Anima
Anima

Interview

ANIMA ist eine weitere junge Band, die mit ihrem ersten Album unter Metal Blade aufzeigt, dass sie das Zeug hat, einmal auf einem Treppchen mit ihren Vorbildern zu stehen. Das jüngste Bandmitglied Justin Schüler, mittlerweile 17 Jahre alt, stand metal.de Rede und Antwort, indem er näher auf die Veränderungen im letzten Jahr, die ersten Festivals und das neue Album "The Daily Grind" einging.

AnimaHallo Jungs, erstmal Herzlichen Glückwunsch zum Release eures Metal Blade-Debüts “The Daily Grind“. Wie geht’s euch im Moment? Welche Eindrücke hattet ihr im letzten Jahr alle zu verarbeiten?

Hey! Vielen Dank, uns geht’s so weit ganz gut, außer das ich gestehen muss, dass es momentan sehr stressig ist. Viele Interviews, Organisation etc. Es war natürlich der Höhepunkt des Jahres, als wir bei Metal Blade unterschrieben haben. Aber des Weiteren waren die Aufnahmen bei Basti zur eigentlich geplanten MCD ein tolles Ereignis für uns und wenn ich jetzt so daran denke, auch eine echt schöne Woche! Danke an die Jungs und Mädel(s)von DEADLOCK! Ansonsten ist 2008 das Jahr der Ereignisse für uns und wir sind gespannt, was uns noch so erwartet.

Euer aktuelles Album “The Daily Grind“ sollte ja eigentlich eine MCD werden, doch als Metal Blade bei euch an die Tür klopften war diese Planung erst mal über den Haufen geworfen, richtig? Was hat sich dahingehend mit Metal Blade im Rücken verändert? Welchen Einfluss hatte euer neues Label auf das Album bzw. dessen Inhalt?

Ja, richtig! Wir haben die 4 Tracks der MCD und weitere 5 neue Songs noch einmal neu in den Rape Of Harmonies-Studios aufgenommen. Metal Blade hat die Inhalte unserer Texte oder unser Songwriting überhaupt nicht beeinflusst! Wir hatten komplette Entscheidungsfreiheit über die Songs und die Texte.
Zur damaligen bestand unser Repertoire lediglich aus diesen 4 Tracks, aus der auch die MCD bestanden hätte, so dass wir innerhalb von ca. 2 Monaten noch 5 Songs geschrieben haben. Mit dem Resultat sind wir sehr zufrieden.

Wie war das eigentlich für euch, als plötzlich Metal Blade Interesse an euch bekundeten? Wie haben Familie und Freunde reagiert und haben sich euere Ansprüche damit verbunden auch verändert?

Wir erhielten weitesgehend positive Resonanzen, sowohl von unseren Familien als auch von unseren Freunden. Natürlich wird es viele Neider und auch „Hasser“ geben, aber von denen haben wir noch nichts zu hören bekommen, zum Glück…für sie, hehe.

In deinen Augen: Was unterscheidet eure Musik von bekannten Szenegrößen wie WHITECHAPEL oder JOB FOR A COWBOY? Womit versucht ihr euch von der Masse abzuheben?

Die oben genannten Bands gehören mit zu unseren Lieblingsbands und somit auch zu unseren Influenzen.
Wir beschränken uns jedoch nicht nur auf Death Metal oder Hardcore oder weiß der Teufel was…Steven zum Beispiel hört auch Beatdown und André sehr viel Black Metal.Das scheint alles in allem eine gute Mischung zu sein.

Übersetzt bedeutet “The Daily Grind“ soviel wie “Der tägliche Trott“. Handeln eure Texte vom Alltag oder steckt da lediglich eine Missinterpretation meinerseits dahinter? Ist diese Doppeldeutigkeit bzw. diese Verbindung zum Grindcore, die man als Metaller wohl sofort herstellt, so gewollt?

Nein! Du bist der erste der es genau richtig übersetzt, hehe. Ja, also „The Daily Grind“ war einfach ein passender und total geiler Titel für die CD. In Verbindung mit den Texten und dem Cover kam die Sache einfach bei allen gut an. Bezogen auf einige Textpassagen, aus mehreren Titeln, durchzieht die gesamte Platte ein roter Faden. Nein, es war nicht gewollt das man diesen Titel in irgendeiner Form mit dem Grindcore assoziiert.Reiner Zufall, hehe.

Ihr seid ja alle noch recht jung – wie sieht es mit eurer musikalischen Ausbildung aus? Wie lange spielt ihr schon eure Instrumente, habt ihr vielleicht sogar eine klassische Ausbildung?

Ja wir sind inzwischen 17 – 19 Jahre alt, um das mal ganz nebenbei zu korrigieren. In Werbetexten etc. bin ich nämlich noch 16 hehe. Schon etwas länger her, inzwischen bin ich als der Jüngste fast 18. Aber zur Frage: Keiner von uns hat je eine Musikschule besucht oder wirklichen Unterricht bekommen, lediglich unser Drummer hat hier und da mal ein wenig Nachhilfe von Freunden bekommen.

Mal ganz ehrlich, seid ihr nicht manchmal ein wenig neidisch auf HACKNEYED, die unter anderem wegen ihrem Durchschnittsalter haufenweise Lorbeeren eingefahren haben bzw. noch immer einfahren? Gute Mucke macht ihr ja schließlich auch, obwohl ihr ein ziemlich geringes Durchschnittsalter aufzuweisen habt.

Die Frage find ich ehrlich gesagt ziemlich ein wenig …naja. HACKNEYED ist für uns auch nur eine ganz normale Band wie jede Andere und ich kann den Hype bzgl. Des Alters um sie nicht ganz verstehen. Wir haben sie beim Summer Breeze das erste Mal live gesehen und da kann man wirklich nur sagen: Respekt!
Die Mucke die sie machen, machen sie gut, auch wenn es nicht so ganz meins ist.Aber neidisch, ich wüsste nicht warum, wir sind stolz wie Oskar bei Metal Blade zu sein und wissen das Engagement sehr zu schätzen und hoffen das bleibt auch noch lange so.

Wie sieht es mit eurem persönlichen Musikgeschmack aus? Ich meine Deathcore ist wohl einer der modernsten Spielformen des Metal – sieht euer Musikgeschmack ähnlich aus oder finden dort auch Old-School-Kapellen Anklang? Was sind dahingehend eure Helden, eure Vorbilder?

Wir hören vereinzelt auch alten Kram: CANNIBAL CORPSE zum Beispiel, geile Band. Aber ansonsten hören wir eigentlich durchweg modernes Zeug, hauptsächlich Death Metal/Deathcore…ballern muss es…hehe.

Ihr habt gerade das Summer Breeze Open Air gespielt – war das euer erstes großes Festival, also zusammen mit solch großen Bands? Wie war das für euch, bei sowas mal “richtig“ dabei zu sein? Insofern ihr noch Zeit dazu hattet euch was Anderes anzuschauen, könntet ihr uns direkt noch mal eure Favoriten des diesjährigen Summer Breeze nennen.

Das Summer Breeze war für einige von uns generell das erste Festival, also Steven und ich haben zuvor noch nicht einmal irgendeins besucht. Es war ein unglaubliches Erlebnis, links laufen AS I LAY DYING vorbei, gegenüber campen NEAERA und ABORTED…Party machen mit LAY DOWN ROTTEN, herrlich, ohne Frage! Die besten Bands waren in meinen Augen ABORTED, Megabrett…HSB, unnormal was bei denen immer geht und NEAERA, die ja schon ein ähnliches Chaos hinterlassen haben wie HSB. Enttäuscht war ich von CRADLE OF FILTH, von so einer Riesen Headlinertruppe hätte ich mir mehr erwartet, aber naja…

Zu guter Letzt wäre es nett, wenn ihr uns noch einen kleinen Ausblick in die Zukunft geben könntet. Was sind eure Erwartungen, Ansprüche und Visionen, die ihr mit ANIMA gerne noch realisieren wollt?

Wir arbeiten schon wieder an neuen Songs und sind guter Dinge was „The Daily Grind“ angeht. Ob dem so ist, werden wir ja in 1 -2 Monaten sehen oder an den Resonanzen des Publikums, wenn wir zusammen mit TEXTURES, NEAERA und ABORTED im Oktober auf Tour gehen.

Dann danke ich euch für das Beantworten der Fragen und wünsche noch alles Gute für die Zukunft! Falls ihr noch etwas loswerden wollt, dürft ihr nun nochmals in die Tasten schlagen!

Ich bedanke mich ebenfalls und hoffe zur nächsten CD gibt es wieder ein solch tolles Interview, hehe!
An alle Fans: Kauft euch „The Daily Grind“! Es ist im Internet und sicher auch in vielen Geschäften erhältlich! Danke!

27.08.2008

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32013 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare