The Sisters Of Mercy - First And Last And Always

Review

Galerie mit 14 Bildern: The Sisters Of Mercy - Wacken Open Air 2019

Es gibt wenige Alben, denen man einen Klassikerstatus so unverhohlen zugestehen muss wie „First and Last and Always“ von THE SISTERS OF MERCY. Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums dieses Meilensteins des Gothic Rocks (und sogar der gesamten Gitarrenmusik) spendiert Warner Music dem Debütalbum der englischen Ausnahmeband nun eine luxuriöse Neuauflage.

Das Herzstück dieses Pakets bildet das 1985er Album „First and Last and Always“ – in schwerer 180g-Vinylpressung und abgenommen von den originalen Produktionsbändern – also kein „re-mastered“ oder ähnliches. Damit kann man das Werk in seiner ganzen Klasse, unverfälscht, wie zur Veröffentlichung, bewundern – und zu bewundern gibt es einiges: „First and Last and Always“ ist ein durchweg faszinierendes Album: Soziale Spannungen in England, der fortdauernde Kalte Krieg und die Angst vor der nuklearen Vernichtung, die konservative Regierung unter Margaret Thatcher – das Großbritannien Mitte der 1980er Jahre war gezeichnet von einer gesellschaftlichen Stimmung, die sich irgendwo zwischen Furcht, Unsicherheit und apokalyptischem Zynismus verorten lässt. „First and Last and Always“ ist ein perfektes Spiegelbild dieser Stimmungslage – fatalistisch, ironisch und nicht zuletzt düster-stimmungsvoll – ausgestattet mit zeitlosen Melodien, einem fantastisch aufgelegten Frontmann Andrew Eldritch und, insbesondere für die Gothic Rock-Szene ikonische, Tracks wie „No Time To Cry“, „Walk Away“ und „Marian“. Dieses Album-Debüt macht klar, warum THE SISTERS OF MERCY heuer den legendären Status genießen, der ihnen zusteht – insbesondere auch innerhalb der Metalszene. Treffend beschrieb sich die Band in ihrer eigenen Selbsteinschätzung:“We are a rock’n’roll band. And a pop band. And an industrial groove machine. We are intellectual love gods.“ Phasenweise schmutzige, punkige Undergroundmusik bekommt man auf „First and Last and Always“ geboten, noch relativ unverfälscht, bevor THE SISTERS OF MERCY sich zunehmend in eine glattere, massenkompatiblere Richtung entwickelten und begannen, sich auch personell selbst zu zerlegen.

Neben dem Hauptwerk finden sich noch drei spannende, zusätzliche EPs in der Box: „Body And Soul“ – inklusive dem gleichnamigen Track – das 1984er-Debüt bei dem zu dieser Zeit neuen Plattenlabel WEA, sowie die beiden Singleauskopplungen „Walk Away“ und „No Time To Cry“. Dass das Ganze auch noch mit einer digitalen Downloadmöglichkeit (die Titel „Body Electric“ und „After Hours“ sogar erstmalig in diesem Format) daher kommt, rundet die Angelegenheit perfekt ab.

Punktum: „First and Last and Always“ darf in keiner ausgewogenen Musiksammlung fehlen. Es ist DAS essentielle THE SISTERS OF MERCY-Album – ungeschliffen, emotional und genreprägend – und mit dieser aktuellen Auflage findet es sich in einen würdigen Rahmen eingebettet.

So sieht die Box in ihrer ganzen Pracht aus:

Shopping

Sisters of Mercy,the - First and Last and Always [Vinyl LP]bei amazon44,00 €
23.07.2015

Iä! Iä! Cthulhu fhtagn!

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'First And Last And Always' von The Sisters Of Mercy mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "First And Last And Always" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Sisters of Mercy,the - First and Last and Always [Vinyl LP]bei amazon44,00 €
The Sisters of Mercy - First & Last & Alwaysbei amazon17,43 €
The Sisters Of Mercy - First And Last And Always - Gatefold - Exbei amazon36,96 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32622 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare