimmlich irgendwo zwischen Primal Fears Ralph Scheepers und Destructions Schmier in der B-Klasse liegt, tut sich offensichtlich schwer, der musikalischen Leistung seiner Kollegen Paroli zu bieten, da sich sein Gesang, abgesehen von wenigen gelungenen Passagen, aufgrund von öfters fehlendem Stimmvolumen oder Dani Filth-artigen Krächzschreien meist auf nervendem Niveau befindet, wie z. B. „The Phantom“ oder der Titeltrack „Wrath Of The Weak“ beweisen. Vielleicht liegt dies auch an der Umstellung auf die neue Musikrichtung, da Andy früher in einer eher hardcorelastigen Band aktiv war. Einzig der Song „Conscious (Soul Killing Machine)“ weiß mit einem gelungenen Chorus und melodiösem, coolem Riffing vollends zu überzeugen. Der Rest ist leider nur Mittelmaß, wobei aber die Instrumentalfraktion meist überzeugen kann, nur der Gesang leider nicht. Schade eigentlich! Hier hätte man mehr herausholen können, da man den Jungs gehöriges Potential nicht absprechen kann.

31.01.2002

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Wrath Of The Weak' von Red To Grey mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Wrath Of The Weak" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34159 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Red To Grey - Wrath Of The Weak

  1. David sagt:

    Aber Hallo Herr Metalgreg! Sehr unglücklich war schon mal die Asoziation zu True Metal in Verbindung mit dem Reizwort Hammerfall. Die Kritk an dem Sänger kann ich ebenfalls nicht nachvollziehen. Der Gesang kommt absolut Old School Ami Thrash mässig rüber, und ist auf jeden Fall als gelungen zu bezeichnen. Dass dies nicht jedermanns Sache ist, dürfte klar sein, dass soll die leistung des Sängers aber nicht schmälern. Die Scheibe ist gut produziert, technisch einwandfrei und dabei kommt das Feeling nicht zu kurz. Da passt alles.

    9/10
  2. Steel Commander sagt:

    Naja, kann Deine Kritik nicht ganz nachvollziehn,ich find die Jungs echt Killergeil!!!

    9/10
  3. Metal Inc. sagt:

    Ich weiss ja nicht. Bis auf ein paar Ausnahme klingt das Album recht langweilig. Die Riffs sind auch nicht mehr als 08/15 in meinen Ohren, und die Stimme des Sängers findet bei mir auch keinen Anklang. Es gibt sicherlich ein dutzend Bands zur Zeit, die die selbe Mucke spielen, aber tausendmal besser klingen.

    3/10