Maroon - The Cold Heart Of The Sun

Review

Nennt man Death Metal neuerdings Metalcore oder warum werden MAROON überall als eine solche Band angepriesen? Vor nicht einmal zehn Jahren hätte sich niemand darüber Gedanken gemacht, bzw. niemand hätte in Frage gestellt, dass diese Musik Death Metal ist. Damals gab es zwar den Metalcore in seiner jetzigen Form noch nicht aber Kinners, mal ehrlich, hört doch mal genau hin: Wo bitte hört ihr denn da auch nur den geringsten „Core“ raus? Viele Leute scheinen zu vergessen, dass das „Core“ im Metalcore von Hardcore kommt und diesen höre ich hier definitiv überhaupt nicht. Ein paar Schrabbel-Parts, grooviges Tempo und rhythmische Doublebass sind kein Hardcore, waren es noch nie und werden es auch nie sein! Die Riffs bei MAROON zeugen absolut und ausschließlich von Metal, M.E.T.A.L.!!! Diese Truppe spielt Metal und sonst nix. Und zwar (Death) Metal, der dir richtig schön die Eier knackt!

„The Cold Heart Of The Sun“ heißt der Nachfolger zum 2006er Album „When Worlds Collide“ und bietet eine gesunde Weiterführung des bekannten Stils der Band. Die melodischen Anteile sind ausgefeilter geworden, aber auch die Uptempoparts rappeln genauer und besser. Das Ziel, der Bereich zwischen den Augen, wird zielstrebiger und direkter angepeilt und auch recht oft getroffen.

Man merkt jedenfalls, dass die Band an sich gearbeitet hat, denn das Songwriting ist insgesamt vielfältiger geworden. Es wurden verstärkt Feinheiten eingebaut, wie akustische Zwischen-Parts oder feine Melodiebögen, was der Musik einen deutlichen Schwung gibt. Sie wirkt interessant, reif, einfach recht gut ausgefeilt und erwachsener als früher. Ich möchte nicht darüber spekulieren, ob es MAROON gut getan hat, mit Bands wie THE BLACK DAHLIA MURDER auf Tour gewesen zu sein oder mit STRAPPING YOUNG LAD und ARCH ENEMY die Bretter geteilt zu haben, aber eines muss ich ihnen ganz klar bescheinigen: Sie sind deutlich professioneller geworden, im positiven Sinne. Zwar gibt es hier und da noch ein paar Kleinigkeiten, die man meiner Meinung nach hätte besser machen können (zum Beispiel geht hier und da bei manchen Songs durch zu langes in-der-Gegend-herum-Geriffe der Druck etwas flöten), aber das untersteht letztendlich wie immer der stets subjektiven Geschmacksache.

Der Sound ist schön vollmundig und fett, zwar auch recht trocken (modern halt) produziert, aber das macht man ja so heutzutage. An dieser Stelle gibt es absolut nichts auszusetzen.

Für alle Freunde modernen Metals, der mitunter im Death Metal verwurzelt ist, bzw. stark davon geprägt wurde, dürfte „The Cold Heart Of The Sun“ eine gute Wahl darstellen und auch Metalcoreler können ruhig mal ein Lauschläppchen riskieren und hören, welche Band zu unrecht in ihre Schublade gepresst wird. Aber keine Streitereien jetzt, OK?! Einigen wir uns auf guten Metal, der sich sauber dazu eignet, dem Drecksack von nebenan mal wieder ordentlich eine reinzurotzen.

Shopping

Maroon - The Cold Heart of the Sun-Ltd (CD + DVD)bei amazon19,98 €
01.11.2007

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'The Cold Heart Of The Sun' von Maroon mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "The Cold Heart Of The Sun" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Maroon - The Cold Heart of the Sun-Ltd (CD + DVD)bei amazon19,98 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33130 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Maroon - The Cold Heart Of The Sun

  1. battle sagt:

    musikalisch sicher ein wenig metallastiger, maroon ist und bleibt aber eine metalcore-kapelle. aber jetzt kein kajalverbrechen sondern richtig fieses gekloppe 🙂 mich hat das album ein wenig überrascht, da ich vorher nie so richtig was mit dieser truppe anfangen konnt. daher 7/10.

    7/10
  2. David sagt:

    MAROON sind definitiv kein Metalcore mehr, sondern fahren ihre ganz eigene Schiene von Stilkombinationen. War der "When Worlds Collide" im Vergleich zu "Endorsed By Hate" schon ein riesiger Schritt, haben sich die Nordhausener nun die Sieben-Meilen-Stiefel angezogen. Dass fans ihrer ersten Scheiben mit der vertrackteren, technischeren und Metal-lastigeren Ausrichtung Probleme haben werden, ist vorprogrammiert. Wer jedoch den Vorgänger mochte, kann auch hier nichts falsch machen, denn hier folgt Abrissbirne auf Abrissbirne, ohne vorhersehbar zu werden. Und sogar das überraschende "Balladen"-Experiment "Some Goodbyes Are Farewells" ist in meinen Augen gelungen.

    9/10
  3. Anonymous sagt:

    Bisher konnte auch ich mit Maroon nicht viel anfangen. Dieses Straight-Edge-Gedöns, gepaart mit Veganismus, sagt mir eh nicht sonderlich zu, und dann singen die angeblich auch noch oft darüber. Nein danke. Aber das neue Werk finde ich erstaunlicherweise richtig gut. Die ersten beiden Songs sind absolut erstklassig, danach gibt es leider hier und da noch ein paar stumpfe Hänger. Aber alles in allem ist "The Cold Heart Of The Sun" gut gelungen.

    8/10