Maroon
"When Worlds Collide" Song-by-Song

Special

Die Songs des Maroon-Albums „When Worlds Collide“ kommentiert Basser Tom-Eric Moraweck.

Maroon

24HourHate

Der erste Song, den wir für das Album geschrieben haben, also jetzt schon 2 Jahre alt. Ich wollte ihn eigentlich bis zum Schluss nicht auf dem Album haben und jetzt ist es einer meiner Lieblingssongs.

And If I Lose, Welcome Annihilation

Sehr geiler Songtitel. Ich glaub, der kürzeste Song, den wir je gemacht haben. Schnell, brutal und schöner Mosh Part. Alles in 2 Minuten. Den Song haben wir erst im Studio geschrieben.

Sirius

Das erste akustische Zwischenstück und auch das längste. Fällt ein bisschen aus dem Rahmen, weil wir hier noch Keyboard dahinter gelegt haben und es direkt an den nächsten Song anschließt.

Wake Up In Hell

Ein schöner Thrash Song mit viel Melodie in der Mitte. Der Song für diverse Sampler, obwohl wir den anfangs dafür gar nicht wollten. Jetzt finden wir das aber super, denn live ist der dadurch ein Knaller.

Annular Eclipse

Zurzeit mein Lieblingssong der Platte, obwohl ich sie ewig nicht mehr gehört habe ha ha. Nicht nur wegen dem tollen Gesang von Mikkel MERCENARY, sondern wegen seiner Abwechslung und dem super Riff von Riechtor, um das sich der Song aufbaut.

Arcturus

Nächstes Zwischenstück. 20 Sekunden nur Akustik Gitarre auf der eine schöne Melodie gespielt wird.

Confessions Of The Heretic

Der zweite Song, den wir für diese Platte geschrieben haben. Thrash Metal mit einem Hammer- Solo und viel Power.

There Is Something You Will Never Erase

Steht textlich in der Tradition von Still Believe In What Has Fallen Apart (Antagonist) und Chosen Fate (Endorsed By Hate). Es geht um Hoffnung und darum, sein Leben in die Hand zu nehmen und auf seine eigene Kraft zu vertrauen. Gastvocals von Roger Miret (Agnostic Front). Dieser Song ist ideal zum Mitbrüllen.

The Omega Suite Pt. II

Nachdem wir The Omega Suite für Endorsed By Hate aufgenommen hatten, haben wir gemerkt was man mit einem Instrumentalsong alles anstellen kann. Deswegen wollten wir von Anfang an auch auf der neuen Platte einen. Diesmal ein wenig verspielter aber dennoch einfach gehalten. Besonders toll ist der Piano Mittelteil von Morten MERCENARY.

Sword And Bullet

Mit über 5 Minuten der längste Song der Platte. Basiert auf einem klassischen Metal Riff a la MAIDEN, aber hat auch eine derbe old school HC Kante. Besonders das Ende gefällt mir hier sehr gut.

Vermin

Klingt für mich am ehesten nach MAROON. Schneller Thrash unterbrochen durch derbe Mosh Parts. Einer der besten Texte, die ich von Andre kenne.

Koo She

Das letzte Zwischenstück. Knapp 30 Sekunden, eine feine Melodie. Der beste Teil der Zwischenstücke.

Below Existence

Traditioneller MAROON Schlusssong. Schleppendes Intro, dann viel Thrash und viel Mosh, und ein kurzes von einem Blast Beat getriebenes abruptes Ende. Untypisch, da auf Antagonist und EBH die Enden der Alben eher in die Länge gezogen wurden. Anti-Kriegs-Text, inspiriert von einem sehr guten Buch, was ich zu der Zeit gelesen habe (Waltraud Süßmilch, Im Bunker). Mein Lieblingstext auf der Platte und für mich einer der gelungensten, die ich bis jetzt geschrieben habe.

18.05.2006

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30699 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare