Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Party.San Open Air - Die DVD - Das Party.San Open Air 2007

Party.San Open Air

"Die DVD - Das Party.San Open Air 2007"
DVD-Review, 5562 mal gelesen, 05.04.2008 Wertung 08/10

News der Band

20.12.2015

Es wurden weitere Bands für das nächstjährige Party.San Metal Open Air bestätigt. Es handelt sich dabei um die Thrasher WHIPLASH und die Black...

15.12.2015

Das Party.San Metal Open Air hat weitere Nezugänge im Billing für 2016 bekannt gegeben. Neu mit dabei sind die Death Metaller ANGELCORPSE und die...

30.11.2015

Das Party.San-Open-Air vermeldet vier neue Bookings im Line-Up 2016: SODOM, NILE, WEAK ASIDE, MOR DAGOR

23.10.2015

Heute gibt es wieder Nachschlag vom PARTY.SAN Metal Open Air. Die Veranstalter haben gleich vier neue Bands im Gepäck, die das Billing des Jahres...

18.09.2015

Das PARTY.SAN Open Air legt für die 2016er Auflage weiter nach. Neben den Bay-Area-Thrashern EXODUS werden die Black-Thrasher NIFELHEIM sowie die...


Live-Reviews der Band
Der große Festivalbericht 2012
12393 mal gelesen, 09.02.2016
Der große Festivalbericht 2011
9914 mal gelesen, 09.02.2016
Der große Festivalbericht 2010
3865 mal gelesen, 09.02.2016
Der große Festivalbericht 2009
16524 mal gelesen, 09.02.2016

Metal.de auf Facebook
DVD-Review

Die DVD - Das Party.San Metal Open Air 2009

Artikel veröffentlicht am 16.01.2011 | 2276 mal gelesen

Das Party.San hatte Grund zu feiern: 2009 wurde das 15. Festival ausgetragen, für die Veranstalter, Bands und vor allem die Fans ein mehr als geeigneter Anlass. Und zum mittlerweile siebten Mal erscheint einige Zeit später (diesmal reichlich spät) die passende DVD. Wieder ein Doppelpack, wieder randvoll.

Auf der ersten DVD befindet sich eine großzügige Auswahl an Bands und ihren Auftritten in chronologischer Reihenfolge. Ganze 31 Liveclips kann man sich in hervorragender Bild- und Tonqualität ansehen (dank Doublelayer-DVD!). An Kameras wurde nicht gespart, so dass man in den Genuss vielfältiger Perspektiven kommt, ob nun aus dem Graben, im Pit, auf der Bühne oder auch direkt beim Schlagzeuger. Dank der guten Schnittregie wirkt alles sehr dynamisch und lebendig, genau so, wie sich das für eine Metal-DVD gehört.

POSTMORTEM eröffnen das Festival mit Sirenengeheul und Kettensägengebretter, MARDUK nebeln ihren Sänger und Schlagzeuger bei "Baptism By Fire" komplett ein. Mit "Köld" erwischt man einen Hauch der intensiven und aus dem Rahmenprogramm herausstechenden Show der isländischen SÓLSTAFIR (leider bei Tageslicht). Niklas Kvarforth zeigt mit einer ausgiebigen Kotzeinlage, warum er beim Auftritt mit DEN SAAKALDTE trotz Whiskey nicht betrunken werden kann und lässt sich die Sonne auf die Bierwampe scheinen. Noch ein paar Jahre, und aus ihm könnte eine Art GG Allin des Black Metal werden (ein Verdacht, der sich im späteren Interview noch bestätigt). Der Schlagzeuger von BENEATH THE MASSACRE sieht so entspannt aus wie beim Nachmittagstee, ganz im Gegensatz zum Sänger, der sich wirklich die Seele aus dem Leib brüllt. Bei ROTTEN SOUND bebt buchstäblich die Bühne und beim nächtlichen Auftritt von DARK FUNERAL scheinen sich nahezu alle Festivalbesucher vor der Bühne versammelt zu haben.

Auf der Rückseite bedauert man das Nichtvorhandensein einiger Bands, was jedoch nicht zu Lasten der Veranstalter geht sondern ganz einfach dran liegt, dass die fehlenden Bands ihre Auftritte nicht zur Weiterverwertung auf dieser DVD freigegeben hatten. Somit muss man auf Clips von GLORIOR BELLI, BRUJERIA, DAATH, EXMORTUS, DESTRÖYER 666, AZARATH und SATYRICON verzichten, was aufgrund der vorhandenen Menge ein verschmerzbarer Verlust ist.

DVD Nummer 2 beinhaltet eine einstündige Dokumentation, ebenfalls chronologisch angelegt, von den ersten Aufbauten bis zur Räumung des Geländes ein paar Tage später. Dazwischen gibt es einen gut abgestimmten Mix von Interviews und Live-Eindrücken, sowie Aufnahmen aus dem Backstagebereich. Die Kameraleute gehen auf Tuchfühlung mit dem Publikum, und lässt die Fans genau wie die Bands gleichberechtigt zu Wort kommen. Zwei Eindrücke stechen vor allem heraus: Da wäre der Veranstaltungsort Bad Berka, welcher sich als genauso aufgeschlossen und "metallisch" präsentiert wie Wacken. Und wenn es einen kleinsten gemeinsamen Nenner bei Bands und Fans gibt, dann die hohe Meinung über die familiäre Atmosphäre eines Festivals, welches nicht wachsen muss, das immer noch mit einer Bühne auskommt und was bei allen Besuchern einen besonderen Platz im Herz eingenommen hat. Wie sagte es ein Fan so schön: Es fühlt sich an wie "nach Hause kommen".


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: