Sonic Syndicate - We Rule The Night

Review

Galerie mit 20 Bildern: Sonic Syndicate - Confessions Tour 2017

Als die jungen Schweden von SONIC SYNDICATE mit ihrem Nuclear Blast-Debüt “Only Inhuman” 2007 erste Aufmerksamkeit der Metal-Welt auf sich zogen, konnten sie sich vor Vorurteilen und Vorwürfen kaum retten und zählten schnell zu den am kontroversesten und kritischsten diskutierten Truppen schlechthin. Mittlerweile allerdings ist die Welle der Empörung über diesen ach so untrven Pop-Metal mit Emo-Optik endlich abgeklungen, alle Vergleiche zu BULLET FOR MY VALENTINE und Co. sind gezogen und man hat sich sogar damit abgefunden, dass “Only Inhuman” und der Nachfolger “Love And Other Disasters” ja gar nicht mal so schrecklich sind. Spätestens jetzt also kann ich von allen Aufschreien über diesen Skandal absehen und mich nur der Musik der Schweden widmen, die mit “We Rule The Night” einen neuen Longplayer am Start haben.

Mit “Beauty And The Freak” und “Revolution, Baby” eröffnen SONIC SYNDICATE die neue Scheibe dann auch gleich mit zwei hitverdächtigen Stücken. Rockige, von Fronter Richards Shouts und vereinzelten Growls dominierte Strophen münden in poppige Refrains, sie sich sofort und unwiderruflich im Ohr verankern. Sofort ist klar, dass man es hier mit SONIC SYNDICATE zu tun hat, auch wenn einige stilistische Neuerungen zu verzeichnen sind. Die bisher noch offensichtlichen Melodic Death Metal-Einschläge sind deutlich zurück gegangen und lassen sich nur noch als hier und da aufblitzende Einflüsse ausmachen. Stattdessen haben Metalcore und moderner Poprock die Oberhand gewonnen. Besonders verstärkt wird das durch die enorm poppigen, cleanen Vocals von Nathan J. Biggs, der seit kurzem Roland Johansson am Mikro ersetzt. Hinzu kommen sogar vereinzelte Elektro-Einflüsse, die sich jedoch erstaunlich gut in die Musik der Schweden einpassen. Diesem Muster folgen auch die nächsten Stücke, die sich fast durchgängig durch extrem einprägsame, erfrischende und knackig verpackte Melodien auszeichnen, so z.B. “Turn It Up” oder “Burn This City”. Doch auch wenn SONIC SYNDICATE sich ruhigeren Klängen verschreiben, so z.B. bei “My Own Life”, können sie durchaus punkten und sorgen zudem für einen optimalen Grad an Abwechslung.

Ein großes Aber folgt jedoch auf dem Fuße, denn so energisch, abwechslungsreich und erfrischend die erste Hälfte von “We Rule The Night” durch die Gehörgänge bläst, so uninspiriert, eintönig und schlichtweg lasch tut es die zweite. Von einem Song auf den anderen sind nach “Burn This City” einfach die Luft und jeglicher Biss raus. “Black And Blue” klingt, als hätte man alle bisher nicht verwendeten Riffs zusammen geworfen, “Miles Apart” hat man schon mal irgendwo gehört, “Plans Are For People” lässt zwar ein paar Mal aufhorchen, zündet aber insgesamt auch nicht und “Leave Me Alone” ist wieder reines Füllmaterial. Erst “Break Of The Day” kann halbwegs mit den ersten Songs mithalten, bevor SONIC SYNDICATE das Album mit dem wirklich coolen Titeltrack doch noch gebührend abschließen.

Zwar kann ich mit der musikalischen Marschrichtung, die SONIC SYNDICATE auf “We Rule The Night” einschlagen, persönlich gar nichts mehr anfangen, aber viele der Songs sind einfach so verdammt eingängig und mitreißend, dass man das Album doch immer wieder eine Runde durch die Anlage jagt. Nichtsdestotrotz lässt der sehr schwache Mittelteil allerdings lediglich eine Bewertung im oberen Mittelfeld zu.

Shopping

Sonic Syndicate - We Rule the Night (Limited Edtion im Digi Pak)bei amazon7,56 €
12.08.2010

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'We Rule The Night' von Sonic Syndicate mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "We Rule The Night" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Sonic Syndicate - We Rule the Night (Limited Edtion im Digi Pak)bei amazon7,56 €
Sonic Syndicate - We Rule the Night Import Edition by Sonic Syndicate (2010) Audio CDbei amazon74,56 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32857 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Sonic Syndicate - We Rule The Night

  1. 6dav1d6 sagt:

    Erstmal finde ich, dass das Review die Einteilung guter und schwächerer Songs gut trifft. Es geht gut los, wird im Mittelteil allerdings etwas flacher. Dennoch ist es im Grunde noch besser als die Einheitsbrühe, die einem bei anderen Alben vorgesetzt wird. Das Ende wird wie gesagt auch von stärkeren Tracks gebildet.

    Im Großen und Ganzen ist das Album um einiges poppiger ausgefallen, was vielen alten Fans wohl nicht gefallen dürfte. Diejenigen, die Sonic schon vorher zu soft fanden, sollten nichtmal erwähnen die CD zu kaufen. Dennoch sind meiner Meinung nach trotz dem Nachlass an Härte, neue interessante Element dabei.

    Wer nur die ältere Musik gut fand, sollte sich vielleicht eher die Bonus Lieder "Dead and Gone" und "Heart of Eve" anhören, die schon eine Ecke härter ausfallen.

    Für mich immernoch ein ziemlich gelungenes Album.

    7/10
  2. Anonymous sagt:

    N paar Songs schwächeln, aber dafür gibts bei "Beauty and the freak", "Revolution, Baby", "Turn it up" und "Burn this city" richtig auf die 12. Auch die Stimme des neuen Sängers klingt gut und passt zum Gesamtbild. Alles in allem ein starkes Album, bei dem nicht nur Fans voll auf ihre Kosten kommen!

    7/10
  3. philphil sagt:

    Richtig geiles Album! Ich musste mich zwar erstmal reinhören, aber dann…Es ist zwar ein bisschen softer als die Vorgänger, aber mindestens genau so gut. Glatte 8!

    8/10