Deaconblue - Homesick

Review

Die Leser dieser Seiten erwarten bei einem Roadrunner Release bestimmt ziemlich fetten Metal, der moderneren Art. Deaconblue sind der Beweis, dass das Label sich auch in ganz andere Musikrichtungen ausdehnt. Homesick ist ein sehr poppiges Rock-Album, aber gar nicht von schlechten Eltern. Die Band aus Glasgow weist einige Parallelen zu U2 oder INXS auf, jedoch experimentieren sie öfters mit anderen Sounds und klingen seltener so rockig. Außerdem agiert neben dem Leadsänger Ricky Ross auch noch eine weibliche Backgroundsängerin, die zuweilen angenehm im Vordergrund steht. „Eine sanfte Zunge Popmusik verwöhnt Dein Ohr.“, so wirbt man im Info und tut ganz recht. Eigentlich ist „Homesick“ „nur“ ein gutes Popalbum, aber die Songs graben sich schnell ins Unterbewusstsein und bleiben dort ein Weilchen kleben. Zudem lassen die liebevollen eingewobenen kleinen Samples und Instrumentalpassagen des öfteren aufhorchen, so dass das Hörerlebnis stets interessant bleibt. Ich würde nicht so weit gehen und diese CD als den neuen Chart-Breaker bezeichnen, aber eine Sache mit Hand und Fuß ist sie sicherlich.

10.09.2001

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Homesick' von Deaconblue mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Homesick" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34271 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare