Nomans Land
Nomans Land

Interview

Die Russen von NOMANS LAND haben mit ihrem zweiten Album "Hammerfrost" und ihrem unlängst via Einheit Produktionen veröffentlichten Re-Release "The Last Son Of The Fjord" viel Staub aufgewirbelt – in Russland, wie auch außerhalb. Da war es natürlich meine journalistische Pflicht, mit der Band unter dem Aspekt ihrer Herkunft über ihre Musik zu reden und Bassist Hjervard wusste Interessantes zu berichten. Im Folgenden werden Russlands Musikszene und die dort vorherrschenden gesellschaftlichen Zustände beleuchtet.

Nomans LandHallo Hjervard, einige unserer Leser werden euch sicherlich nicht kennen, könntest du NOMANS LAND kurz vorstellen und ein bisschen was zu der Entstehung der Band erzählen?

Grüß dich! Die Band wurde 1996 in St. Petersburg gegründet. In der Anfangszeit war unser Stil noch Doom Metal, doch nach und nach hat sich unsere Stilausrichtung verändert. Wie auch schon vor der Aufnahme unseres ersten Albums, so auch heute, spielen wir Viking Metal. Unser erstes Konzert fand 1999 in einem kleinen Club in St. Petersburg statt. Nach der Aufnahme unserer Debütscheibe gab es einige personelle Veränderungen – die Band hat sich von der Rhythmusfraktion getrennt und auch einen neuen Bassisten und Schlagzeuger aufgenommen. Das Debütalbum kam dann via FONO raus. Dann haben wir mit den Arbeiten zu „Hammerfrost“ angefangen und 2002 aufgenommen. Danach haben wir uns entschieden, das Label zu wechseln. Und 2004 haben wir dann den Deal mit Einheit Produktionen unterschrieben.

Mit „The Last Son Of The Fjord“ habt ihr ein ziemlich hochwertiges Re-Release veröffentlicht. Wie kam es überhaupt zu der Zusammenarbeit mit Einheit Produktionen?

Nach dem Erscheinen unseres ersten Albums auf dem russischen Label und nach dem Verkauf der ersten paar tausend CDs wurden keine weiteren nachgepresst. Mit anderen Worten, das Label hat dann nichts mehr für uns getan. Das kann man nachvollziehen, wenn man weiß, dass Russland ein Land der Popmusik ist und Metal hier nicht begrüßt wird. Das Erreichen eines Levels, auf dem eine Metalband sich frei entfalten kann, ist praktisch unmöglich, weil es den falschen Musikstil dafür bietet.

Fühlt ihr euch jetzt als ein Teil der europäischen Szene?

Nach und nach kam in uns das Gefühl auf, dass wir tatsächlich ein Teil der europäischen Szene sind und das freut uns natürlich sehr. Wir hatten zwar erst zwei Konzerte in Deutschland, aber das gab uns großen Anreiz noch stärker künstlerisch tätig zu sein. Ich war sehr froh zu sehen, dass in Europa die Menschen sich gegenseitig mit Respekt behandeln, was es in Russland unter Musikern so nicht gibt.

Wie ist eigentlich die heidnische Szene in Russland?

In Russland ist die Pagan Metal Szene tiefer Untergrund, so tief, dass man die heidnischen Bands praktisch an einer Hand abzählen kann. Es gibt hier sehr wenige Leute, die ihr Handwerk wirklich verstehen, doch zur Zeit ist es eine Art Modeerscheinung im Untergrund in unserem Land. Es ist „cool“ zum Konzert zu kommen und damit zu prahlen, dass man ein Heide ist. So denken viele! Aber das heißt nicht, dass diese Leute, die heidnischen Metal hören, auch Ahnung von heidnischen Bräuchen haben.

Dein Künstlername ist nordisch, der Bandname und die Texte sind auf englisch, die behandelten Themen kommen aus dem skandinavischen Raum. Sehr viele Heiden sind Patrioten, fühlt ihr euch auch als solche?

Stimmt mein Künstlername ist skandinavisch, doch welchen Künstlernamen kann ein Mensch tragen, wenn er sich zu den Heiden zählt und an Odin, Thor und Freyr glaubt? Ja, wir fühlen uns als Patrioten unseres Glaubens. Wir leben am Ladoga-See, über den früher die Wikinger nach Süden zogen. Und genau an dem Ufer dieses Sees bauten die Wikinger auch die Hauptstadt des alten Russischen Reichs, jetzt heißt diese Kleinstadt Staraja Lodago (Altes Ladoga – Anm. d. Verf.). Und das bedeutet, dass die Wikinger die ersten Fürsten im alten Russischen Reich waren. Also ja, wir sind Patrioten.

Nichts würde näher liegen, als in eurer Muttersprache zu singen, weil ihr euch viel besser ausdrücken könntet. Gibt es einen bestimmten Grund, warum ihr nicht auf russisch singt?

Ja, aber es gibt auch keinen bestimmten Grund nur auf Russisch zu singen. Wir möchten, dass uns alle Menschen hören und verstehen können, nicht nur in Russland, sondern auch außerhalb. Nur da es näher liegt, muss es nicht gleich besser sein.

Die Folklore in Russland ist vielfältig, sehr verbreitet und allgegenwärtig, warum vertont ihr nicht russische Mythen und Sagen?

Die Musik, die wir machen, kommt aus unseren Herzen und wir würden niemals etwas machen, dass unseren Hörern gegenüber nicht aufrichtig wäre. Deswegen würden wir auch niemals etwas besingen, was uns nicht entspricht. Wir haben eine innere Welt in uns, über die wir singen.

Bands, die heidnische Musik spielen, werden häufig dem Nazi-Lager zugesprochen. Habt ihr Probleme mit solchen Nazi-Vorwürfen?

Ich kenne das Problem und manche Bands werden auch tatsächlich diesem Lager zugesprochen. Doch uns wird das nicht vorgeworfen!

Ich habe viele Berichte über Neonazis in Russland und speziell in Moskau gesehen, die sich im Wald versammeln und heidnische Musik hören und heidnische Feste feiern. Wie erklärt ihr euch dieses Phänomen?

Vermutlich glauben die Leute, die sich im Wald versammeln und heidnische Musik hören, dass sie gleichzeitig auch Neonazis wären, doch sie irren sich. Ich sehe keine Verbindung zwischen Heidentum und Neonazismus. Heidentum kennt viele Götter und sie akzeptieren auch andere Religionen und lehnen die Existenz anderer Götter nicht ab. Neonazis verhalten sich da ganz anders. Die Bands, die Neonazismus propagieren, glauben, sie müssten diese Musik hören, weil es angeblich dazugehört. Doch das ist allein ihre Meinung und nicht die Meinung aller Heiden. Mir gefällt es gar nicht, wenn sich Bands, die heidnische Musik hören und spielen, positiv über Neonazismus äußern. Ich bin damit nicht einverstanden! Heidentum und Neonazismus sind zwei verschiedene Paar Schuhe!

Ich glaube als moderner Heide sollte man auch politikfest sein und sich mit Geschichte gut auskennen. Deswegen nun eine weitere Politikfrage für dich: Wie bewertest du die Politik von Wladimir Schirinowski (Rechtspopulistischer Politiker, Chef der Partei LDPR – Anm. d. Verf.)

Ich glaube Politikern nicht! Ich glaube an mich, NOMANS LAND und die Götter, doch nicht Politikern. Ich kenne mich mit Geschichte aus, aber ich habe wenig Lust mich mit alldem zu befassen, was Politiker tun. Ich zähle mich als freien Menschen.

Viele Menschen in Europa wissen leider nicht viel über die politischen und gesellschaftlichen Zustände in Russland. War es vor zehn Jahren schwer für euch, eine Band zu gründen? Wie reagierte euer Umfeld darauf, dass ihr angefangen habt westliche Musik zu spielen?

Probleme gibt es immer! Bei uns im Land ist es ein Problem, ein Musikinstrument zu kaufen, auch wenn du einen geachteten Beruf hast und Vielverdiener bist. Bei uns leben die Leute so, wie in Zeiten der Sowjetunion. Langhaarige werden von vielen auf der Straße schief angesehen. Alles, was über Russland als zivilisiertes Land gesagt wird, ist falsch. Hier kann ein Musiker seinen Lebensunterhalt nicht von der Musik bestreiten, weil die Musikpiraterie weit verbreitet ist. Alle wissen davon, doch die Politiker denken nicht dran, etwas daran zu ändern. Was mein eigenes Umfeld angeht, muss ich sagen, dass als ich mir mit 14 Jahren anfing meine Haare wachsen zu lassen, meine Mutter mich zwei Jahre lang versucht hat zu überzeugen, mir meine Haare schneiden zu lassen, weil sie sich schämte, dass jemand möglicherweise erfährt, dass ich ihr Sohn bin. Kurz gesagt: So denkt die Mehrzahl der Menschen hier.

Legt ihr bei euren Bühnenshows Wert auf ein authentisches Äußeres? Tragt ihr Wikingerkleidung, Felle und Schwerter?

Natürlich legen wir Wert auf ein authentisches Äußeres, denn die Leute die auf ein Konzert gehen, kommen nicht nur, um sich Musik anzuhören, sondern auch, um sich die Künstler anzuschauen, stimmt doch?! Ob wir uns wie Wikinger anziehen, fragst du? Manchmal tun wir das, aber ansonsten sehen wir wie Metaller aus. An erster Stelle steht bei uns die Musik.

Gibt es vielleicht russische Genrekollegen, die du unseren Lesern empfehlen könntest?

Ich gehe selten auf Konzerte, weil ich viel Arbeiten muss. Eigentlich gehe ich nur zu NOMANS LAND Konzerten, haha! Ich glaube, dass es keine andere Viking Metal Band in unserer Stadt gibt. Und was landesweit angeht, kann ich auch keine Band nennen, weil ich schlicht und einfach keine kenne.

Was bedeutet Viking Metal für euch?

Das ist mein innerer Frieden!

Ich danke dir für dieses Interview und wünsche euch viel Glück für eure Zukunft! Willst du unserem Gespräch noch etwas hinzufügen?

Ja, ich würde auch dir gerne für das Interview danken und wünsche allen Menschen, zu dem was sie machen, aufrichtig zu sein.

26.06.2006

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32612 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare