Pissing Razors - Where We Come From

Review

Auf die Texaner PISSING RAZORS ist Verlass. Alle Jahre wieder beliefern sie die Metalgemeinde mit einer tighten Neo-Thrash-Granate. Deren Weiterentwicklung definiert sich nicht mit Veränderung sondern mit Perfektionierung. Und auf ihrem vierten Major-Output setzen sie kontinuierlich ihre eingeschlagene Richtung fort. Selbst der neue Mann am Mikro (Jason Bragg) klingt wie auch schon sein Vorgänger verdammt nach Schreihals Phil Anselmo. Wobei dies neben der texanischen Herkunft nicht die einzige Parallele zu PANTERA ist. Auch musikalisch schippert man eindeutig in deren musikalischem Fahrwasser. Doch sie legen genug Eigenständigkeit an den Tag, um nicht als bloßes Plagiat abgewertet zu werden. Die Frage ist, ob PISSING RAZORS sich aus dem Schatten ihrer Vorbilder herausbewegen können. Und dies ist ihnen in der Tat auf „Where We Come From“ häufiger denn je gelungen. Der treibende Opener „Burning Brides“, das düstere „I’ve Tried“ oder das doomig-angehauchte „Cursed“ sollten Fans des Neo-Thrash vollstens überzeugen können. Einziger Wehrmutstropfen sind die Songstrukturen, welche oftmals zu abgehackt und unflüssig rüberkommen. Ansonsten ist „Where We Come From“ ein aggressiv-groovender Rifforkan, der Freunden moderner Metalklänge die Funktion der ‚Repeat‘-Taste unentbehrlich macht. Das ganze ist auch noch in einem Killersound verpackt, der keine Wünsche offen lässt. Wenn PISSING RAZORS in Zukunft noch einen weiteren Schritt nach vorne gehen, dürfte die Konkurrenz sich auch ausserhalb der Wintersaison warm anziehen. Uneingeschränkte Kaufempfehlung!

Shopping

Pissing Razors - Where We Come frombei amazon8,89 €
14.01.2002

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Where We Come From' von Pissing Razors mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Where We Come From" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Pissing Razors - Where We Come frombei amazon8,89 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34271 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Pissing Razors - Where We Come From

  1. Nevermore18m (mittlerweile 19m) sagt:

    Joah… bester Trash, wobei ich da doch auch schon irgendwie an Fear Factory erinnert werde. Also wenn man das mit Pantera asoziieren wollte, müsste man Pantera als Vorstufe sehen, weil das hier härter schneller lauter ist! Goil! Nevermore18m

    10/10
  2. CrYpT sagt:

    ich find sie auch super, vor allem weil ich drum fetischist bin =) aber bei den parallelen zu fear factory muss ich dir widersprechen. mal abgesehen das obsolete und digimortal eh nicht mein geschmack sind und überhaupt nicht in besagte richtung gehen denke ich du meinst die demanufacture. die ist mein alltime favorite aber geht mehr in richtung black/tech-metal. ich find den vergleich mit panterra und den frühen machinehead passend, da es in jeglicher hinsicht eine symbiose von beiden ist. sowohl von den vocals, obwohl die mehr die richtung von panterra gehen, sowie die drums von machinehead. die riffs sind bei beiden gleich gut. ich find die schiebe geil!!!

    9/10