Arkona
"Kob‘" ist nur ein Spiegelbild all der schwarzen Taten, die die Menschheit mit ihren eigenen Händen vollbringt.

Interview

Unsere Zukunft sieht mehr als düster aus, meint Masha von ARKONA. Wir führten anlässlich des neuen, sehr interessanten Albums „Kob‘“ das Interview mit ihr!

Cover Artwork von ARKONA -"Kob‘"

Cover Artwork von ARKONA -„Kob‘“

Ihr veröffentlicht ein neues Album namens „Kob'“, dass auf euer letztes Album „Khram“ (2018) folgt. Warum hat es fünf lange Jahre gedauert, den Nachfolger fertigzustellen?

Das lag vor allem daran, dass meine Kreativität frei ist und sich nicht an der Zeit orientiert; sie erreicht das Endergebnis erst dann, wenn sie es für richtig hält. Es kann sich in 10 Jahren manifestieren, wir sind an nichts gebunden und wissen, wie man zur richtigen Zeit und in der richtigen Atmosphäre auf seine Manifestation wartet. So sind die Dinge nun einmal, mehr ist da nicht.

Das neue Album beinhaltet deine Philosophie und Sicht auf die Zukunft der modernen Existenz der Menschheit. Die Probleme der Menschheit und ihr Untergang. Bitte gib uns mehr Informationen über die Texte und das Konzept! Gibt es eine Art Botschaft? Was können wir daraus lernen?

Auf diesem Album habe ich versucht, ein Bild von der Zukunft der Menschheit zu zeichnen, die eintreten wird, wenn alles so weitergeht wie bisher. Nicht mehr und nicht weniger. „Kob‘“ ist nur ein Spiegelbild all der schwarzen Taten, die die Menschheit mit ihren eigenen Händen vollbringt.

Das Konzept des Albums basiert auf den aktuellen Ereignissen unserer Zeit. Jedes Problem der Menschheit wird in dem Album in der Reihenfolge seines unausweichlichen Auftretens aufgezeigt. In der Tat erzählt das Album vom allmählichen Abstieg der Menschheit auf dem Weg in die Hölle oder den Abgrund, einen Zustand der absoluten Nullstellung, des totalen Untergangs. Auf dem Weg in die Hölle macht die Menschheit 6 Schritte, dargestellt in 6 Songs außer 1. „Izrechenie. nachalo“ und 8. „Izrechenie. Iskhod“.

Track 1 „Izrechenie. Nachalo“ erzählt kurz über das Konzept des ganzen Albums, darüber, wie die Menschheit von der dunklen Seite übernommen wurde, dieser Track bereitet die Zuhörer allmählich auf den Abstieg in den Abgrund vor.

Dann, der erste Schritt, „Kob‘“. Der Song erzählt davon, wie die Menschheit ein „längst vergangenes und vergessenes, uraltes, absolutes Böses aus der Vergangenheit“ aus dem Grab gezogen hat, und das Böse, nachdem es wiederbelebt wurde, den Mann, seinen „Retter“, in demselben Grab begraben hat.

Der zweite Schritt ist „Ydi“. Dabei handelt es sich um ein rituelles Lied, mit dem der Verstorbene oder alle Toten ins Jenseits begleitet werden. Es kann wie die Beerdigung eines lebenden Leichnams aufgefasst werden, eines Menschen, der physisch noch lebt, aber in Seele und Bewusstsein tot ist. So wie ich es einschätze, ist unsere gesamte Menschheit jetzt geistig tot und dieses Lied ist wie ein Abschied von ihr. Deshalb war die Teilnahme unseres Gastes, A. Thanatos, so wichtig, der in der Mitte des Stücks ein absolut kosmisches Solo spielte, denn wie jeder weiß, ist Thanatos der Gott des Todes.

Der dritte Schritt ist „Ugasaya“. In diesem Lied geht es um eine ökologische Katastrophe, bei der sich alle Elemente erheben, um sich an der Menschheit für all die Qualen und Schäden zu rächen, die wir Mutter Natur durch schwere Katastrophen wie Wirbelstürme, Erdbeben, Tornados und so weiter zugefügt haben. In der Tat hat sich Mutter Erde erhoben, um ihr Kind, die Menschheit, zu töten.

Der vierte Schritt ist „Mor“. In diesem Lied geht es um Epidemien, Krankheiten und zahlreiche Todesfälle, die die Menschheit jahrhundertelang heimsuchten, aber dann schuf der Mensch selbst künstlich die wichtigste Plage unserer Zeit, die für ihn der nächste Schritt auf dem Weg zur Hölle wurde.

Der fünfte Schritt ist „Na zakate bagrovogo solntsa“. Das Lied ist sehr persönlich, es beschreibt alle meine Gefühle, die ich für diesen unerträglichen, kranken Krieg habe, der mir alles geraubt hat.

Der sechste Schritt ist „Razryvaya plot‘ ot bezyskhodnosti bytiya“.  In diesem Lied werden alle zuvor durchlaufenen Stufen erwähnt, die mit einer nuklearen Katastrophe und der Selbstzerstörung des Menschen als Gattung enden. Dies ist ein letzter Schritt, der die Menschheit schließlich in den Abgrund führt, in den totalen Untergang, durch Kriege, religiöse Überzeugungen, Umweltprobleme und Krankheiten. Es ist eine Selbstzerstörung, eine völlige Annullierung der Welt. Aber die Stimme der Gefallenen in diesem Lied schreit auf: „Lauft, bevor die Flut kommt“ und fordert so die noch lebende Menschheit auf, zur Vernunft zu kommen.

Der 8. Track, „Izrechenie. Iskhod.“ fasst das ganze Album zusammen, beschreibt den vollständigen, hoffnungslosen Untergang der Menschheit und die totale Vernichtung der Welt. Der Mensch kam aus der Urdunkelheit, und er ist in sie zurückgekehrt. Das ist ein wesentlicher Bestandteil der Kosmogonie und meiner Philosophie, wenn alles zu Ende geht. Das ist eine Apokalypse, Ragnarök, oder andere Worte, die beschreiben können, was jetzt mit unserer Welt passiert. Darum geht es auf dem Album.

Welchen Einfluss hatte der aktuelle Krieg auf das Album?

Den direkten Einfluss. Er markierte die fünfte Stufe des Abstiegs der Menschheit in den Abgrund, und zwar durch den Song „Na Zakate Bagrovogo Solntsa“, in dem ich alle Emotionen, die ich während der grausamsten und schrecklichsten Zeit für mich selbst erlebt habe, ausgeschüttet habe.

Bitte teile uns deinen Standpunkt zum Krieg mit!

Ich habe bereits eine Erklärung auf meiner Facebook-Seite abgegeben, als der Krieg gerade begann, und ich habe keine Lust, meine Worte zu wiederholen. Jeder Interessierte kann es dort nachlesen. Und dieses Thema in den Medien aufzublasen und es mit menschlichem Leid, zahlreichen Toten und Zerstörungen aufzubauschen, geht über meinen Horizont hinaus. (Tatsächlich hat Masha auf ihrer privaten Facebook-Seite ausführlich Stellung genommen und den Krieg, welcher auch Teile ihre in der Ukraine lebenden Familie betrifft, verdammt, Anmerk. d. Verf.).

Wie sieht für euch der Entstehungsprozess eines solchen Albums aus? Was kommt zuerst, die Musik oder die Texte?

Da ich der einzige Songwriter in der Band bin, entstehen alle ARKONA-Alben nach meinem eigenen Schema: Zuerst schreibe ich die gesamten Arrangements vom Anfang bis zum Ende im Sequenzerprogramm Cakewalk Pro Audio oder benutze die Gitarre als Hauptinstrument, dann übertrage ich die Partitur auf Midi und baue die gesamte Komposition dort auf. Dann wird die Partitur mit allen Instrumenten an unsere Jungs weitergegeben, sie lernen ihre Parts, wir proben und nehmen das ganze Material Stufe für Stufe auf.

Zuallererst werden die Musik und das Konzept des Albums geboren, dann werden die Texte ausgearbeitet, die strikt einem vorgedachten Konzept entsprechen. Dieses Album war keine Ausnahme, und alles lief genauso ab. Ich habe 2018 begonnen, Songs für dieses Album zu schreiben, und habe die Texte für den letzten Song 2022 fertiggestellt. Der Prozess hat ziemlich lange gedauert, denn ich habe es nie eilig mit solchen Dingen wie kreativer Inspiration. Kreativität ist ein endloser Energiestrom, der seinen Weg finden wird, ohne Rücksicht auf die Zeitspanne.

Was kannst du uns über das Cover-Artwork erzählen? Was ist die Idee dahinter, was ist die Verbindung zu den Texten und der Musik?

Schon das Bild des Album-Artworks hat mehrere Ebenen, Interpretationen sozusagen. Da das Album auch sehr vielschichtig ist und dem dunklen Weg der Menschheit gewidmet ist, zeigt die erste und wichtigste Ebene des Covers ein abstraktes Bild einer Frau unterschiedlichen Alters, deren verschiedene Gesichter den gesamten Weg der menschlichen Entwicklung darstellen, von der Geburt bis zum Tod, wobei die Menschheit selbst aus verschiedenen Blickwinkeln ihrer Existenz gezeigt wird und diese Gesichter Schritt für Schritt mit jedem von ihnen in Beziehung gesetzt werden.

Hier ist, was die Künstler selbst darüber zu sagen haben: „Eigentlich ist dies der gesamte Prozess der Zauberei, der durch einen Zauberspruch „Kob‘“ vollzogen wird. Wir wollten das nicht mit irgendwelchen abgedroschenen Bildern darstellen, wie zum Beispiel eine Hexe mit einem Kessel voller Kräuter und Frösche, sondern wir wollten ein komplexeres und allegorisches Bild mit vielen Bedeutungsebenen geben. All diese Bilder sollen den Baum des Lebens zeigen, in gewisser Weise stellen sie alle eine Art Inkarnation derselben Person dar, das vielseitige Bild der alten Hexe, sie steht in der Mitte. Diese Hexe zaubert, und hier ist der Prozess selbst eine Reise und Metamorphose von einem Wesen zu einem anderen. Es gibt Schmerz und Leid und Verwelken, und die Autorität und Mutterschaft, die Geburt. Eigentlich ist sie wie ein ganzes Volk mit seiner Geschichte und seinem Leben, und gleichzeitig ist sie eine einzige Person. Die Schlange ist ein Symbol für Hexerei und Weisheit, und sie scheint in einen Kreislauf verwoben zu sein (Ouroboros).“

Das Artwork, Design und Layout des Albums wurde von Anfang bis Ende von denselben Leuten gemacht, mit denen wir schon beim Artwork unseres Albums „Khram“ zusammengearbeitet hatten, ein mysteriöses Duo mit dem bereits weltberühmten Namen „Rotten Fantom“. Dieses Mal war unsere Zusammenarbeit umfassender und sorgfältiger, wir arbeiteten gemeinsam an jedem Detail der Gestaltung des Booklet-Inhalts, obwohl die Jungs das Cover selbst gezeichnet haben, basierend auf ihren eigenen Erkenntnissen im Prozess des Kennenlernens der Musik und der Texte des Albums.

Im Laufe der Jahre habt ihr es geschafft, euch als Band von Album zu Album weiterzuentwickeln und die Grenzen des Genres zu sprengen. Wie verliefen diese Entwicklungen und Veränderungen aus eurer Sicht? Wie klar war die Vision des Ergebnisses, als du anfingst, neue Songs zu komponieren?

Weißt du, ich denke nie darüber nach, wie sich meine Kreativität entwickeln und manifestieren wird. Sie fließt von selbst und findet ihren Weg in den verschiedenen Erscheinungsformen, die erst klarwerden, wenn alles fertig ist. Tatsächlich entwickelte sich die Vision allmählich, während das Album entstand, einige Dinge kamen direkt während der Aufnahme oder dem Abmischen des Materials und wurden im Laufe der Arbeit oder beim Erreichen des Endergebnisses geändert. Kreativität verändert sich ständig, wenn es sich um echte Kreativität handelt, und nicht um eine schablonenhafte Reproduktion ihrer selbst im ewigen Prozess ihrer Existenz als kreative Einheit. Die Lieder haben sich allmählich entwickelt und verändert, entsprechend den Veränderungen meiner musikalischen Ansichten und Überlegungen aller Art. Ein Mensch wächst und verbessert sich immer, und das Gleiche geschah mit mir, als sich im Laufe der Zeit meine Ansichten, sowohl die kreativen als auch die globalen, änderten und sich meine Kreativität entsprechend anpasste. Schließlich ist jede Kreativität ein Spiegelbild von uns selbst, von unserem geistigen inneren Inhalt.

Wie haben sich die neuen Songs im Laufe der Zeit entwickelt und verändert?

ARKONA ist sehr vielseitig, facettenreich und multistilistisch, was die musikalische Leinwand angeht. Jeder unserer Zeitabschnitte ist durch bestimmte charakteristische Merkmale und ausgeprägte stilistische Konturen gekennzeichnet, die wiederum auch in sich sehr vielschichtig sind. Natürlich kennt jeder, der ARKONA seit den Anfängen unserer Entwicklung kennt, unsere Veränderungsmuster, ohne darüber zu sprechen, sie sind meiner Meinung nach mit dem bloßen Auge sichtbar. Für diejenigen, die zum ersten Mal mit ARKONA der späten Periode in Berührung gekommen sind, wird unsere alte Periode sicher nicht nach ihrem Geschmack sein, denn die frühen Phasen unseres Schaffens waren eher von Folk Metal geprägt, mit dem entsprechenden Charakter der Lieder, einer musikalischen Botschaft, mit der Hinzufügung vieler Folk-Blasinstrumente und der Schaffung bestimmter Stimmungen, von fröhlichem Tanzen bis hin zu rituellen düsteren Kompositionen. Aber ich denke auch, dass jemand, der einen vielseitigen Geschmack hat, wahrscheinlich alle unsere Werke schätzen wird, beginnend mit den ersten Alben, denn in den frühen Perioden gibt es eine eigene unaussprechliche Magie, die jetzt, nachdem wir einige Erfahrungen gesammelt haben und die Arbeit von einem professionelleren Standpunkt aus betrachten, sicherlich nicht mehr möglich sein wird.

Ist das Musizieren für dich eine Art spirituelle Erfahrung? Bitte versuche zu beschreiben, was Spiritualität für dich persönlich bedeutet!

Ja, das ist es auf jeden Fall. Ich beschreibe, was ich um mich herum sehe und fühle, und ich zeige den Menschen meinen inneren Tempel, meine Welt, die ich mir in meiner Seele geschaffen habe, und ich bin der einzige Adept in diesem Tempel. Außerdem kann es viele Quellen für meine Inspiration geben: Philosophie, Kosmogonie, verschiedene religiöse Bewegungen, das Ansehen bestimmter Filme oder das Lesen von Büchern oder Artikeln. All das spielt eine große Rolle bei der Gestaltung meiner geistigen Welt. Und wenn man die reine Definition von Spiritualität aus meiner Sicht betrachtet, dann sind es vor allem die Aufrichtigkeit und die Ansichten, die grundsätzlich auf moralischen Werten basieren, viel mehr als auf materiellen. Die Spiritualität leugnet praktisch jede Materialität. Sie ist eine Art Verbindung mit dem Göttlichen, identifiziert mit innerer und äußerer Energie, und diese beiden Arten von Energie, die miteinander in Wechselwirkung stehen, stellen ein Bild unserer inneren Existenz dar. Spirituelle Menschen sind sensibler für alle Arten von emotionalen äußeren Faktoren, und die kreativsten Menschen sind spirituelle Menschen. Aus meiner Sicht ist der spirituelle Mensch ein Idealist, ein absoluter Antagonist des Materialisten.

Was kannst du uns über die Aufnahmen erzählen? Wie habt ihr zusammengearbeitet, wer hat was gemacht, welche Herausforderungen musstet ihr bewältigen und was habt ihr daraus gelernt oder mitgenommen?

Alles verlief relativ reibungslos, wir haben einfach alles vorbereitet und aufgenommen, ohne jegliche Eile. Man kann sogar sagen, dass eine so lange Pause in unseren Aktivitäten einige Vorteile bei der Arbeit an dem Album mit sich brachte. Sie erlaubte es uns, alles sorgfältig zu durchdenken und zu machen.

Was die Herausforderungen angeht – 2020 trennten wir uns von unserem Schlagzeuger Andrey Ishchenko aufgrund einiger persönlicher und kreativer Differenzen, und das geschah genau in dem Moment, als wir die Schlagzeugparts für die Aufnahmen des neuen Albums analysierten, so dass wir uns an einen Session-Schlagzeuger wenden mussten, und zwar an Kevin Paradise, einen berühmten französischen Schlagzeuger. Er meisterte die ganze Aufgabe erstaunlich gut und brachte sogar etwas Abwechslung mit, was perfekt in das Konzept der Songs passte. Es stellte sich heraus, dass er die einzige Person war, die nicht aus unserem Ort stammte und mit uns auf Distanz arbeitete, aber selbst das hielt uns nicht davon ab, alle unsere Pläne zu erfüllen, und am Ende bekamen wir von ihm einen tollen Job.

Ihr habt ein Video für „Kob'“ gedreht. Was kannst du uns über das Video und seine Entstehung erzählen?

Das Video enthält die gesamte Handlung des „Kob'“-Songs, es ist eigentlich seine Visualisierung. Jeder kann auch die Beschreibung unter unserem Video lesen, es gibt keinen Grund, es noch einmal zu beschreiben, denn ich habe schon genug darüber gesagt. Der Videoclip ist voller okkulter Symbolik, uralte Rituale sind ebenfalls enthalten, jedes kleinste Detail der Wiederbelebung der alten dunklen Gottheit wurde berücksichtigt, und sogar ein Nachtfalter hat uns während der gesamten Zeremonie begleitet.

Alles war echt, alles wurde ehrenhaft durchgeführt, mit der weiteren Öffnung der Tore zum Abgrund. Übrigens, am Ende des Videos hört man die Uhr 6 Mal schlagen, was sich ebenfalls auf die oben erwähnten 6 Schritte in den Abgrund bezieht.

Die Entstehung des Videos begann mit einem Konzept, das zunächst Sergey, der Gitarrist der Band, der auch mein Ehemann ist, in den Sinn kam. Danach schrieb ich das Drehbuch, überlegte mir sorgfältig alle wichtigen Phasen des Drehs und wandte mich an einen sehr talentierten Regisseur, Sergey Shubin, der uns half, all unsere Pläne und Ideen zu verwirklichen. Mein Freund von der Band THANATOMASS hat mir auch sehr mit den Requisiten für die Dreharbeiten geholfen; man kann auch sein apokalyptisches Gitarrensolo im Song „Ydi“ hören. Die Dreharbeiten fanden in zwei Phasen statt, die an zwei verschiedenen Orten in der Region Moskau stattfanden.

Die erste Phase, die Dreharbeiten für den Ritus am Altar, dauerte fast einen ganzen Tag, nicht ohne einige Abenteuer, als ich zusammen mit dem Ritualtuch meines Freundes, das beim Umdrehen aus der Feuerschale auf mich herabfiel, „mit Feuer getauft“ wurde. Es gab auch viel mystische Symbolik, z. B. ist in der Szene, in der ich die Schale mit Blut an meine Lippen führe, die Rune Eihwaz deutlich auf dem Bein dieser Schale zu sehen, keine Ahnung, wie sie dorthin gekommen ist, und ich habe sie erst entdeckt, nachdem ich mir das Filmmaterial angesehen hatte. Natürlich habe ich dieses Bild nicht verändert, denn dieses Detail ist symbolisch sehr stark und bedeutungsvoll.

Die zweite Etappe, die Dreharbeiten für die Beerdigung, dauerte die ganze Nacht, beginnend um 23 Uhr und endete mit den ersten Sonnenstrahlen der Morgendämmerung. Es gab auch einige Abenteuer, einige der Schauspieler und angeheuerten Arbeiter waren beunruhigt, nachdem sie einige wichtige Details des Drehprozesses kennengelernt hatten, aber dann stimmten sie zu, sich filmen zu lassen und zusammenzuarbeiten, und meiner Meinung nach gaben sie ihr Bestes. Die Ausrüstung ging auch kaputt, aber es wäre überraschend, wenn alles reibungslos abliefe, wir wissen nicht, wie man das macht, und bei den verschiedenen Dingen, die benötigt werden, passiert so etwas immer.

Was habt ihr für die nächste Zeit geplant?

Es gibt viele Pläne, aber im Moment wollen wir noch keine Pläne machen, denn die Gegenwart diktiert uns ihre eigenen harten Bedingungen. Im Moment konzentrieren wir uns auf die Veröffentlichung von „Kob'“ am 16. Juni und auf die bereits bestätigte Tour mit BATUSHKA. Abgesehen davon, um nicht unbegründet zu sein, kann ich im Moment nur jedem empfehlen, unsere Neuigkeiten auf unseren Social-Media-Plattformen zu verfolgen, es ist möglich, dass wir uns bald sehen werden, nur die Zeit wird es zeigen und alles an seinen Platz setzen.

Galerie mit 23 Bildern: Arkona – 30 Year Anniversary Processions 2023 in Essen
15.06.2023

Geschäftsführender Redakteur (stellv. Redaktionsleitung, News-Planung)

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36881 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Arkona auf Tour

14.08. - 17.08.24metal.de präsentiertSummer Breeze Open Air 2024 (Festival)Aborted, Acranius, Aetherian, After The Burial, Amon Amarth, Ankor, Architects, Arkona, Asphyx, Before The Dawn, Behemoth, Blasmusik Illenschwang, Blind Channel, Bodysnatcher, Bokassa, Brothers Of Metal, Brutal Sphincter, Burning Witches, Callejon, Carnation, Cradle Of Filth, Crypta, Cult Of Fire, Dark Tranquillity, Dear Mother, Delain, Disentomb, Dymytry, Dynazty, Eclipse, Einherjer, Emmure, Enslaved, Equilibrium, Ereb Altor, Exodus, Evil Invaders, Feuerschwanz, Fixation, Flogging Molly, Future Palace, Guilt Trip, Heaven Shall Burn, Heretoir, Ignea, Imperium Dekadenz, Insanity Alert, Insomnium, J.B.O., Jesus Piece, Jinjer, Kampfar, Korpiklaani, Lord Of The Lost, Lordi, Madball, Megaherz, Memoriam, Mental Cruelty, Meshuggah, Motionless In White, Moon Shot, Moonspell, Myrkur, Nachtblut, Nakkeknaekker, Neaera, Necrophobic, Necrotted, Nestor, Obscura, Orden Ogan, Our Promise, Pain, Paleface Swiss, Pest Control, Rise Of The Northstar, Robse, Rotting Christ, Samurai Pizza Cats, Siamese, Sodom, Spiritbox, Spiritworld, Stillbirth, Subway To Sally, Suotana, Svalbard, Sylosis, Tenside, ten56., The Amity Affliction, The Baboon Show, The Black Dahlia Murder, The Butcher Sisters, The Night Eternal, The Ocean, Thron, Unearth, Unprocessed, Viscera, Voodoo Kiss, Warkings und WhitechapelSummer Breeze Open Air, Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

Kommentare