Fear My Thoughts - Vitriol

Review

Es ist immer ein tolles Gefühl, wenn man eine CD für sich entdeckt und sie einfach nicht mehr aus dem Player nehmen will, weil man sich von dem Meisterwerk nicht trennen kann. Umso erfreulicher ist das bei der mir vorliegenden CD „Vitriol“, da die Band, die diese herausragende Werk komponiert hat, dem deutschen Underground – genauer Rheinfelden – zugehörig ist. Was das Labelinfo lapidar als Einflüsse angibt, nämlich Converge, Shai Hulud, At the Gates, Slayer, The Haunted, […], manifestiert sich auf der aktuellen Scheibe der Rheinfelder zu einer ergreifende Symphonie aus geballter Power, wundervollen Melodiebögen, brillianten Breaks und sperrigen – aber dennoch zugängigen – Arrangements. Mit fazinierender Leichtigkeit leiten, anfänglich unter Umständen als holprig empfundene, Breaks von sich wiederholenden Hardcore Shouts in tonnenschwere Schweden Death Riffs über, um im nächsten Moment in schräg verzerrtes Gitarrenspiel und kurz darauf in ruhige, mit Violinenspiel unterlegte Melodien aufzugehen. Ähnlich wie die Kollegen von Unearth kann man Fear My Thoughts mit ihrem aktuellen Album als MetalCore kategorisieren, doch kommt „Vitriol“ dabei ungleich vielschichtiger aus den Boxen. Auch wenn es die Band schafft die besten und vielleicht interessantesten Aspekte von Bands wie At the Gates, In Flames, Slayer, Converge, Boy Sets Fire, … in ihre Songs einfließen zu lassen, so ist sie von einem Plagiat meilenweit entfernt – zu eigenständig und kreativ ist das Album und die Lieder in sich aufgebaut. Den Rheinfeldern ist mit ihrer aktuellen CD ein Kunststück gelungen; einerseits bewegt man sich fernab von massenkompatiblen Pfaden – dazu sind die Einflüsse und vor allem deren Umsetzung mit ihren teils starken Kontrasten innerhalb der Songs zu facettenreich – andererseits kann man sich der Anziehungskraft der Lieder wegen ihrer fließenden und intelligenten Umsetzung kaum erwehren. Wenn das verstörend wirkende Intro „Aponia“ mit bestem At the Gates Riffing in „6 Billion Mirrors“ übergeht, das sich erst in Form von bösartigen Hardcore Growls, subversiven Hintergrundgemurmel und monotonem Gitarrenspiel dem Hörer verweigert, plötzlich abflaut, in verzweifeltem Gesang und sehnsüchtigen Melodiebögen wieder anzieht, hernach in wütendem Hardcore gipfelt, um mit „A New Enlightenment must come to find out what matters“ allen In Flames Fans die Tränen in die Augen zu treiben. Das Wechselbad der Gefühle setzt sich mit dem Instrumetal Stück „Ataraxia“ fort, das die Stimmung eines Herbstmorgens nach durchzechter Nacht in mir Aufsteigen lässt. Mit „Fear My Thoughts“ als Abschlusstrack zeigt man sich dann letztendlich noch von der Metaller Seite und lässt Thomas Rosenmerkel (ex-Destruction) noch einen recht coolen, und sich selbst nicht allzu ernst nehmenden, Heavy Metal Kracher vom Stapel. Da es immer ein wenig schwer ist so kreative, emotionale und vielschichtige Alben wie „Vitriol“ ansprechend zu umschreiben, würde ich jedem dringenst empfehlen dieses Highlight selbst genauer anzuhören.

Shopping

Fear My Thoughts - Vitriolbei amazon34,95 €
13.12.2002

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Vitriol' von Fear My Thoughts mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Vitriol" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Fear My Thoughts - Vitriolbei amazon34,95 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32869 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Fear My Thoughts - Vitriol

  1. kuba sagt:

    Mir persönlich ist Vitriol ein wenig zu anstrengend. Während die im Review erwähnten Unearth klar strukturiert zu Werke gehen, lassen Fear My Thoughts eben diese Struktur vermissen. Zu viele Köche (Einflüsse) verderben nun mal in meinen Augen den Brei. Manchmal jedoch gibt es Momente auf der Platte, die auch mich ehrfürchtig auf die Knie fallen lassen. 6 Billion Mirrors etwa, ist ein perfektes Lehrstück in Sachen mitreissend und leidenschaftlich gemachter harter Musik (man höre bloss 6 B.M. ab Min.4.02 – heavy shit!). Wenn die Jungs und das Mädel ihre Songs ein wenig straffen, bin auch ich bereit, mehr Punkte zu vegeben.

    6/10
  2. Primordial sagt:

    Die Platte haut einem wirklich vom Hocker. Ein Metal/Hardcore Gebräu welchem man wirklich nur sehr schwer widerstehen kann. Fear My Thoughts haben die Messlate für dubiosen Metalcore verdammt hoch angesetzt. Live ist die Band übrigens auch absolute Spitze. Gruss aus der Schweiz

    9/10
  3. Basti sagt:

    Nach wie vor ein echtes Highlight .

    9/10