Supra Plazma - Procosmic

Review

Puh. Nicht nur der Fakt, dass SUPRA PLAZMA aus Kaliningrad, Russland kommen, ist außergewöhnlich. Ebenso die undefinierbare Masse aus Elektro, Industrial, Death Metal und operettenhaftem Klassik sorgt dafür, dass „Procosmic“ exotisch und alles andere als leicht zugänglich ist. Zugegeben fühlte ich mich anfangs vor den Kopf gestoßen und wusste nicht, ob ich dem annähernd was abgewinnen kann. Beim genauerem Hinhören kristalliert sich jedoch gewisses Potenzial.

Trotz der genannten eigenwilligen Symbiose lässt sich grundlegend knackiger, technischer Death Metal ausmachen, wenn man über sich den Weg durch die Elektro-gespickten Intros gebahnt hat. Handwerkliches Know-How ist ebenso zu erkennen wie das variable Organ Fantazmagors, welches zwar teilweise unbeholfen rumkrächzt, aber dafür umso besser growlt. Wider Erwarten ist auch die Produktion klar und differenzierend. Es wäre jedoch sicherlich nicht nur mir lieber, etwas gediegenere Industrial- und Drum’n’Bass-Samples und Effekte zu verwenden, um den Hörer nicht zu sehr zu belasten und dem geringen Metal-Anteil mehr Platz zu bieten. Abgesehen von jener übertriebenen Verwendung, kann sich „Procosmic“ für eine ungesignte Band sehen lassen, da sie keinen gewöhnlichen Mix aus Thrash und Death vor den Latz hauen, sondern mit genre-untypischen Elementen spielen. Es wäre aber gewagt zu behaupten, dass SUPRA PLAZMA auch etwas für diejenigen ist, die elektronische Töne gegenüber handgemachter Musik bevorzugen. Dafür sind die drei Russen, die sich bereits 1997 zusammengefunden haben, zu übermütig bei der Sache.

Neben jenen Mängeln und Songlängen, die dazu neigen, die Kompaktheit und Griffigkeit aufzuheben, fehlt es ob der kitschig-romantischen Klassik-Intermezzis („Phoenix“) oder den teilweise zum Schmunzeln bringenden Melodien („Earth Under Attack“) an nötiger Schwärze. Dennoch zeigt „Procosmic“ Melodiosität, ausgefeilte Gitarrenarbeit bei den Soli und den hier und da verwendeten exotischen Leads. Trotz der fundierten Varianz bei der Komposition gilt aber obacht: SUPRA PLAZMA sind eigenwillig, sehr speziell und somit nicht vorbehaltlos für jeden zu empfehlen.

28.10.2009

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Procosmic' von Supra Plazma mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Procosmic" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33153 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare