Morning After - True Drama

Review

Schon lustig, dass Morning After aus Finnland kommen. Gut, da die Bandmitglieder Av, Heikki, Arto und Sirvo heißen, hätte man sich sowas ja denken können, musikalisch hingegen lassen sich kaum skandinavische Einflüsse ausmachen. Stattdessen meint man die ganze Zeit, die Enkel von Madball würden sich hier die Ehre geben: Fette Moshparts, zahlreiche Beatdowns und leicht prollige Shouts erinnern mehr als nur einmal an die New Yorker Götter. Besonders eigenständig gehen Morning After somit nicht zu Werke, aber hey: Lieber gut geklaut als schlecht selbst gemacht. Da die zudem Texte nicht platt irgendwelche Brooklyn-Klischees abdecken, sondern sich recht sozialkritisch geben, gibt es für NYC-Anhänger eigentlich keinen Grund, Morning After nicht gerne zu haben.

17.05.2003

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'True Drama' von Morning After mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "True Drama" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32718 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare