Raunchy - A Discord Electric

Review

Das Vorgänger-Album „A Wasteland Discotheque“ fand ich über weite Strecken akzeptabel, für mich war aber klar, wenn die Dänen RAUNCHY auch nur ein kleinen weiteren Schritt in Richtung Pop-Attitüde machen würden, sie würden Gefahr laufen, sich in diesem Stil zu verrennen. Und was soll ich sagen? Mit „A Discord Electric“ ist genau das nun eingetreten.

Gegen die Vermischung von Metal und Pop ist grundsätzlich nichts einzuwenden. SOILWORK, SCAR SYMMETR, MNEMIC, THREAT SIGNAL…die Liste der Bands, die auf ihre völlig eigene Art zeigen, dass man so etwas durchaus geschmackvoll umsetzen kann, ist lang. RAUNCHY versuchen nun, sich endgültig in dieser Nische zu platzieren, begehen dabei aber gleich eine ganze Reihe Fehler. Der auffälligste und vielleicht auch ärgerlichste: Sämtliche Songs des 12-Trackers kommen im gleichen midtempolastigen Grundstil daher und sind mit bis zu sechs Minuten häufig viel zu lang, vor allem gemessen daran, dass instrumental bis auf die wirklich in jedem Song angewandte Formel nicht viel passiert. Diese Formel heißt: Tragende Keyboard-Melodie, Melodic-Death-beeinflusste Gitarren, die man vorsichtshalber ein bisschen in den Hintergrund mischt, klinische Drums, eindimensionale, bei jedem Song gleich klingende Brüllvocals und oft an die 80er angelehnte, aber größtenteils ziemlich belanglose Pop-Refrains. Aus diesem Schema brechen lediglich das mit vier Minuten kürzeste Stück „Big Truth“ aus, bei dem auf die Brüllstimme komplett verzichtet wird und das man daher noch als mit am gelungensten Werten muss, und ein an die „Spiel mir das Lied vom Tod“ angelehnte Mundharmonika-Melodie als Intro zu „Blueprints For Lost Sounds“, das zwar eine nette Idee ist, zu der ansonsten sehr kalten und gefühlsleer klingenden Produktion aber mal so gar nicht passen will.

Die Zutaten sind im Grunde die gleichen wie bei anderen Bands des Genres auch, diese verstehen es aber eher als RAUNCHY auf diesem Album, ihre nach viel Industrie, Fabrikhallen und Weltraum anmutenden Soundspielereien auch in interessante Songs zu packen. Das fehlt hier vollkommen. Wer sich zudem über eine Stunde diesen Sound reinpfeifen will, ist mit ein Rätsel, spätestens nach dem zehnten Song sehnt sich das Metalherz nach etwas Anderem. Und dann gilt es ja noch das abschließende Sieben-Minuten-„Epos“ zu überstehen, dessen musikalische Relevanz man ebenso mit dem Hörrohr suchen muss. „Shake Your Grave“ klingt in Teilen so eindeutig nach MANSONS „This Is The New Shit“, dass man dem Mann dafür eigentlich Credits zubilligen müsste.

Mitunter versuchen RAUNCHY sich an progressivem Anspruch und möchten Melodien kreieren, die den langen Songs eine gewisse Tiefe verleihen sollen, was aber meist misslingt, da für eine nachweisbar intellektuelle Kompositionsweise das erreichte technische Level nicht ausreicht.

Auf „A Discord Electric“ ist alles ganz nett, und als Musikfan weiß man, natürlich ist das zu wenig. Die Scheibe ist nicht hart genug, um als wirkliches Metalalbum durchzugehen, und die melodische und experimentelle Seite ist einfach viel zu unspektakulär und gleichförmig. Eine Randnotiz im Bereich der modernen Metalsounds, zu mehr wird es (diesmal) nicht reichen.

Shopping

Raunchy - A Discord Electricbei amazon14,19 €
24.09.2010

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'A Discord Electric' von Raunchy mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "A Discord Electric" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Raunchy - A Discord Electricbei amazon14,19 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33491 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Raunchy - A Discord Electric

  1. medoozapdm sagt:

    Da ist sie nun also die neue von Raunchy !
    Nach der für mich persönlich überzeugenden Wasteland Disco…, muss ich aber erlich sein das ich mir damals aber auch gewünscht habe das sie auf ihrem nächsten Output den cleanen gesang in allen Lieder ausbaue. Da sie das aber nun in Kombination mit mehr Keybordunterstützung getan haben, ging der Schuss für mich nach hintenlos. Weniger wäre absolut mehr gewesen in diesem Fall und hätte das eine oder andere Lied mehr zur geltung kommen lassen können und darüber hinaus das jedes Lied bis zur minimalen 5 minuten Grenze geht..nervt das schon sehr gewaltig !
    Dieses Album an einem Stück hören zu wollen ist selbst für mich der sich es öfters mal gemütlich auf der Couch zurecht macht mit den Lyriks der jeweiligen Band in der Hand und der Cd lauscht…zu viel.Ich musste nach dem 4ten song eine pause einlegen da mir die Ohren bluteten im negativen Sinne. Völlig überladene Songs und ständig dieses Keyboard im Ohr das einem die Songs nimmt.
    Ich hoffe die Jungs nehmen sich das zu Herzen, weil es wird nicht nur von mir Kritik dazu hageln und besinnen sich wieder auf weniger ist mehr! Anspieltipps kann ich leider keine geben da mir ständig nur das Keyboard im Ohr hängengeblieben !!! Ich werde sicher eine zeit brauchen und jedes Lied am tag einzeln hören müssen um die guten Songs zu filter, die sicherlich aber auf diesem Album vertreten sind…hoff ich 🙂

    5/10
  2. blackchest sagt:

    Sehr geil. Nach dem letzten Album legen RAUNCHY noch einen drauf und rocken wie Sau. Eingängige, sofort ins Ohr gehende Melodien, wunderbare Riffs und Beats – was will man mehr? Das Ding überzeugt durchaus.

    7/10