Beast In Black - Dark Connection

Review

Soundcheck Oktober 2021# 28 Galerie mit 23 Bildern: Beast In Black - From Hell With Love Tour 2019

Wer hat Lust auf europäischen Power Metal mit viel, viel Keyboard, der oder die rufe laut: „Hiiiiiiier!“. BEAST IN BLACK, der BATTLE-BEAST-Ableger nach Anton Kabanens Ausstieg, geht zweieinhalb Jahre nach „From Hell With Love“ in die dritte Runde und nimmt uns mit auf eine Reise irgendwo zwischen Cyberpunk, Dystopien und – natürlich – dem Anime „Berserk“.

BEAST IN BLACK – Zwischen AOR und Heavy Metal

Machen wir uns nichts vor: wenn BEAST IN BLACK eines können, dann sind es Refrains und Hooks, die sich sofort im Kopf festsetzen und absolute Livegaranten sind. Anders lässt sich wohl auch nicht erklären, warum die Band, die 2018 noch als Opener für NIGHTWISH tourte, Ende 2019 die Helsinki Ice Hall in der finnischen Hauptstadt mit 4500 Besucher:innen füllte, mit LORDI als Vorgruppe. Zum Vergleich: In der gleichen Halle feierten die legendären CHILDREN OF BODOM ihr Abschiedskonzert.

Es gibt wohl eine Menge Leute, denen die Mischung aus AOR-Keyboards, Metal-Riffs, starken Gitarrensoli und der sehr guten Performance von Sänger Yannis Papadopoulos gefällt. Und die Band fährt wirklich alles auf, was eine zünftige Kitsch-Metal-Party benötigt. Hohe Eunuchenscreams, „Woooohooohoo“-Chöre, fette Headbang-Stampfer und auch die für finnische Bands bekannten High-Speed-Songs sind an Bord.

Bei einer guten Stunde Material ist nicht jeder Song ein solcher Killer wie der Albumstart oder die Single „Moonlight Rendezvous“, aber alles in allem servieren BEAST IN BLACK hier ihren Fans ein drittes Mal in Folge genau das, was sie unter diesem Bandnamen erwarten.

„Dark Connection“ – Weniger düster, als der Name vermutet

Düster ist „Dark Connection“ wirklich nicht, dafür versprüht das Album zu viele Achtziger-Gute-Laune-Vibes. Ob ihr nun zur Kategorie „BEAST IN BLACK sind so kitschig, dass es schon wieder Spaß macht! Fetzt!“ oder „Schlagermetal mit überfordertem Sänger und unterirdischen Keyboards.“ gehört, entscheidet ihr selbst. Tatsache ist: „Dark Connection“ wird die Fanschar der Band nicht schrumpfen lassen.

Shopping

Beast in Black - Dark Connectionbei amazon14,08 €
22.10.2021

Redakteur für alle Genres, außer Grindcore, und zuständig für das Premieren-Ressort.

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Dark Connection' von Beast In Black mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Dark Connection" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Beast in Black - Dark Connectionbei amazon14,08 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34173 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Beast In Black auf Tour

08.12.21metal.de präsentiertBeast in Black - Dark Connection Tour 2021Beast In Black und Mister MiseryTonhalle, München
09.12.21Nightwish - European Tour 2022Nightwish, Beast In Black und Turmion KätilötFesthalle Frankfurt, Frankfurt/Main
10.12.21Nightwish - European Tour 2022Nightwish, Beast In Black und Turmion KätilötBrose Arena, Bamberg
Alle Konzerte von Beast In Black anzeigen »

1 Kommentar zu Beast In Black - Dark Connection

  1. Watutinki sagt:

    Typisches NB Output und das sogar noch eines der Besseren Werke. Nicht wirklich schlecht, aber insgsamt exakt so originell, langweilig und relevant, wie der Band Name es schon passend zuggeriert.