Being As An Ocean - How We Both Woundrously Perish

Review

Eigentlich hätte BEING AS AN OCEAN eines der Post-Hardcore-Higlights 2014 gelingen können. Wäre da nicht der verfluchte Konjunktiv, der im Klartext dafür steht, dass sich die Burschen aus Kalifornien die Lorbeeren für ihr zweites Album“How We Both Woundrously Perish“ mit unnötigem Füllmaterial verwehren.

In den überwiegend starken Momenten sind BEING AS AN OCEAN nämlich wirklich top, vereinen Abwechslung, Emotionen und wirklich gutes Songwriting zu einer Mischung, die Suchtpotential besitzt. Ob das Energielevel hochgehalten wird oder doch eher auf Stimmung gesetzt wird, es gelingt spielend. Es prallt die Kraft von Melodic-Hardcore auf die angenehme Leichtigkeit von Alternative Rock und vermengt sich zu einer wirklich spannenden und unterhaltsamen Geschichte. „L’exquisite Dolouer“, „The Poets Cry For More“ und „Even The Dead Have Their Tasks“ sind nur drei Titel von wirklich starken Nummern, die mal mit nachdrücklicher Härte, mal mit nachdenklicher Eindringlichkeit überzeugen. Abseits der vielen guten Riffs, ins Ohr gehenden Melodien und mitreißenden Rhythmen liefert vor allem Joel Quarticcio eine überzeugende Vorstellung ab – sowohl in Sachen Gebrüll/Geschrei als auch mit seinem Klargesang transportiert er eine Menge Gefühl!

Die Kehrseite von „How We Both Woundrously Perish“ und eben der Schatten der vielen Lichtblicke sind die überflüssigen Spoken Vocals – die leider viel zu viel Raum erhalten. Anstrengend, nervig, aber vor allem den Songfluss bremsend ist der Versuch, die Message BEING AS AN OCEANs auch mithilfe dieses Stilmittels zu transportieren. Gerade „Mothers“ wird dadurch zur Qual, auch das etwas kitschige Instrumental-Motiv trägt dazu bei … und der Song ist mit gut fünf Minuten Spielzeit auch nicht unwesentlich. Immerhin das Saxophon ist cool.

Schade, vor allem weil BEING AS AN OCEAN ansonsten eine sehr gelungene Vorstellung abgeliefert haben, die durch die Störfaktoren aber als durchgehender Genuss nicht funktioniert. Das schmälert aber die vielen Argumente, die für eine Anschaffung von „How We Both Woundrously Perish“ sprechen nur bedingt – denn glücklicherweise gibt es ja … die Skip-Taste!

13.05.2014

Chefredakteur

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'How We Both Woundrously Perish' von Being As An Ocean mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "How We Both Woundrously Perish" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33154 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Being As An Ocean auf Tour

25.06. - 27.06.21Full Force Festival 2021 (Festival)Amon Amarth, Heaven Shall Burn, The Ghost Inside, Meshuggah, Stick To Your Guns, Boysetsfire, Deafheaven, Equilibrium, Nasty, Raised Fist, Being As An Ocean, Boston Manor, Counterparts, Creeper, Dying Fetus, Excrementory Grindfuckers, Emil Bulls, First Blood, Gatecreeper, Get The Shot, Knocked Loose, Loathe, Neck Deep, Northlane, Obituary, Oceans, Of Mice & Men, Rise Of The Northstar, Swiss & Die Anderen, Sylosis, Anti-Flag, Holding Absence, Imminence, Killswitch Engage, Kvelertak, Lingua Ignota, Rotting Christ, Soilwork und Suicide SilenceFerropolis, Gräfenhainichen

Kommentare