Atlases - Woe Portrait

Review

Soundcheck Oktober 2020# 18

KURZ NOTIERT

2017 im finnischen Pori gegründet, haben ATLASES mit “Woe Portrait” schon das zweite Album am Start. Ein Album, das den finnischen melancholischen Düsterrock mit den ausufernden Extravanganzen des Post-Metals verbindet. Traumhafte Landschaften werden erdacht und plötzlich steht ein von Melancholie geplagter Finne in der Gegend herum und klagt über seinen Weltschmerz. Das gelingt bei Songs wie “Dreadlight” und “Solarist” ganz wunderbar, hat aber auch mal Längen. Sowohl Fans von finnischem Melodic Death Metal, als auch Post-Metal-Fans allgemein, sollten mal reinhören.

03.01.2021

Schuld ist man immer nur selbst, alles andere ist Feigheit.

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Woe Portrait' von Atlases mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Woe Portrait" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33010 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare