Ov Sulfur - The Burden Ov Faith

Review

Soundcheck März 2023# 16

OV SULFUR ist die neue Band um Ricky Hoover, welcher vorher bis 2012 das Mikro bei SUFFOKATE malträtiert hat. Die Band spielt angeschwärzten Deathcore und hat mit „The Burden Ov Faith“ ihr Debütalbum am Start, welches vom Fleck weg bei Century Media Records erscheint. Klingt alles spanned, doch kann die Band mehr als auf der Erfolgswelle von LORNA SHORE mitzuschwimmen?

OV SULFUR machen keine halben Sachen

Musikalisch sind OV SULFUR auf jeden Fall schon einmal vielseitig. Sie lockern ihren Deathcore neben Black-Metal-Elementen auch mit symphonischen Anteilen auf und Sänger Ricky Hoover wechselt relativ mühelos zwischen tiefen Growls, fiesen Screams und überzeugendem Klargesang. Einflüsse schwanken irgendwo zwischen BEHEMOTH, LORNA SHORE und Hoovers alter Band SUFFOKATE.

Deathcore ist ein Genre, das oft Gefahr läuft, in monotonem Geprügel zu verschwinden. Den Fehler macht die Band aus Las Vegas nicht, sondern lockert hyperaggressive Parts immer wieder mit orchestralen Zwischenspielen auf, manchmal brechen sie auch in den softeren Metalcore aus und werden gefährlich eingängig und natürlich gibt es auch in diversen Liedern einen brutalen Breakdown, welcher aber auch nicht nur als Mittel zum Zweck rüberkommt.

Genau wie mit den Breakdowns verhält es sich auch mit Hoovers Klargesang. Dieser wird nicht nach einem stumpfen Strophe-Refrain-Strophe-Schema eingesetzt, sondern kommt pointiert zum Einsatz, um den Songs einen kleinen Farbtupfer zu geben. Und auch die Instrumentalfraktion überzeugt, neben ihrer Spielpräzision werden sogar des Öfteren wie in „Death Ov Circumstance“ oder dem Titeltrack wirklich gute Gitarrensoli eingestreut.

Featurgäste bleiben nicht aus, auf „Unraveling“ darf Taylor Barber von LEFT TO SUFFER mitmischen und auf „Wide Open“ gibt sich niemand geringeres als Howard Jones von LIGHT THE TORCH die Ehre, gerade letzterer überzeugt mit seinen großartigen Clean Vocals sehr.

„The Burden Ov Faith“ ist ein verdammt starkes Debütalbum geworden

Einzelne Songs herauszupicken ist prinzipiell nicht notwendig. Vom eröffnenden „Befouler“ über das großartige „Death Ov Circumstance“ und die angesprochenen Featuresongs bis zum großen Finale samt (leider unbekannter) weiblicher Vocals im Titeltrack liefern sich OV SULFUR wenig Blöße und haben ein starkes Debütalbum geschaffen, das die Band auf der Musiklandkarte sicherlich längerfristig platzieren wird.

Shopping

Ov Sulfur - The Burden Ov Faithbei amazon14,97 €
17.03.2023

Redakteur für alle Genres, außer Grindcore, und zuständig für das Premieren-Ressort.

Shopping

Ov Sulfur - The Burden Ov Faithbei amazon14,97 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36814 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Ov Sulfur - The Burden Ov Faith

  1. azl sagt:

    Ich werd mit Ov Sulfur nicht warm. Genau wie bei Drown in Sulphur (so viele Schwefelbands…) wirkt der Black-Metal-Einschlag hier lediglich wie ein Anstrich, den man sich anmalt, um ein gewisses Image zu verkörpern. Da hilft es auch nichts, wenn man „ov“ schreibt anstatt „of“ und auch nichts, wenn man sich, wie im Falle der Zweitgenannten oben, Corpsepaint in die Fresse schmiert. Ov Sulfur haben für mich das selbe Problem wie 90% aller anderen Blackened Deathcore Bands – sie verwechseln Black mit Symphonic. Das mag hinkommen, wenn man Dimmu Burger für die Speerspitze des Black Metals hält, für mich ist das allerdings zu wenig. Auch der hier gelobte Cleangesang ist für mich ein Minus – der bricht nämlich nicht gekonnt Songstrukturen auf, sondern wirft die halbwegs aufgebaute Atmosphäre zugunsten von Metalcoregeheule in die Tonne. Das mag bei manchen Metalcorebands funktionieren (z. B. Currents, um mal ein aktuelles Beispiel zu nennen) – hier wirkt es für mich jedoch erzwungen um gewollt anders zu klingen als andere Bands in diesem Genre. Wenn ich Deathcore höre, möchte ich aggressives – und wie hier genannt – „monotones Geprügel“; bei Death oder Black Metal stört sowas ja auch keine Sau.

  2. ClutchNixon sagt:

    Ach ja, DC und kein Ende. Diesmal also wieder mal leicht angeschwärzt.
    Neigte ich zu ungehobelter Sprache, so würde ich dies als beschissen produzierten und an generischem Songwriting kaum zu überbietenden Müll bezeichnen. Zum Glück bin ich auch hier und heute die Ruhe selbst.