Bury Tomorrow - Earthbound

Review

Galerie mit 30 Bildern: Bury Tomorrow - European Tour 2024 in Saarbrücken

Metalcore-Jünger können aufatmen, die neue BURY TOMORROW ist genau das, was sie verspricht: Experimente? Pustekuchen! Große Stilkorrekturen gegenüber dem ebenfalls starken Vorgänger „Runes„, wozu?! „Earthbound“ ist ein Metalcore-Album mit Leib und Seele – und macht genau deshalb so viel Spaß.

Die Briten zeigen, dass es auch ohne Innovationen geht. Breakdowns, Hooklines, Laut-Leise-Spielerein – und das alles ohne Kitsch. BURY TOMMORROW haben sicherlich Pop-Appeal, sind aber weder weichgespült noch wurde der Sound klinisch steril poliert. „Earthbound“ dampft gewaltig, besitzt neben einer kraftvollen Produktion aber immer noch genügen Kanten, um die Authentizität zu wahren – und trotz klar gesungener Refrains kein bisschen Pathos. Dazu ist Gitarrist Jason Cameron einfach ein viel zu guter Sänger.

Was „Earthbound“ allerdings gleichzeitig auszeichnet wie minimal enttäuschen lässt: Das Qualitätslevel ist beständig. Sicherlich hoch, aber die Suche nach einem Übersong wie „Man On Fire“ von der Vorgängerscheibe ist vergebens.  Kein Beinbruch. BURY TOMORROW fahren auch so gewaltig auf: „Last Light“, „301“ (übrigens mit Gast-Vocals von Jamey Jasta (HATEBREED)), „Memories“, „For Us“ …nur eine geringe Auswahl, der Songs mit Ohrwurmpotenzial.

Es bleibt dabei: Die Dynamik, die BURY TOMORROW auf ihrem dritten Album entwickelten, wurde auf „Earthbound“ nochmals geringfügig ausgefeilt und verselbstständigt sich zu einem starken Album. Eintönigkeit ist ein Fremdwort und das, obwohl BURY TOMORROW keineswegs etwas gänzlich Neues vom Stapel lassen. Damit bleibt ein ähnliches Fazit wie nach „Runes“: Wer KILLSWITCH ENGAGE mit Howard Jones gefeiert hat, kommt hier voll auf seine Kosten!

Shopping

Bury Tomorrow - Earthboundbei amazon11,99 €
30.01.2016

Chefredakteur

Shopping

Bury Tomorrow - Earthboundbei amazon11,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36881 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Bury Tomorrow auf Tour

31.07. - 03.08.24Wacken Open Air 2024 (Festival)Accept, Alcatrazz, Alligatoah, Amon Amarth, April Art, Ankor, Architects, Armored Saint, Archaic, As Everything Unfolds, Asagraum, Asenblut, Asrock, Avantasia, Axel Rudi Pell, Aeonik, Baroness, Beast In Black, Beasto Blanco, Behemoth, Betontod, Blaas Of Glory, Black Sabbitch, Black Tooth, Blackbriar, Blind Channel, Blind Guardian, Blues Pills, Bokassa, Brutus (BE), Bülent Ceylan, Bury Tomorrow, Butcher Babies, Cherie Currie, Chuan-Tzu, Cradle Of Filth, Crisix, Crystal Viper, Dear Mother, Deimos' Dawn, Die Habenichtse, Dokken, Dragonforce, Drone, Einherjer, Embryonic Autopsy, Emil Bulls, Endstille, Equilibrium, Evile, Extrabreit, Exumer, Feuerschwanz, Fiddler's Green, Fleshless Entity, Flogging Molly, Flotsam And Jetsam, Future Palace, Gaupa, Gene Simmons, Girlschool, Half Me, Heidevolk, Hellripper, Hirax, Hitten, Ignea, In Extremo, Incantation, Infected Union, Info, Inherited, Insomnium, Jaya The Cat, Jesus Piece, Jet Jaguar, John Coffey, Jungle Rot, Karabiner, Kasck, KK's Priest, Knorkator, Koenix, Korn, Kupfergold, Liv Kristine, Massive Wagons, Mayhem, Messiah, Metaklapa, Misery Oath, Mister Misery, Motionsless in White, Mr.Big, Nachtblut, Necrotted, Objector, Oomph!, Opeth, Paddy And The Rats, Pain, Paramena, Persefone, Phantom Excaliver, Planet Of Zeus, Portrait, Prey For Nothing, Primal Fear, Primordial, Rage, Raven, Red Fang, Robse, S.D.I., Scorpions, Sebastian Bach, Shredhead, Sick Of It All, Skeletal Remains, Skiltron, Skyline, Soil, Sonata Arctica, Source Of Rage, Spiritbox, Sunken State, Suzi Quatro, Svartsot, Swartzheim, Sweet, Tankard, Testament, Textures, The 69 Eyes, The Amity Affliction, The Baboon Show, The Black Dahlia Murder, The Darkness, The Warning, Thyrfing, Tragedy, Trelldom, Tri State Corner, Uada, Uli Jon Roth, Unleash The Archers, Van Canto, Vanaheim, Varang Nord, Vio-lence, Vogelfrey, Vreid, Walkways, Wasted Land, Watain, Whitechapel, Wolf, Xandria und ZebraheadWacken Open Air, Wacken

1 Kommentar zu Bury Tomorrow - Earthbound

  1. Steven sagt:

    Ich geb dem Rezensenten hier größtenteils recht. Das ist sicherlich kein schlechtes Album, aber eine Steigerung zum letzten (durchaus gelungenem) Album höre ich hier nicht. Bury Tomorrow stagnieren hier auf hohem Niveau. Auch fehlt mir, wie in der Review angemerkt, der ein oder andere Übersong.

    Das klingt jetzt alles negativer als es ist. Insgesamt haben wir hier ein gutes Album was einfach Laune macht und durch besondere Dynamik auffällt.

    7/10