Mr. Hurley & Die Pulveraffen
"Es ist eher Jack Sparrow auf Tortuga als Eimersaufen"

Interview

MR. HURLEY & DIE PULVERAFFEN For Future

Ahoi, ihr Krabbenkuschler! MR. HURLEY & DIE PULVERAFFEN, unsere Lieblingspiratenband aus dem karibischen Osnabrück, hat 2019 ihr vielumjubeltes Album “Leviathan“ veröffentlicht, das nicht nur auf Platz 7 der offiziellen Deutschen Albumcharts landete, sondern auch umfangreich betourt wurden. Die feierwütigen Piraten sind ab Ende Februar 2020 erneut auf deutschen Bühnen unterwegs, um den Leviathan ein weiteres Mal zu entfesseln – Grund genug, die Vorfreude mit einem feinen Interview anzuheizen. Glücklicherweise war die ganze Band so artig, vor dem Konzert in Dresden des letzten Tourblocks unseren Fragen zu Lauschen und zu Themen wie umweltpolitischen Saufliedern, piratigem Lehrerdasein und Tränen im Publikum ihren Senf beizutragen.

metal.de: Die wichtigste und dämlichste Frage vorab: Wer auch immer mit der Textzeile ankam, wie sehr ist dem Rest bei „Und irgendwann fordern auch Los Eingeweidos sofort die Capitulación“ der Kakao bzw. Pfeffi aus der Nase gespritzt?

Mr. Hurley: Ich glaube, das war eine nächtliche Idee von mir. Der Text von “Santa Sangria“ kommt ja auch komplett von mir und beruht auf wahren Begebenheiten. Ich weiß gar nicht mehr – wie war eure Reaktion?

Buckteeth Bannock: Wir haben ja eigentlich nicht wirklich Humor! Wir betreiben da Marktanalysen und finden sowas ja nicht wirklich witzig! Wir haben festgestellt, dass die Leute das gut finden.

Der einäugige Morgan: Und wir versuchen damit den lateinamerikanischen Markt zu erobern.

Buckteeth: Wir wollen damit Geld verdienen … NEIN!

Morgan: Nein, wir haben es schon ziemlich gefeiert!

Pegleg Peggy: Man muss aber auch dazu sagen, dass “Santa Sangria“ voll mit solchen Textzeilen ist.

metal.de: Das ist natürlich wahr. Aber als ich die zum ersten Mal hörte, dachte ich mir auch “Ok, jetzt ist es vorbei!“

Morgan: Ich finde ja “Cerveza Princesa del Alkohol-Motivación“ sogar noch besser!

Buckteeth: Aber sowas machen wir ja gerne. Wir haben auf jedem Album ein oder zwei Tracks, in welchen wir irgendein anderes musikalisches Genre adaptieren. Ob das jetzt eine Persiflage oder Hommage ist, kann man von Fall zu Fall entscheiden. Aber in diesem Fall mussten natürlich solche Floskeln mit hinein.

Morgan: Genau, pseudo-spanisch.

Buckteeth: Möglichst häufig das Wort “Corazon“ und so weiter.

metal.de: Der angesprochene Song „Santa Sangria“ ist musikalisch also in lateinamerikanischen Gefilden beheimatet. Auf diese Art wart ihr auch schon in China (“Alll!“) oder im russischen Bayern (“Nüchtern“) unterwegs.

Mr. Hurley: Mit “Urlaub“ waren wir auch auf Hawaii.

metal.de: Genau! Was kommt als nächstes? Ein französisches Chanson? Sirtaki? Bollywood?

Mr. Hurley: Oh, gute Ideen! Bollywood wäre bestimmt mal witzig. Tatsächlich gab es ja im indischen Raum auch viel Piraterie. Ich glaube es wird schwer, so etwas mit unserem Instrumentarium zu adaptieren – aber nicht unmöglich! Vielleicht müsste Buckteeth so eine Schlangenbeschwörer-Pfeife lernen.

Peggy: Challenge accepted!

Morgan; Und du holst dir noch eine Sitar!

metal.de: Generell seid ihr eine sehr experimentierfreudige Band. Gibt es aber auch Dinge, die aus Prinzip im PULVERAFFEN-Universum nicht stattfinden können?

Mr. Hurley: Nö, ich glaub nicht.

Buckteeth: Rechtsrock!

Mr. Hurley: Ja inhaltlich gesehen. Aber musikalisch freuen wir uns eigentlich daran, dass wir ziemliche Narrenfreiheit haben. Das nutzen wir ja auch regelmäßig aus. Ich glaube nicht, dass wir uns irgendwelche Grenzen auferlegen. Letzten Endes machen wir einfach das, worauf wir Bock haben und was uns Spaß macht. Wir kommen alle aus der Folk-Ecke und dementsprechend haben wir Spaß an Folk-Musik. Das passt natürlich auch zu dem ganzen Thema.

metal.de: Einer meiner Favoriten auf „Leviathan“ ist “Hol Uns Der Teufel“, der laut einigen Beiträgen in sozialen Netzwerken auch bei vielen Fans gut ankam. Lass ihr euch von solchen Meinungen beeinflussen, wenn es um die Zusammenstellung der Tour-Setlist geht?

Mr. Hurley: Ein bisschen schon! Wir hören schon auf die Fans. Allerdings ist es immer ein Unterschied, ob ein Song auf der Platte gut funktioniert oder ob er auch live funktioniert. Bei “Hol Uns Der Teufel“ habe ich den Eindruck, dass beides sehr gut geht. Den spielen wir auch auf der Tour und das ist auch einer der beiden Songs im Set, die mir am meisten Spaß machen.

metal.de: Hast du auch ein Beispiel für einen Song, der, wie du sagtest, nur auf Platte funktioniert?

Mr. Hurley: Auf der “Voodoo“ haben wir den Song “Etwas Vom Faden“, der für mich der stärkste Song der Platte ist. Live funktioniert der allerdings nicht so richtig, weil diese schummrige, bedrohliche Atmosphäre des Songs live nur sehr schwer zu transportieren ist.

metal.de: Mit “Der erste Schluck“ habt ihr ein “umweltpolitisches“ Sauflied geschrieben. Zudem habt ihr euch auf Instagram und Facebook auf “Fridays For Future“-Demos gezeigt. Habt ihr keine Angst mit solchen Statements Fans zu vergraulen?

Morgan: Eigentlich nicht. Erstens haben wir da sehr großen Vertrauen in unsere Fanbase und zweitens scheint mir Klimaschutz kein Thema zu sein, das in der Gesellschaft polarisierend wirkt. Es ist nichts Kontroverses, sondern etwas sehr Reales. Von daher denke ich nicht, dass das ein Thema ist, bei dem wir anstoßen. Du hast es ja auch selbst gesagt, es ist ein umweltpolitisches Sauflied. In erster Linie ist es immer noch ein Party- und Trinklied, welches zusätzlich noch eine moralische Ebene hat. Es ist nicht so, dass wir unseren Fans platt ins Gesicht sagen: “Ändert euer Leben!“. Wir sehen uns selbst ein wenig in der Verantwortung Dinge zu sagen, die uns wichtig sind, da wir mit unserer Musik sehr viele Leute erreichen. Ich glaube aber nicht, dass wir uns um unsere Fans sorgen machen müssen.

Buckteeth: Im Endeffekt sagen wir hier unsere Meinung. Wir sind immer noch ein paar Spacken in Strumpfhosen, die mit Dreispitz auf einer Bühne rumturnen und so tun, als wären sie Piraten. Wir sind die letzten, die irgendjemandem ihr Leben erklären sollten. Aber es ist, wie Morgan gerade sagte. Bei manchen Themen ist es ab irgendeinem Zeitpunkt so, wenn man dazu schweigt, sagt man auch irgendwie etwas dazu. Wir wollten damit nur zeigen, wo wir stehen.

metal.de: Trotz vieler toller Songs bleibt “Der Kodex“ das eindrucksvollste Lied von MR. HURLEY & DIE PULVERAFFEN bisher. Ihr habt den nun bestimmt einige Male live gespielt – gab es Tränen? Wie ungewöhnlich war das für euch?

Mr. Hurley: Doch, die gab es schon.

Buckteeth: Ja die gab es und es war nicht ungewohnt. Wir haben ja auch früher schon emotionale Songs geschrieben, das “Abschiedslied“ zum Beispiel. Das hat Mr. Hurley damals getextet als ein guter Freund von uns verstorben ist. “Der Kodex“ ist jetzt mehr oder weniger die Antwort darauf und beschreibt das Hoffnungsvolle für die Zukunft. Der Text stammt von mir für meinen Sohn und nach fast jedem Konzert kommen Leute zu uns und sagen, dass sie da Tränen in den Augen hatten. Das freut uns natürlich extrem.

Peggy: Ich erinnere mich tatsächlich an eine Situation. Das war auf der aktuellen Tour, ich weiß nur nicht mehr genau zu welchem Termin. In der ersten Reihe stand eine Familie mit zwei kleinen Kindern und bei “Der Kodex“ haben sie sich alle in den Arm genommen. Das war super süß mit anzusehen.

Mr. Hurley: Das war in Nürnberg.

Morgan: Das sind besondere Momente. Da freut man sich total drüber! Natürlich finden wir es schön, wenn die Leute zu unserer Musik einfach tanzen und abgehen, aber wenn wir dann wirklich sehen, dass wir noch ganz andere Nerven treffen, fühlen wir uns nochmal bestätigt, in dem, was wir tun.

Mr. Hurley: Naja weil man die ganze Palette ansprechen kann. Von emotionalen Momenten bis zum Party machen oder vielleicht sogar ein bisschen was zum Nachdenken. Es ist schon cool, wenn das möglich ist.

metal.de: Buckteeth, wie haben deine Frau bzw. die Band reagiert, als du mit der Idee zu diesem Lied angekommen bist?

[alle lachen]

Morgan: Der zweite Teil ist vielleicht interessanter.

Buckteeth: Meine Frau hat sich natürlich tierisch gefreut und auch sie hatte Tränen in den Augen. Aber wie die Band reagiert hat ist vielleicht wirklich interessanter. Wollt ihr das erzählen?

Mr. Hurley: Ich kann das machen. Wir waren im Studio in der Vorproduktion. Bevor wir die Platte aufgenommen haben, hatten wir etwa 20 Songs geschrieben, woraufhin wir uns im Studio trafen und mit unserem Produzenten einmal alles durchhörten. Das hatten wir vorher behelfsmäßig bei mir im Wohnzimmer aufgenommen. Dann haben wir uns darüber unterhalten, welche denn die stärksten Songs sind, welche Songs rausfliegen und an welchen es sich lohnt, länger zu arbeiten. Da war “Der Kodex“ noch gar nicht dabei. Wir hatten dann eine Auswahl von 14 Songs getroffen und haben uns an jedem Tag einen Song vorgenommen und den komplett auseinandergenommen und auf links gezogen. Daraus entstand zu jedem Song ein Demo, bevor wir dann in die finale Produktion gegangen sind. Zwei Tage bevor wir die Vorproduktion abschließen wollten, saß ich gerade im Studio. Da kam in unserer Bandgruppe, in der wir uns immer schreiben, Buckteeth an und meinte, er hätte da noch einen Text geschrieben. Wir: “Ok, cool?“ – Er: “Ja, kleiner Plot Twist, ich fände es gut, wenn wir daraus noch einen Song machen könnten, der auch auf die Platte kommt.“. Wir haben natürlich gefragt, wie er sich das denn vorstellt, da wir in zwei Tagen aufnehmen wollten und ob er schon eine Melodie hat. “Nö nö, das müssen wir noch komplett machen. Ich habe erstmal nur einen Text.“ Tatsächlich ist dann zugunsten von “Der Kodex“ ein anderer Song runtergeflogen, der dann vielleicht auf der nächsten Platte landet. Wir haben uns dann aber am nächsten Tag getroffen und zielten darauf ab, aus diesem Text einen Song zu machen. Da saßen wir einen halben Tag und haben an dem Text rumgedoktort, bis wir gemerkt haben, dass es zwar ganz nett ist, aber dem Thema irgendwie nicht gerecht wird. Daraufhin haben wir uns erstmal etwas Anderes vorgenommen, sonst wäre es nur halbgar geworden. Dann kommt es vielleicht erst auf die nächste Platte. Am nächsten Morgen, dem letzten Tag der Vorproduktion, bin ich aufgewacht und hatte die Idee. Wenn wir die Wörter im Refrain einmal umstellen, dann ist das ein Chorus. Dann bin ich in Unterhose aufgestanden, habe mich ans Klavier gesetzt, direkt eine Akkordfolge durchgespielt und meinte dann “Ok, so funktioniert es“. Wir sind dann ins Studio gefahren, ich habe den Song den anderen auf der Gitarre vorgespielt und die meinten alle, dass wir das so machen! Dann hatten wir innerhalb von ein paar Stunden einen fertig komponierten Song.

metal.de: Wie wird bei euch entschieden, wer welchen Song singt? Soweit ich informiert bin, schreibt ihr ja die Texte in der Regel gemeinsam.

Morgan: Das ergibt sich meist einfach dadurch, dass wir erstens mit unseren Stimmlagen und zweitens mit unseren Bühnenrollen unterschiedliche Dinge abdecken können oder gut für bestimmte Themen geeignet sind. Ich weiß zum Beispiel, dass wir lange hin und her überlegt haben, wer von uns “Hol Uns Der Teufel“ und wer “Leviathan“ singt. Es hat in beiden Fällen zwischen Mr. Hurley und mir geschwankt. Da waren wir schon im Studio und ich habe den “Leviathan“ eingesungen, woraufhin noch gesagt wurde, dass da noch ein bisschen was fehlt. Das Düstere und Fiese vom Leviathan passt schon, aber im Refrain fehlt der Elan, den Mr. Hurley gut in seine Stimme reinkriegen kann. Das war dann das Ausschlaggebende, dass er hier singt. Da hat irgendwie jeder das, worin er gut ist.

Mr. Hurley: Bei einigen Sachen ist es auch einfach logisch. Bei “Knüppel Auf’n Kopp“ zum Beispiel hat Morgan den Refrain geschrieben und ich die Strophen und trotzdem ist es logisch, dass Buckteeth diesen Song singt, weil seine Bühnenpersönlichkeit genau das ist: “Knüppel Auf’n Kopp“. Es ist wie eine Fortsetzung von “Ich hau Spacken aufe Backen mit‘n Schwert“ [“Mit‘n Schwert“, Album “Tortuga“, Anm.d.Red.].

Morgan: Ich finde es schön, wie du sagst, dass ich den Refrain geschrieben habe, der einfach nur aus “Knüppel auf’n Kopp, Hey ho, Knüppel auf’n Kopp“ besteht. [alle lachen] Aber ich bin sehr stolz darauf!

Mr. Hurley: Die Grundidee ist ja deine.

Buckteeth: Das Problem, das wir aktuell haben, weil wir es an den Bühnencharakteren festmachen, ist, dass wir noch keinen Song für Peggy haben. Das wird definitiv kommen, wir schreiben auch schon daran. Weil unsere drei Bühnencharaktere schon so etabliert sind, denken wir blöderweise erstmal an einen von uns Dreien. Aber wir arbeiten daran, dass Peggy spätestens auf dem nächsten Album auch mal zu Wort kommt.

Galerie mit 17 Bildern: Mr. Hurley & Die Pulveraffen - Summer Breeze Open Air 2018

Seiten in diesem Artikel

12
Quelle: Gespräch in Dresden, Nov. 2019
18.02.2020

Alles fließt, alles treibt, alles hat seine Zeit. Vergiss nie, dass wir Kinder des Augenblicks sind! Der Moment hält ein Leben grad eben bereit!

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32459 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Mr. Hurley & Die Pulveraffen auf Tour

12.08. - 15.08.20metal.de präsentiertSummer Breeze 2020 (Festival)1914, Agrypnie, Alestorm, Amenra, Amon Amarth, Amorphis, Angelus Apatrida, Any Given Day, Architects, Avatarium, Belzebubs, Benediction, Benighted, Blasmusik Illenschwang, Bloodywood, Bodom After Midnight, Carbon Killer, Cattle Decapitation, Clutch, Combichrist, Conjurer, Cytotoxin, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Dawn Of Disease, Debauchery, Despised Icon, Devin Townsend, Djerv, Dwaal, Eisregen, Emil Bulls, Ensiferum, Fiddler's Green, Fight The Fight, Finntroll, Fleshcrawl, Fleshgod Apocalypse, Frog Leap, Gatecreeper, Gloryhammer, God Is An Astronaut, Gost, Gutalax, Haggefugg, Hatebreed, Havok, Idle Hands, Implore, Insomnium, I Prevail, Igorrr, Infected Rain, Jinjer, Kadavar, Kraanium, Leaves' Eyes, Lüt, Mass Hysteria, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Myrkur, Neaera, Necrophobic, Nekrogoblikon, Nytt Land, Opeth, Paradise Lost, Pipes And Pints, Primal Fear, Resolve, Russkaja, Sacred Reich, Saltatio Mortis, Shadow of Intent, Shiraz Lane, Siamese, Sonata Arctica, Slope, Static-X, Stray From The Path, Striker, Suffocation, Svalbard, Swallow The Sun, tAKiDA, Terror, The New Roses, The Night Flight Orchestra, The Oklahoma Kid, The Prophecy 23, The Vintage Caravan, The Wildhearts, Thundermother, Tides From Nebula, Triddana, Uada, Vitriol, Vulture, Wardruna, Warkings, While She Sleeps, Within Temptation und Wolves In The Throne RoomFlugplatz Dinkelsbühl, Dinkelsbühl
17.12.20metal.de präsentiertSubway To Sally - Eisheilige Nächte 2020Subway To Sally, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Tanzwut und Mr. Irish BastardZ7, Pratteln
18.12.20metal.de präsentiertSubway To Sally - Eisheilige Nächte 2020Subway To Sally, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Tanzwut und Mr. Irish BastardIm Wizemann, Stuttgart
Alle Konzerte von Mr. Hurley & Die Pulveraffen anzeigen »

Kommentare