Wolfmare - Whitemare Rhymes

Review

Vielleicht sollte man bereits eine maßgeschneiderte Rezension für die neusten Viking-Veröffentlichungen anfertigen. Denn, was soll ein armer Redakteur wie ich noch großartig über den nächsten, bald in Vergessenheit geratenen Namen schreiben?

Nicht viel. Und wer von WOLFMARE irgendwelche großen Kunststücke erwartet, wird bitter enttäuscht. Sieht man von einem wirklich brauchbaren Song ab. “In Taberna“, welches in Latein verfasst wurde, entlockt mir bereits an zweiter Stelle ein freudiges Grinsen, denn hier regten sich große Erwartungen. Großartig, wie hier die lebendige Spielfreude auf den Hörer übertragen wird und die teilweise epischen Parts für ein wohliges Erschauern sorgen.

Was dann geschieht, ist mir völlig unerklärlich. Das Material der Russen berührt mich einfach nicht mehr, lässt mich völlig kalt und fängt an mit den üblichen Schunkelriffs zu langweilen. Statt beschwingt mit den Beinen zu wippen, zieht es mich mehr zur Skip bzw. sogar der Stoptaste. Traurig! Hätte der Infozettel nicht auch Black-Metal-Einflüsse versprochen, wäre diese Scheibe binnen kurzer Zeit aus meinem Player geflogen.

Nur bin ich auch nach verzweifeltem Suchen kein Stück näher ran gekommen, wo ist hier bitte Schwarzmetall zu finden? Beinahe nirgends, dafür darf ich mich über das lahme Geschrei des Sängers ärgern, merken wie mir bei seinem Klargesang die Haare zu Berge stehen und mich dann freuen, wenn endlich wieder die Frauenvocals kommen.

Nein, “Whitemare Rhymes“ bietet viel weniger als es verspricht, da ändern auch all die verschiedenen Instrumente nichts. Vor allem am Gesang sollte man arbeiten, dass man mit “In Taberna“ einen großen Hit gelandet hat, trügt nicht über das restliche Trauerspiel hinweg. Schade!

Shopping

Wolfmare - Whitemare Rhymesbei amazon10,41 €
31.03.2008

Chefredakteur

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Whitemare Rhymes' von Wolfmare mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Whitemare Rhymes" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Wolfmare - Whitemare Rhymesbei amazon10,41 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 35350 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Wolfmare - Whitemare Rhymes

  1. Anonymous sagt:

    Wolfmare, vormals unter dem Namen Wolfsangel unterwegs, legen mit"Whitemare Rhymes" ihr (nach meinem Wissensstand) zweites Album vor. Das nur in Russland veröffnetlichte Debut "Widdershins" gefiel mir persönlich noch eine Spur besser als "Whitemare Rhymes", dennoch ist dieses sicherlich ein gutes und hörenswertes Folkmetal- Album. Alles, was an traditionellen Instrumenten zu hören ist, ist echt, nciht Konserve. Mit Blackmetal haben Wolfmare ähnlich viel am Hut wie Cruachan, ebenso wie bei Cruachan gibt es Growls sowie klaren männlichen und weiblichen Gesang und die Iren sind es auch, mit denen man Wolfmare am ehesten vergleichen kann und an die Wolfmare mitunter sehr deutlich erinnern. Dies verwundert kaum, da beide Bands gemeinsam auf Tour waren und überdies Keith Fay und Karren Gilligan als Gaststimmen auf "Whitemare Rhymes" zu hören sind. Wenn man nicht wüßte, wessen CD da im Player liegt, könnte man auch glauben, eine neue Cruachan zu hören – und dies ist mein einziger und hauptsächlicher Kritikpunkt an dem Album.

    Grüße: der Herr Kröte

    7/10