Raunchy - Vices.Virtues.Visions

Review

RAUNCHY haben es nicht einfach mit mir – und ich nicht mit ihnen. „Komm, die Band magst du schon seit knapp zehn Jahren, das kann nur gut werden!“ Nachdem der langjährige und liebgewonnene schreiende Teil am Mikro Kasper Thomsen (THE ARCANE ORDER) für das neue Album durch Mike Semesky (ehemaliges Mitglied von THE HAARP MACHINE) ersetzt wurde und der erste Song namens „Truth Taker“ nicht nach vollkommenem Klogriff klang, hatte ich Hoffnung – vielleicht etwas zu viel Hoffnung. „Du hast bis jetzt noch jedes ihrer Album gemocht, das wird bestimmt ne super Scheibe, auf RAUNCHY ist Verlass!“ Zumal Jeppe Christensen, die unverkennbare Cleanstimme, und Mastermind Jesper Tilsted ja glücklicherweise immer noch mit im Boot sind. „Das kann nur gut werden!“ tönt es mir noch in den Ohren.

Die Dänen gehören schon zu den „alten Hasen“. Haben sie sich seit „Velvet Noise“ im Jahr 2002 spürbar verändert, sind sie trotz unverkennbar eigener Note seit jeher dafür bekannt, sich jeglicher Art von Genre wild zu bedienen – mit Erfolg. Die letzten beiden Alben ließen zwar Stimmen laut werden, es handele sich immer mehr um Pop mit metallischen Abstechern (verständlicherweise auch hier nachzulesen), aber ich kann nicht behaupten, dass mir nicht gefallen hätte, was ich vernahm. „Vices.Virtues.Visions.“ startet auch äußerst vielversprechend mit dem typischen RAUNCHY-Paket: „Eyes Of A Storm“ könnte ein „Dim The Lights And Run“-Bruder sein – er klingt natürlich ganz anders, hat aber den gleichen Aufbau und man erfährt die Portion Fernweh, Gerödel und die Mischung aus Melodie, Growls und Cleangesang, die man erwartet. Nach mehreren Durchläufen verzeiht man Kaspers Wegfall schon beinahe, wenngleich sich die Frage stellt, wieso niemand darauf aufmerksam gemacht hat, dass man die neue Stimme kaum hört? (Traut man sich dann nicht, das zu sagen?) Was da die Leads begleitet, ist gegenüber dem Rest zu leise, zu schwach, zu verwaschen und vor Allem zu stark gedoppelt! Diese Herangehensweise trägt im Wesentlichen eher gegenteilig dazu bei, dem Stimmwechsel wohlwollend gegenüber zu stehen.

Aber sei es drum, das Album bereitet ganz andere Sorgen: Es gibt auf beinahe jedem Album einen Song, den man einfach nicht mag, welchen man einmal halb anhört und ab dann nur noch überspringt, als wäre er einfach nicht da. Da ich als RAUNCHY-Fan jedoch meine Erfahrung bestmöglich teilen will, sollte ich das natürlich vermeiden. Das führte dazu, dass sich der fünfte Song namens „Castaway“ zu meinem persönlichen RAUNCHY-Erzfeind entpuppt hat. „Das kann nur gut werden?“ – Fehlanzeige. Vielmehr ein: „Was habt ihr euch dabei nur gedacht?“ Dieser Song klingt, als hätte man ein fünfjähriges Kind mit einem Synthie allein gelassen. Und dieser Song ist auch der Grund dafür, warum die zweite Hälfte des Albums erheblich weniger ertönen durfte als die erste. Meine Belastungsgrenze ist mit „Castaway“ einfach erreicht und was danach folgt, ist nervenaufreibend. Nehmen wir „I, Avarice“ als Beispiel: Hier sind die Übergänge innerhalb des Tracks dermaßen holprig und leer, dass man nicht meinen sollte, dass es sich schon um das siebte Album dieser Band handelt. „Luxuria“ klingt, als hätten sich VOLBEAT die falschen Gitarren geschnappt und den Sänger vergessen. „Frozen Earth“ macht es dann zum Ende der Platte glücklicherweise wieder besser, aber nachdem der letzte Ton verstummt ist, zieht man Bilanz. Was bietet „Vices.Virtues.Visions.“ nun eigentlich? Kurzum: Bei den Stakkato-Riffs wurde etwas gespart und die neue Stimme am Mikro verleiht dem Sound einen etwas seicht-unspektakulären Tech-Metal-Pop-Sound, aber wer „Wasteland Discoteque“ und „A Discord Electric“ etwas abgewinnen kann, der sollte sich die Zeit nehmen und RAUNCHY eine Chance geben.

Das Gesamt-Fazit muss ich jedoch in zwei unabhängige Teile aufteilen:

Als Musik-Fan ist „Vices.Virtues.Visions“ nach mehreren Anläufen nicht so schlecht wie zunächst angenommen und entwickelt im Hinblick auf Abwechslungsreichtum und Zusammenspiel sogar unverkennbare Stärken, die das Potential von „A Discord Electric“ beispielsweise übersteigen. Auch der Ohrwurm-Faktor ist enorm und man hat im Prinzip ein gutes Scheibchen in der Hand, welches zwar etwas Anlaufzeit braucht, aber dann durchaus begeistert. Aber als langjähriger RAUNCHY-Fan bin ich etwas enttäuscht. Das mag daran liegen, dass ich den Stimmenwechsel auf diese Art nicht verzeihen kann, oder ein paar der Richtungen im neuen Sound für mich einfach nicht zu meinem RAUNCHY-Bild passen. „Confusion Bay“-Zeiten sind jedenfalls nicht mehr zu erahnen, aber gefühltermaßen haben die Jungs etwas von dem, was ich bei ihren Songs immer empfunden habe, verloren. Eine trotzige Stimme in mir flüstert sogar, dass das Nebenprojekt von Jeppe und Jesper (VEGA NOVA) mit dem Longplayer „Lovesongs For The Dead“ mit zusätzlichen Stromgitarren ein besseres RAUNCHY-Album abgeliefert hätte, als es mit „Vices.Virtues.Visions.“ nun vor mir liegt. „Das kann nur gut werden!“ – Naja.

Shopping

Raunchy - Vices.Virtues.Visions.bei amazon14,94 €
06.11.2014

The world is indeed comic, but the joke is on mankind.

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Vices.Virtues.Visions' von Raunchy mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Vices.Virtues.Visions" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Raunchy - Vices.Virtues.Visions.bei amazon14,94 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33491 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Raunchy - Vices.Virtues.Visions

  1. Torben "Griffin" Seeger sagt:

    Hallöchen!
    Ich kann nicht ganz nachvollziehen, wie man nach so einer Negativkritik noch 7/10 vergeben kann.
    Vermutlich ist es dein Wohlwollen einer Band gegenüber, die du schon seit Jahren magst.
    Ich persönlich finde das Album klasse, auch ich höre Raunchy seit Confusion Bay!
    Und ohne Witz, „The Castaway Crown“ gefiel mir beim ersten Durchlauf am besten. Besagte Synthies und das dazugehörige Riff passen genial zusammen und bleiben gleich im Ohr hängen.
    Weitere super Stücke sind die drei Letzten „Frozen Earth“, „Clarity“ und „The Singularity Heart“.
    Mein Fazit: 8/10

  2. Tamara Deibler sagt:

    Hi! Freut mich, dass dir das Album so gefällt.
    Was nun meine Bewertung betrifft, muss ich leider widersprechen: Die Bewertung hat meiner Meinung nach mit „Wohlwollen“ nichts zu tun, denn Tammy, der „Die-Hard-RAUNCHY-Fan“ hätte privat nur 5 Punkte vergeben – wohl eher aus Trotz. Aber hier geht es nicht darum zu sagen, was ich persönlich gut finde, sondern einen Eindruck zu vermitteln, welche Stärken oder Schwächen ein Album hat, sofern es jemandem denn irgendwie weiterhelfen kann. Und Stärken hat das Album mehr als genug (auch diese stehen im Review) – aber nun mal auch unverkennbare Schwächen, die jedoch die Herangehensweise, Innovation von RAUNCHY und das Gesamtbild – auch wenn ich mich erst damit anfreunden musste – nicht dermaßen herabziehen, dass es nach unserem Maßstab weniger als sieben Punkte verdient hätte.

    1. Yannick Andrle sagt:

      Freut mich, dass es auch Rezensionen auf dieser Seite gibt, die ich zudem auch gelesen habe, die nicht komplett subjektiv sind. Ich meine damit, dass du trotz persönlicher Unzufriedenheit versuchst faktisch das Album und nicht den Stil/Soundwechsel zu bewerten (der dich aus Trotz sauer gemacht hat?). Dafür würde ich dir gerne selbst 7 Sterne geben – passiert in der Szene nur selten. Gibt hier eine Menge fette, alte Kinder, die nur nach persönlicher Zufriedenheit bewerten.
      Das Album fand ich persönlich recht gut. 7/10 kann ich zustimmen.

      7/10