The Sisters Of Mercy - Vision Thing (Re-Release)

Review

Galerie mit 14 Bildern: The Sisters Of Mercy - Wacken Open Air 2019

Vinyl-Reissues alter Klassiker überschwemmen in den letzten Jahren den Markt und auch THE SISTERS OF MERCY wollen auf der Welle mit reiten. 2015 wurden bereits „First And Last And Always“ und „Floodland“ als Boxsets mit allerlei Bonusmaterial veröffentlicht. Jetzt folgt mit „Vision Thing“ das dritte und bislang letzte Studioalbum der Goth-Rocker um Mastermind Andrew Eldritch.

Aber Moment mal: Boxset? Bei nur einem Album? Oh ja! Denn neben dem ursprünglichen Album legen THE SISTERS OF MERCY die Singleauskopplungen „More“, „Doctor Jeep“ und „When You Don’t See Me“ oben drauf. Die Singles kommen alle im 12-inch-Format daher und liefern einige exklusive Tracks. In erster Linie handelt es sich dabei um Live-Aufnahmen der Albumbsongs. Auf „More“ ist mit „You Could Be The One“ ein Non-Album-Track enthalten. „When You Don’t See Me“ wiederum kommt auf der Single in einem speziellen Remix zum Zug. Und „Doctor Jeep“ enthält ein Live-Bootleg des BOB DYLAN-Covers „Knocking On Heaven’s Door“. Die Aufnahmequalität ist hier aber eher dürftig. Ansonsten ist der Sound der Box aller erste Klasse. Die Songs kommen druckvoll aus den Boxen, ohne dass der Originalsound all zu sehr verändert wurde. So muss Remastering sein!

Alle vier Platten haben eine eigenes Cardsleeve nebst gefütterter Innenhülle. Umrahmt werden die Platten von einer stabilen Pappbox. Die Innenhülle des Albums ist zudem mit einem Bandfoto und den Lyrics bedruckt. Alle Inhalte kommen auf schwarzem 180 Gramm Vinyl daher. Ein Downloadcode liegt ebenfalls bei. Vorbildlich!

Und wie steht es um die Musik? Die hat auch 26 Jahre nach Veröffentlichung nichts von ihrer Faszination verloren. Der Mix aus Rock-Gitarren, Dark-Wave-Synthies, treibenden Grooves und Eldritchs Grabesstimme sorgen auch heute noch für einen einzigartigen Sound, den bislang keine andere Band so glaubwürdig verkörpert hat. Mit dem Titelsong eröffnen THE SISTERS OF MERCY direkt mit einem Klassiker. „Vision Thing“ rockt mit einem eingängigen Simpel-Riff nach vorne und gibt die Marschrichtung für den Rest der Platte vor. Die Songs sind durchgehend düster, rockig, tanzbar und bestechen durch reduziertes Songwriting. Obwohl die Tracks im ersten Moment sehr gleichförmig wirken, sind es die prägnanten Riffs und Melodien, die jeden Song zu einem einzigartigen Kunstwerk machen. Seien es die Synthies in der Strophe von „More“ oder die Gesangsmelodie im Refrain von „When You Don’t See Me“. Jeder Song ist ein Hit für sich und wird auch heute noch jeden Düster-Tanztempel zum kochen bringen.

Mit „Vision Thing“ zeigen THE SISTERS OF MERCY wie Re-Releases auf Vinyl auszusehen haben. Dank einer sehr edlen Aufmachung und tollem Bonusmaterial, ist der Kauf auch für Besitzer des Originals eine Überlegung wert. Und wer noch nie in den Genuss dieses Klassikers gekommen ist, hat jetzt sowieso keine Wahl mehr!

20.07.2016

"Irgendeiner wartet immer."

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31447 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

The Sisters Of Mercy auf Tour

Kommentare