Slipknot - 9.0: Live

Review

Galerie mit 26 Bildern: Slipknot - Prepare For Hell Tour 2015

Das nenne ich mal eine cooles Intro! Ein Sprecher kommt auf die Bühne und verkündet: „Ladies and Gentleman, due to unforseen circumstances SLIPKNOT will not perform this evening…!“ Und kaum regt sich das Missfallen der gerne als „Maggots“ bezeichneten Fanschar, donnert schon „The Blister Exists“ aus den Boxen. Hehe, sauber verarscht, sage ich da nur!

Anyway, über die Relevanz dieses ersten Livealbums nach vier mehr oder minder regulären Studioalben des Iowa-Neuners möchte ich nur wenige Worte verlieren. SLIPKNOT sind mittlerweile in einer Größenordnung angelangt, in der die gängige Major-Marketing-Schiene greift, weswegen solche Veröffentlichungen unausweichlich werden. Diese Scheibe kaufen und somit über ihre Notwendigkeit entscheiden müsst immer noch IHR. Diskussionen über das Für und Wider sind somit hinfällig.

Hierbei muss man den Maskenträgern und ihrem Plattenlabel jedoch zugute halten, dass sie den Fans etwas bieten. Keine lieblos aneinander geklatschte Sammlung von schlecht mitgeschnittenen Stücken wandert über die Ladentheke, sondern ein fettes Doppelalbum mit insgesamt 24 Songs samt einem ansehnlichen, 24 Seiten starken und mit coolen Fotografien versehenen Booklet. Über den Faktor „value for money“ braucht man sich demnach nicht zu beschweren. Hinzu kommt, dass auf dieser Platte wenig bis gar nichts geschönt ist. Wer diese Chaostruppe schon mal on stage bewundern durfte, weiß, dass sie absolut keine Kompromisse eingehen. Wenn neun Freaks kollektiv ausrasten, ist von vornherein unausweichlich, dass in punkto Sauberkeit des Spiels nicht alles glasklar rüberkommt. Und genau das bringt das während der letzten World Tour mitgeschnittene „9.0: Live“ perfekt auf den Punkt. Ein gottverdammt roher Sound fernab jeglicher Overdubs, der auch dank des im richtigen Verhältnis beigemischten Publikums ein authentisches Livefeeling vermittelt, reißt trotz seiner gelegentlichen Unsauberkeiten sämtliche Barrieren und Wellenbrecher nieder. Hinzu kommt ein souverän die Menge dirigierender Corey Taylor, der genau weiß, was er wann zu sagen hat, um Stimmung zu erzeugen und Kraft freizusetzen. In punkto Songauswahl gibt es bei einem Doppelalbum natürlich rein gar nichts zu meckern. Alle essentiellen Tracks und ein paar Überraschungen wie das zum Glück immer noch nicht aus der Setlist gestrichene „Purity“, die Brachialexplosion „Everything Ends“ oder das sehr selten gespielte „Skin Ticket“ kommen zur Geltung. Ob allerdings auf CD ein Drum Solo, das auf DVD mit Jordisons beweglichem Kit ohne Zweifel zu einem der Höhepunkte zählt, sein muss, sei dahingestellt.

Fest steht, dass „9.0: Live“ für Fans der Sickos garantiert keine Enttäuschung darstellen wird. Und außer Fans kauft sich sowieso niemand Livealben! Deswegen: Daumen nach oben, Ausrufezeichen!

23.11.2005

Shopping

Slipknot - 9.0: Live by Slipknot (2006-03-21)bei amazon23,24 €
Slipknot - 9.0:Livebei amazon36,74 €
Slipknot - 9.0 Live [2cd] [Ltd.Papersleevbei amazon31,74 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30534 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Slipknot - 9.0: Live

  1. Anonymous sagt:

    yoa mei.. SChlüpfknoten.. Live zwar ganz nett, aber es ist und bleibt ne "Metal Einsteiger – EMP" Band xD

    2/10
  2. sascha sagt:

    Wer schon das ganze Mit xD kommentiert, wird wohl von seinen Freunden gezwungen, ganz harte Death Metal Bands wie Children Of Bodom oder In Flames zu hören (Man beachte diesen Sarkasmus).
    Ich finde die Live CD recht nett, der Preis für 2 randvolle CDs ist auch mehr als ok. Ich empfehle jedoch eher die DVD Disasterpieces. Alle, die immer noch Slipknot hören: Hört lieber mal gescheite Metal-Bands 😉 Und damit meine ich nicht die von mir oben aufgezählten 🙂

    7/10
  3. Anonymous sagt:

    der sound is hammerfett und rummst ordentlich. Außerdem sind die guten Songs von Slipknot ja auch einfach nur live Mucke zu der man abgehen kann, nichts anspruchsvolles halt (genau so wie bei soulfly oder ektomorf) aber live einfach nur der oberhammer. Ich würde der CD ja locker 8 Punkte geben aber was sich der shouter da leistet ist einfach nur grausam. Ich kann nicht glauben dass die selbe Person die auf der Disasterpieces-DVD so genial rumkeifen konnte jetzt plötzlich ein echt armseeliger shouter ist. Um das nachvollziehen zu können solltet ihr euch mal "Get This" vom Slipknot album anhören und dann die Version auf diesem album hier. Hab glaub ich noch keinen Song geschweige denn das ganze album durchgehört weil mir dieses billige rumgeschreie einfach zu sehr aufn sack ging und aus diesem Grund sollte man sich dieses Ding nicht Kaufen bevor man den oben genannten vergleich gemacht hat!!! Ach ja, singen kann der Kerl erst recht nicht -.-

    2/10