Aenima - Never Fragile EP

Review

Die neuste EP der Spanier Aenima fängt vielversprechend an: Moderne Beats, schwebende Gitarren und eine fähige Sängerin ergeben sofort ein harmonisches und überzeugendes Klangbild. Die Band setzt weniger auf Vordergründigkeit und so braucht es Zeit, bis man wirklich vertraut mit der Musik wird, auch wenn diese nicht sperrig oder gar vertrackt ist. Parallelen zu alten 3rd and the Mortal sind auszumachen, auch wenn hier keinerlei Doom oder gar Metal-Elemente zu finden sind, so ist doch die Grundstimmung und besonders die Stimme von Carmen eine klare Referenz an die Anfangstage der genialen Norwegen. Doch Aenima können die schöne Stimmung leider nicht durchgehend aufrecht halten, zu oft rutscht die Formation in Deja-vu-Erlebnisse ab und so bleibt ein sehr interessantes Release, das sehr gute Momente hat, die aber noch durchaus ausgebaut werden können. Das letzt Stück „Rapture“ macht aber auf jeden Fall Hoffnung.

10.12.2002

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Never Fragile EP' von Aenima mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Never Fragile EP" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34168 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare