Turn Back Time To 1996
Folge 7: "Velvet Darkness They Fear" von Theatre Of Tragedy

Special

 

Theatre Of Tragedy - "Velvet Darkness They Fear" (Cover)

Theatre Of Tragedy – „Velvet Darkness They Fear“ (Cover)

Was macht „Velvet Darkness They Fear“ besonders?

THEATRE OF TRAGEDY, gegründet 1993 im norwegischen Stavanger, veröffentlichen 1995 ihr selbstbetiteltes Debütalbum (noch produziert von Dan Swanö) , das noch merklich im Death Doom-Metal verortet ist, allerdings bereits das bezeichnende Merkmal der Band aufweist: Den Soprangesang von Frontfrau Liv Kristine Espenæs, die sich die Gesangsarbeit mit der tiefen Stimme von Raymond Rohonyi teilt. Im Folgejahr erscheint dann „Velvet Darkness They Fear“, das mit über 100.000 verkauften Alben auch kommerziell ein Erfolg wird. Gerade im Jahre 1996 ernten viele Wegbereiter des Gothic Metal die Früchte, die sie mit bahnbrechenden Alben gesät haben – darunter MOONSPELL, TYPE O NEGATIVE und THE GATHERING. Das Genre ist zu dieser Zeit populär und angesagt wie später wohl nie mehr: Die „Draconian Times“ führte ein Jahr zuvor PARADISE LOST in seichtere Gefilde, TIAMATs Meilenstein „Wildhoney“ ist auch gerade erst zwei Jahre alt.

Genau auf dieser Welle surfen auch THEATRE OF TRAGEDY mit, allerdings in einer bis dahin ungewöhnlichen Ausprägung und Atmosphäre. Dies ist auch dem Einsatz eines Streichensembles und einem Songwriting zu verdanken, welches man getrost als „geschmeidig“ bezeichnen kann: Die groben Kanten des Death Metal sind weitestgehend glattgehauen, insbesondere der Gesang wird noch stärker in den Vordergrund gerückt. Zudem wählt man einen erzählerhafteren Stil und weniger Impulsivität. Dies spricht auch aus den in „And When He Falleth“ eingefügten Zitaten, die aus einer auf Edgar Allen Poe basierenden Verfilmung („The Masque of the Red Death“ – deutsch: „Satanas – Das Schloß der blutigen Bestie“) entnommen sind. „Velvet“ („Samt“) passt in dieser Hinsicht also hervorragend zu dem Album, denn samtig-weich säuselt „Velvet Darkness They Fear“ aus den Boxen.

Warum „Velvet Darkness They Fear“ 2016 noch rauskramen?

Wenn es eine Blaupause für den klassischen „Beauty And The Beast“-Gesang gibt, dann auf diesem Album. Die wunderbare Liv Kristine Espenæs als weibliche Leadstimme, ergänzt um die tiefe Stimme von Raymond I. Rohonyi, der zwischen Sprechgesang und Growling pendelt. Im Hinblick auf die Ausgereiftheit der Songs und den „Hitfaktor“ stellt „Velvet Darkness They Fear“ sogar das Debüt „Theatre Of Tragedy“ in den Schatten. Apropos „Schatten“: Mit „Der Tanz Der Schatten“ hat man einen ordentlichen Club-Hit im Gepäck. Jede Party, jede Disco, die sich ein bisschen den düsteren Klängen, verschrieben hat, sei es Metal oder Gothic, nimmt den Titel in die Playlist auf – passend zur Geburtsstunde entsprechender Veranstaltungsreihen, die die Genregrenzen zwischen den Subkulturen Gothic und Metal weiter auflösen.

Da der Rest des Albums mit durchaus wunderbarem und stimmungsvollem Gothic Metal überzeugen kann, gerät dabei ein bisschen in den Hintergrund: Sei es das dramatische „And When He Falleth“ oder „Fair And Guiling Copesmate Death“. Das Album trifft genau die richtige Dosierung zwischen rauem Death Metal-Charme und leichten, poppigen Elementen, die auch durch den Einsatz der Keyboards und Violinen noch befördert wird.

Zugegeben: „Velvet Darkness They Fear“ würde bei heutiger Veröffentlichung einen schwereren Stand haben als 1996, was insbesondere einer Flut an nacheifernden Projekten (von TRISTANIA über DRACONIAN bis SHAPE OF DESPAIR) geschuldet ist. Aber dennoch zeigt sich auch zwanzig Jahre später noch die Qualität, die der damaligen Veröffentlichung innewohnt. Die Stimme von Liv Kristine ist nach wie vor ein herausragendes Merkmal, die Produktion ist nicht zu glatt geraten und zeitlos. Unterhaltsam ist „Velvet Darkness They Fear“ zudem nach wie vor – ein Album, das jeder Fan des Genres im Schrank haben sollte.

Theatre Of Tragedy (Bandfoto)

Theatre Of Tragedy (Bandfoto)

Und was kam nach „Velvet Darkness They Fear“?

Was nach „Velvet Darkness They Fear“ aus dem Hause THEATRE OF TRAGEDY kam, ist dann jedoch nicht unumstritten: Setzt „Aegis“ bereits auf eine deutlich poppige Ausrichtung, bleibt der düster-romantische Charme dennoch erhalten. Mit „Musique“ (2000) und schließlich „Assembly“ (2002) wendet man sich einem eingängigen Elektro-Rock zu und lässt die metallischen Wurzeln weitestgehend hinter sich. Nach der Trennung von Liv Kristine im Jahre 2003 kehren „Storm“ (2006) und „Forever Is The World“ (2009) zwar wieder zu härteren Klängen zurück, die Klasse der ersten Alben wird jedoch nicht mehr erreicht. 2010 lösen sich THEATRE OF TRAGEDY schließlich auf.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Seiten in diesem Artikel

12
20.09.2016

Iä! Iä! Cthulhu fhtagn!

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32383 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Turn Back Time To 1996 - Folge 7: "Velvet Darkness They Fear" von Theatre Of Tragedy

  1. Maxinator sagt:

    Wirklich schöner Artikel! Besser hätte ich dieses wunderbare Album nicht sezieren können. Für mich war genau diese Scheibe die Einstiegsdroge in die mystischeren Klänge des Metal und hält einen besonderen Platz in meinem Herzen.

  2. Fuchsteufel sagt:

    Als 1996 dieses Album veröffentlicht wurde wusste ich nicht, dass damit der absolute Höhepunkt des Gothic Metals erreicht wurde. Nie wieder habe ich ein derart fantastisches Album aus dem Gothic Metal Genre hören dürfen. Und in diesem Fall kann ich dem Artikel auch nicht beipflichten, dieses Album wäre auch heute noch der absolute Überkracher!
    Wenn ich diese Alben, die alten Moonspell, Type o Negative und weitere review passieren lasse, dann wird mir recht schnell bewusst, dass der Gothic Metal heuzutage großteils ein Witz ist! Nicht nur, dass man unter dem Begriff mittlerweile alles und nichts versteht, neue Alben die es mit den alten Klassiker aufnehmen können, existieren einfach nicht mehr. Wenn ich von Gothic Metalk rede, dann meine ich Alben wie ToTs „Velvet Darkness they Fear“. Diese Atmosphäre vermittelt für mich Gothic! und nichts anders. Ich lasse mir hier auch weiterhin keinen Esel für einen Elefanten vormachen!
    Schade, dass die Band nach dem zweiten Album nicht weiter dem Konzept treu geblieben sind, aber wahrscheinlich habe Sie wohl gemerkt, dass sie dieses Album ohnehin nicht mehr toppen können. Und das hat auch niemand anderes in den letzten 20 Jahren geschafft!