The Republic of Desire - REALpolitik

Review

„Realpolitik“ also. Wie auch sonst nennt man sein Album, wenn man sichergehen will, dass garantiert jeder eher an Telekolleg-Sendungen denken muss anstatt an Musik? Aber, immerhin: Textlich geht es bei THE REPUBLIC OF DESIRE sowieso höchst politisch zu – mit den Idealen, die man noch aus der ursprünglichen Punkbewegung kennt. Will sagen: Harmloses Gezeter gegen Kapital und Krieg locken schon lange niemanden mehr hinter dem Ofen hervor und schon gar nicht, wenn die Botschaft so unoriginell verkleidet ist; aber darum soll es nun in der Hauptsache auch nicht gehen.
Kommen wir also zum wichtigeren Punkt: Wie klingt es? Die Presseinfo hält dazu eine ebenso imposante wie prägnante Erklärung bereit: „LUSTMORD molesting the corpses left over from a bottle fight between Death Metal and Punk“. Aha. „Industrial Post Death Metal“ schimpft sich das Ganze dann wohl und hört sich auch so an, wobei ich vorwegnehmen darf, dass man aus der Idee an sich mehr hätte machen können.

Mit einem griffigen Riff beginnt „Realpolitik“; wuchtige Gitarrenarbeit, ein akkurat knallendes Schlagzeug und ein voluminöser Klang, in dem man vielleicht ein kleines bisschen differenzierter hätte arbeiten dürfen, geben zunächst einen überaus guten Eindruck ab und ziehen sich durch das gesamte Album. Der „industrielle“ Anteil beschränkt sich, einmal abgesehen von den überproportional zahlreichen abstrakten Einleitungen der Stücke, hauptsächlich auf kalt-melancholisch angehauchte Synthesizerflächen. Diese legen sich über konsequent hämmernde Lärmteppiche aus einem manchmal eingängigen, sich immer aber in höheren Geschwindigkeiten befindlichen Schlagzeug und dröhnenden Gitarren.
Damit werden manchmal atmosphärische Momente heraufbeschworen, sehr häufig aber auch Dissonanzen, die oft in schwammigem Lärm enden, was nun per se ja nichts Schlechtes ist und sich manchmal sogar gut macht. Leider verpasst THE REPUBLIC OF DESIRE es aber, dem Krach eine Richtung, ein Ziel zu geben, sodass die Kernstücke für sich genommen recht wenig Wiedererkennungswert besitzen. Durch das ständige Getrümmer in einander sehr ähnlichen Rhythmen und Harmonien, sofern vorhanden, ergibt sich hauptsächlich Monotonie, sodass schon nach ein paar Stücken die Reize vollkommen überflutet sind und es sich die Ermüdung im Ohr gemütlich macht. Selten befreit sich „Realpolitik“ aus diesem, nun ja, Trott, dann aber meist mit Hilfe von langsameren Passagen, Keyboard und elektronischen Verfremdungen – der Sänger hat in Sachen Abwechslung oder gar Originalität überhaupt sehr wenig mitzureden und ist am gleichförmigen Erscheinungsbild mancher Stücke nicht unwesentlich beteiligt.

Am Ende steht man vor einem Album, von dem man sich nur wenige Passagen auf Anhieb merken konnte. Nicht immer muss das schlecht sein, aber im vorliegenden Fall ist das wohl schlicht auf die großteils vorherschende Gleichförmigkeit zurückzuführen. So wird „Realpolitik“ letztlich dadurch behindert, dass es für ein Metalalbum zu gleichförmig, für Industrial aber zu oft auf ausgetretenen, belanglosen Pfaden wandelt. Zieht man eine durchgehend solide Leistung und ein paar seltene Ausreißer nach oben in Betracht, gehört diese Veröffentlichung zu all denjenigen, die man mal gehört haben kann, die man sich aber keinesfalls über eine ganze Albumlänge geben muss.

Shopping

Republic of Desire - Realpolitikbei amazon23,99 €
12.10.2007

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'REALpolitik' von The Republic of Desire mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "REALpolitik" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Republic of Desire - Realpolitikbei amazon23,99 €
Republic of Desire,the - Realpolitikbei amazon17,36 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33153 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare