Helfró - Tálgröf

Review

Zumindest in den Kreisen Hessen und Rheinhessen hält zum Zeitpunkt des Verfassens etwas Einzug, was heutzutage selbst von erfahrenen Wetterdiensten als Unwetter tituliert wird und für Verkehrschaos noch und nöcher sorgt, die älteren Generationen jedoch noch als stinknormalen Winter kannten und besonders zur Weihnachtszeit, zumindest wenn im familiären Umfeld observiert, hoch schätzten. Will sagen: Ja man, endlich schneit’s mal wieder! Für Schwarzwurzelnasen ist das der ideale Anlass, sich die Nieten anzulegen, Corpsepaint aufzutragen und sich im verschneiten Taunus (oder einen anderen Wald der Wahl) zu verirren. Den brandaktuellen Soundtrack zur frostigen Begleitung liefern HELFRÓ aus Island, die sich natürlich die richtige Jahreszeit für die Veröffentlichung ihres Zweitlings „Tálgröf“ ausgesucht haben.

Die furiosen Zwei schlagen wieder mit eiskalter Raserei zu!

Auf dem Fuße eines furiosen, selbstbetitelten Debüts folgend ist die Erwartung an dieses neue Album natürlich immens, zumal das isländische Duo bestehend aus Ragnar Sverrisson und Simon Thorolfsson auf ihrem Debüt ein amtliches Statement voller rasender Kälte, aber auch bespickt mit subtilen aber erhabenen Melodien kreiert haben. Im Wesentlichen: Wer isländischen Black Metal im Fahrwasser von MISÞYRMING schätzt, ist hier bestens aufgehoben. Und das gilt auch weiterhin für das neue Album „Tálgröf“, bei dem es klanglich jedoch einige Feinjustierungen gegeben hat. Zuvorderst auffällig: Die Band hat die Straffheit im Sound noch einmal etwas erhöht, was zu einigen strammen Grooves á la „Guðlegt Réttlæti“ führt. Die Produktion der Platte ist da mitgezogen und kommt anno 2023 mit ordentlich Druck und Kante daher. Dennoch bleibt die Kälte im Sound der Isländer deutlich spürbar.

Und damit gilt einmal mehr, was unsereins schon zu Vorgänger schrieb: „Sind sie zu stark, bist du zu schwach“, so zumindest lässt sich der Sound der Isländer auch heuer treffend zusammenfassen. Denn auch auf „Tálgröf“ regiert die abrasive Kälte, die immer wieder an passenden Stellen durch Synthesizer stimmungsvoll untermalt wird, im Kern jedoch bevorzugt biestig unterwegs ist. Das manifestiert sich direkt im eröffnenden „Jarteikn“, das mit ziemlich agilen Riffs eröffnet und so möglicherweise als ein Querverweis auf den Tech-Death-Hintergrund von Sverrisson (spezifisch OPHIDIAN I) verstanden werden kann. Im Gegensatz zum Vorgänger kommt hier kaum noch Klargesang zum Einsatz. Aber angesichts des Furors, den HELFRÓ einmal mehr an den Tag legen und der seine Hörer regelrecht durchs Album peitscht, vermisst man das kaum.

Dabei haben HELFRÓ den Grad an Straffheit erhöht …

Aber der Sound ist aufgrund der enormen Aggressivität ohnehin recht sperrig, selbst mit Klargesang, von daher wäre das bestenfalls nur eine nette Dreingabe gewesen. Dessen Abwesenheit fällt aber wie erwähnt nicht so sehr ins Gewicht, da die Isländer auch so jede Menge memorabler Momente heraufbeschwören. Das können Passagen sein, die sich aufgrund ihrer rasenden Natur und damit einhergehend der praktisch beiläufig beschworenen Urgenz der Hörerschaft aufzwingen, man höre nur „Þögnin Ytra, Kyrrðin Innra“. Das können aber auch die mit Synthesizer untermalten Parts sein, die heuer gerne mal etwas mehr klassischen Symphonic Black Metal Einzug halten lassen. Als Beispiel sei hier mal „Fangelsaður Í Tilvist Að Eilífu“ genannt, das mit einem solchen Symphonic-Black-Part eröffnet und im weiteren Verlauf immer wieder dorthin zurückkehrt. Diese Neigung ist nichts Neues im Sound des Duos, wird aber auf „Tálgröf“ gewinnbringend vertieft.

Als letztes sei noch der abwechslungsreiche Gesang hervorgehoben, den sich Sverisson und Thorolfsson teilen. Dieser variiert zwischen heiseren Shrieks und Death-Metal-tauglichen Growls, die besonders im Einklang schmackhaft fies daherkommen, siehe „Sindur“ oder „Traðkandi Blómin í Eigin Hjartagarði“. Dass die Band diesmal auf Klargesang verzichtet hat, fällt nicht zuletzt auch aufgrund der guten Dynamik der beiden und natürlich den viszeralen Darbietungen nicht weiter auf. Die Songs erzwingen diese aber auch nicht, sondern sind eben auf den gutturalen Gesang ausgerichtet, sodass sich dieses vermeintliche Manko letztlich im Schnee verläuft. Selbst in den symphonischen Parts, die das Tempo etwas rausnehmen und die Atmosphäre für sich sprechen lassen, werden hymnische Parts á la „Ávöxtur Af Rotnu Tré“ nicht wirklich benötigt.

… und die symphonischen Parts vertieft!

Im Grunde gibt es wenig zu Meckern hier, vielleicht mal ein hässlicher Fadeout hier und da („Traðkandi Blómin í Eigin Hjartagarði“ z. B.), aber sonst haben HELFRÓ einen würdigen Nachfolger zu ihrem selbstbetitelten Debüt geliefert, der dessen Fundament an den richtigen Stellen ausgebaut und eben auch Mut zur Entfernung von Ballast gezeigt hat. Genau so soll sich der Zweitling einer vielversprechenden Band anhören. Dass das Album im Dezember erscheint und damit wahrscheinlich nicht mehr so viel Beachtung finden wird, ist schade. Aber dennoch hätte sich das Duo keine bessere Jahreszeit für diese kalte Raserei aussuchen können. Wobei: „Tálgröf“ hat das Zeug, zum Klassiker zu mutieren, wenn es erstmal den Langzeittest besteht. Und Black Metal, vor allem solcher aus Island, kennt ja ohnehin keine Jahreszeiten …

Shopping

Helfro - Tálgröf (Digipak)bei amazon16,39 €
28.11.2023

Redakteur für Prog, Death, Grind, Industrial, Rock und albernen Blödsinn.

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Tálgröf' von Helfró mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Tálgröf" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Helfro - Tálgröf (Digipak)bei amazon16,39 €
Helfro - Tálgröf (Yellow/Black/Red Marbled Vinyl) [Vinyl LP]bei amazon30,32 €
Helfro - Tálgröf (Black Vinyl) [Vinyl LP]bei amazon32,97 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36543 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

9 Kommentare zu Helfró - Tálgröf

  1. Zauberelefant sagt:

    Das ist fett. Satyricon Vibes, exzellentes Drumming, fiese Knarzstimme, reichhaltige Tempo- und Riffwechsel…das ist Black Metal wie er für mich sein muss. Da schwingt das Haupt und der Hörer freut sich.

    9/10
  2. Hansi sagt:

    Zauberelefant nimmt es mir vorweg. Richtig klasse.

  3. Watu sagt:

    Meins ist es nicht so ganz. Allerdings kann ich auch nicht wirklich etwas ankreiden, das Teil ist hochgradig professionell, da scheint jeder Pinselstrich 1000%ig perfekt zu sitzen. Aber vielleicht ist es gerade diese Perfektion die es mir etwas madig macht. Schon geil irgendwie, aber brauchen tue ich es nicht.

  4. Zauberelefant sagt:

    Ich sehe den Punkt, für mich wäre das v.A. wegen Songwriting und Aggression eher was für Live als zu Hause. Drei Bier in‘ Kopp und ab nach vorne!

  5. Lysolium 68 sagt:

    Finde das auch extra schwabbelig. Allein das Getrommel ist ein bissschen pappig…

  6. destrukt. sagt:

    Gefällt, weils im Bezug auf Produktion, Soundgewand und sophisticated Songwriting deutlich mehr in Richtung blackend (Tech)DM geht als in die BM Ecke, was angesichts der Vita der Bandmembers (Ophidian I wurden genannt, Ragnar S. hat aber auch schon bei Beneath jahrelang die Kessel malträtiert) nicht unbedingt verwunderlich ist. Der Drumsound (und Drumming an sich) ist im Übrigen superb, aber halt untypisch für BM. Irgendwie nicht Fisch, nicht Fleisch, trotzdem cool, fantastisch gespielt und irgendwie erfrischend, weil einerseits die o.g. Elemente drin sind, aber eben auch in Verbindung mit anachronistischem BM hergestellt wird… bin mir unsicher, ob ichs abfeier, oder ob ich das „zuviel“ an BM verteufeln soll… tendiere aber wohl eher zu ersterem…

  7. Zauberelefant sagt:

    Ich finde „Genretreue“ überhaupt nicht wichtig, weswegen ich das durchaus als BM akzeptiere. Aber: Was ich an dem Beispielsong hervorragend finde, sind die Zitate – da klingt einmal ein halbes „Freezing Moon“ Thema an, dann irgendwas von Satyricon, dann wieder Immortal, ohne dass das mehr als ein Kopfnicken in deren Richtung ist oder arg gewollt wirkt.
    So ein bisschen wie das Jazzer machen wenn da 70 Jahre alte Klassiker in neue Stücke eingeflochten werden.

  8. destrukt. sagt:

    Nö, ich pfeif auf Genretreue. Ist auch gar nicht mein Kern der Kritik. Ich hab hier eher das Gefühl, dass hier beide Elemente eher nebeneinanderstehen als ineinander übergehen.. hier mal ne Passage mit feistem DM Riffing, tasty Drums und Growls, dann plötzlich wieder icy Gitarren und „Shrieks“… ich habs aber auch erst einmal gehört, will nicht ausschließen, dass sich der erste Eindruck noch ändert.

  9. ClutchNixon sagt:

    Kann ich komplett so unterschreiben. Scheiß ma auf Konventionen, wenn so was Geiles dabei herauskommt. Schmeckt mir persönlich sehr gut und mit einem Mehr an DM, sowie exzellentem Timing kann man ohnehin nichts falsch machen.

    8/10