Reclusion - Shell Of Pain

Review

Es ist schon ziemlich lange her, als mich ein Debut-Album zum letzten Mal dermaßen umgeblasen hat wie das, was Reclusion hier mit „Shell Of Pain“ abliefern. Die vier Schweden (wie unerschöpflich ist eigentlich der Vorrat an sehr guten, technisch versierten Musikern in diesem Land?!?) bieten auf ihrem Erstling eine vortreffliche Mischung aus altem, traditionellem Thrash der Marke Exodus und früherer Slayer und modernen Elementen, die teilweise an Machine Head oder Meshuggah erinnern, was ihnen einen absoluten Wiedererkennungswert verschafft. Beinahe jeder Song dieser CD wartet mit einem Killerriff auf, sodass es mir schwer fällt, meinen Nacken ruhig zu halten, während ich der Musik lauschend diese Zeilen hier verfasse. Jedes der insgesamt neun Stücke geht unheimlich druckvoll nach vorne, unterstützt durch eine exzellente Schlagzeugarbeit, die perfekt auf die Gitarrenhooks abgestimmt ist. Trotzdem werden Melodien nicht außer Acht gelassen. Noch dazu kommen Refrains, die einem sofort ins Ohr gehen und dieses so schnell nicht wieder verlassen. Reclusions Musik schreit einfach aufgrund der Energie, die in ihr steckt, danach, live performt zu werden. Dass die Mannen um Sänger Rune mit ihrem Thrash-Rezept absolut richtig liegen, beweist die Tatsache, dass sie bisher bei mp3.com über 8000 Downloads mit ihren geposteten Songs erzielt haben. Ein weiterer Beleg ihrer Klasse ist auch, dass sie als Produzenten keinen geringeren als Studio-Guru Andy La Roque (King Diamond) für sich gewinnen konnten, der auf „Shell Of Pain“ erstklassige Arbeit geleistet hat. Als Anspieltipps gebe ich mal „A Force Of One“ (das ultimative Riffgewitter) und „Reclusion“ (herrlich groovende Abgehnummer) mit auf den Weg. Trotzdem sind alle Stücke absolut gleichwertig, weswegen ich an diesem Album auch nichts negativ erwähnen kann. Nur sträube ich mich dagegen, bei einer Debut-CD die Höchstnote zu geben. Wenn Reclusion es schaffen, sich noch zu steigern, werden sie in Zukunft ein gewichtiges Wort bei den Größen des Thrash-Metal mitzureden haben. Allerdings haben sie sich selbst die Messlatte für ihr zweites Album mit „Shell Of Pain“ verdammt hoch gelegt. Hammeralbum!

Shopping

Reclusion - Shell of Painbei amazon9,99 €
12.10.2001

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Shell Of Pain' von Reclusion mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Shell Of Pain" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Reclusion - Shell of Painbei amazon9,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34164 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Reclusion - Shell Of Pain

  1. azazel sagt:

    thrash aus schweden? starten die wasas jetzt etwa den angriff auf unser heiligtum, den thrash metal? und dann soll das ganze auch noch so verdammt gut klingen? ja, stimmt schon. "shell of pain" geht gut nach vorne los und thrasht gewaltig auf die 12. nach meinen flüchtigen höreindrucken die ich hier erlebt habe, vergebe ich dafür mal 7 punkte, ohne allerdings das album annähernd ausführlich, wie kollege metalgreg konsumiert zu haben.

    7/10