Fear My Thoughts - Vulcanus

Review

Ich kenne die Freiburger FEAR MY THOUGHTS seit dem Jahre 2005, denn da veröffentlichten sie mit „Hell Sweet Hell“ eine wirklich gutklassige Melo-Deathscheibe, die unter der geneigten Hörerschar einige Anerkennung fand. Und „My Delight“, „Sadist Hour“ oder „Sweetest Hell“ waren wahre Monstersongs eines sehr geglückten Albums. Ihre früher vorhandenen Corewurzeln reduzierten sie (glücklicherweise) auf ein Minimalmaß. Daher durfte man nun sehr gespannt sein, was sich die Band wohl auf ihrem neuen Album „Vulcanus“ für nette Feinheiten ausdenken würde…

Den Auftakt der knapp 60 minütigen CD bildet
„Accompanied By Death“, ein Opener, der vor allem durch das Gitarrensolo während des Refrains besticht und ansonsten ein wenig an eine modernere Version von AT THE GATES, ABLAZE MY SORROW oder A CANOROUS QUINTETT erinnert. Die Melodie des Chorus ist verführerisch gemein, sie geht einem nämlich schon nach einem Male Hören nicht mehr aus dem Ohr. „Blankness“ gibt Vollgas mit zerhacktem Riffing und Clean Vocals im Refrain, die den Chorus begleitenden Gitarren erinnern stark an die letzte BEHIND THE SCENERY. Der sanfte Beginn mit tollem Solo in „Culture Of Fear“ zeigt uns schnell, dass wir es nun mit einem der organisch warmen, mit tiefen Growls unterlegten atmosphärischen Melo-Deathtracks zu tun haben, die auch schon das letzte Album veredelten. Hier zeigt die Band auch, dass die moderneren Key-Farbtupfer nichts an der Härte der Songs ändern, wenn sie differenziert und ergänzend eingesetzt werden und nicht wie bei SOILWORK den Track dominieren. Eher nähern sich FEAR MY THOUGHTS den moderneren Elementen in ähnlicher Art und Weise an, wie sie von DARKANE, IN FLAMES oder auch DARK TRANQUILLITY praktiziert wird. Die Cleanvocals werden wenn, dann meist in Chorusnähe vorgetragen; sie klingen anklagend, traurig, wehmütig. In „Accelerate Or Die“ (mit Gitarren von Mike und Vocals von Schmier von DESTRUCTION) gibt es eine ganz kurze Reminiszenz an alte Core-Zeiten, vermittelt durch eine hektische Gesangslinie. Auch der Voliebe für Thrash wird in diesem Song natürlich im Verbunde mit den Vorbildern ausgiebig gehuldigt.

Auffälig ist die hohe musikalische Kompetenz der Band, das virtuose Gitarrenspiel, die ausgeklügelte Kunstfertigkeit im Arrangieren der Tracks. So ist „Stamp Of Credence“ ein weiterer atmosphärischer Deathsong mit tollem Refrain, einer meiner Favoriten auf diesem Album, hier stimmt einfach alles: das melodische Solo, die ausdrucksstarken Vocals, die erst grollen, dann sprechen, um im Finale in herzzereißender Form zu keifen (fast in CHILDREN-OF-BODOM-Manier), während die Gitarren ein horrendes Spektakel veranstalten und die Keys die Atmosphäre in Spannung halten. Die variabel gespielten Drums böllern den Song auf nahezu 10-Punkte-Niveau.

„Survival Scars“ kommt wieder mit melodischen, originellen Gitarrenlinien einher (IN FLAMES mögen sie in jedem Falle auch), dazu die charismatischen Vocals, ein düsteres Break… Das Songmaterial bleibt äußerst abwechslungsreich, es geht auf und ab, aber mal ganz ehrlich: wer von uns fährt nicht gerne hin- und wieder Achterbahn?
Auch das Instrumental „Vulcanus“ ist sehr zu empfehlen, die Gitarrenfraktion veranstaltet hier ein nettes kleines Feuerwerk, wehe, wenn die von der Leine gelassen… „Both Blood“ zeigt die Band in der Schnittmenge zwischen Deathrock und -metal und bietet erneut einen Refrain mit hellerklingenden Gitarrenwänden, „Gates To Nowhere“ und „Soul Consumer“ sind gute, aber nicht ganz so spektakulär ausgefallene Songs (wegen der Cleanvocals und der moderneren Ausrichtung), dafür knallt „Lost In Black“ in gewohnter Manier, hier keift Mathias sich die Seele aus dem Leib. Am Anfang des letzten Songs „Wasteland“ könnte man meinen, TOM WAITS hätte Pate gestanden oder FAITH NO MORE zur „Angel Dust“-Phase, denn phrasiert wird zunächst dunkel und klar, mit akustischem Hintergrund, um dann grollenderweise den Track zu einem Death-Song mutieren zu lassen. Transparente Gitarren und seltsame Drumfiguren bilden das Finale der rundum guten Scheibe.

FEAR MY THOUGHTS bilden mit BEHIND THE SCENERY (ähnlich mutig und noch moderner), SACRIFICIUM (ähnlich hart), FRAGMENTS OF UNBECOMING (ähnliche Vorliebe für ausgefeilten gut arrangierten Melo-Death) und NEAERA (ähnlich dynamisch) sicher die Speerspitze deutschen Melo-Death-Metals. Ihren Status als äußerst vielseitige Metalband jedenfalls können sie mit „Vulcanus“ eindrucksvoll untermauern.

Shopping

Fear My Thoughts - Vulcanus-Ltd Editionbei amazon3,90 €
11.01.2007

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Vulcanus' von Fear My Thoughts mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Vulcanus" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Fear My Thoughts - Vulcanus-Ltd Editionbei amazon3,90 €
Fear My Thoughts - Vulcanus [+1 Bonus]bei amazon21,18 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33514 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

5 Kommentare zu Fear My Thoughts - Vulcanus

  1. horowitz sagt:

    Super langweilige Teil. Gut ist nicht meine Musik, trotzdem habe ich das Gefühl so etwas schon hundert mal wo anders gehört zu haben. 9 Punkte? Ohje ohje.

    6/10
  2. David sagt:

    Exakt so ist es! War der Vorgänger "Hell Sweet Hell" auch schon keinen Deut eigenständig, hatte er wenigstens Hits am Start. Jene gehen "Vulcanus" völlig ab. Da kann auch der im Vergleich zu früher erhöhte Prog-Einschlag nichts mehr rausreißen. Scahde schade schade!

    5/10
  3. hackfin sagt:

    Der erste Kommentar reicht eigentlich schon. Die Leute wissen vielleicht wie man mit Instrumenten umgeht, aber diese Scheibe glänzt vorallem mit LANGEWEILE! Unterdurchschnittlicher Gesang, extrem massenkompatibles Songwriting (-.-) NULL Innovation. Da es zuviel noch schlechteres gibt und an sich die Songs sauber eingespielt sind und kein größeres Leck aufweist, außer der Einheitsbreiigkeit gibt es von mir immernoch knappe 6 (5,7) Punkte.

    6/10
  4. jadevin sagt:

    Langweilig? Fehlende Eigenständigkeit? Ich les wohl nicht richtig. Das ist das beste, was es seit Jahren auf dem Melodeath Markt gibt. Selten so ein abwechslungsreiches Album gehört. Am meisten mit Nightrage – A new born disease zu vergleichen, wobei diese Platte deutlich dagegen abstinkt. 10/10 für ein wahrhaft gelunges Werk mit keinem schwachen Song. So muss ein neuer Aufguss von Goethenburg Metal anno 2007 klingen.

    10/10
  5. sickman [metal.de] sagt:

    Ziemlicher 08/15-Melodic-Death-Metal. Ich kann schon gar nicht mehr zählen, wie viele Bands exakt dieselbe Scheiße spielen. Sicherlich ist auch in diesem Genre noch nicht restlos alles gesagt worden, aber FEAR MY THOUGHTS gehören definitiv nicht zu den großen innovatoren. Im Gegenteil. Sie halten sich zu jeder Sekunde streng an die Regeln des melodischen Death Metals und weichen keinen Millimeter davon ab. IN FLAMES, SOILWORK, SCAR SYMMETRY und und und… (hier könnten noch locker 50 bis 60 weitere Bands stehen). FEAR MY THOUGHTS sind leider nur eine von mittlerweile unglaublich vielen…

    5/10