Dimmu Borgir
Dimmu Borgir

Interview

Es ist still geworden um DIMMU BORGIR. Nach der extensiven Tour zu „Death Cult Armageddon“ und einem Abstecher zum letztjährigen Ozzfest lehnten sich die norwegischen Routiniers in Sachen Black Metal entspannt zurück und fielen weitestgehend nur durch Gastauftritte bei anderen Kapellen oder der Arbeit an Nebenprojekten auf. Nun kommt mit der Veröffentlichung ihres komplett neu eingespielten Frühwerks „Stormblåst“ wieder Bewegung in die finstern Gemäuer. Silenoz nahm sich die Zeit, um mit mir über Neuigkeiten aus der dunklen Burg zu sprechen.

Dimmu BorgirZunächst: wie sieht´s aus im DIMMU BORGIR-Camp?

Es sieht gut aus, wir leiden unter Vollbeschäftigung, hehe.

Ihr habt Euch in der letzten Zeit ziemlich rar gemacht. Was ist seit dem Release von „Death Cult Armageddon“ passiert?

Wir haben im Zuge dieses Albums eine ziemlich extensive Tour gemacht. Zudem waren meine Bandmitglieder und ich mit unseren Nebenbands beschäftigt, daher haben wir lange nichts von uns verlauten lassen.

Seit wann schwirrte die Idee, „Stormblåst“ komplett neu aufzunehmen, in Euren Köpfen herum?

Das muss wohl schon einige Jahre her sein. Bis vor kurzem waren wir aber nicht in der Lage, diesen Plan in die Tat umzusetzen, da noch vertragliche Hürden mit unserem früeren Label bestanden. Dieses Jahr hatten wir aber endlich die Zeit und die Möglichkeit es zu machen. Wir fühlten, dass es richtig war und jetzt betrachten wir „Stormblåst“ auf die gleiche Weise, wie es bereits viele unserer Fans taten: nämlich als bestes Album unserer Karriere.

Wie haben sich denn die Aufnahmen mit Peter Tägtgren gestaltet?

Es war genauso, wie wir es uns vorgestellt hatten und wie es auch schon bei unserern früheren Alben war, die er produziert hat: sehr relaxt und entspannt. Peter ist mehr ein Freund als alles Andere, auch wenn er bei uns im Studio den Job eines Produzenten bekleidet. Es ist immer wieder eine großartige Erfahrung mit ihm.

Auf „Stormblåst 2005“ finden sich zwei neue Tracks, „Sorgens Kammer – Del II“ und „Abmaktslave“. Habt Ihr sie extra für das Re-Release geschrieben oder sind sie früher entstanden?

„Sorgens Kammer – Del II“, für das wir auch ein Video drehen werden, basiert auf alten Riffs, die schon länger in unseren Köpfen herumflogen. Diesen Song haben wir eigens für das Re-Release aus diesen alten Ideen zusammengesetzt. „Abmaktslave“ ist aber ein ganz alter Song, der sogar noch vor unserem ersten Album „For All Tid“ entstanden ist. Wir haben ihn auf irgendwelchen Tapes bei uns gefunden. Ich habe keine Ahnung, warum wir ihn damals nicht auf das Album gepackt haben. Also dachten wir uns, das es ziemlich cool wäre, altes Zeug auf „Stormblåst 2005“ zu packen, denn dieser Song geht mehr in die urtümliche Black Metal Richtung. Er passt ziemlich gut in unsere damalige Gefühlswelt rein.

Auf der Promoversion von “Stormblåst 2005” findet sich das Original von “Sorgens Kammer” aber nicht wieder…

Ich kann Dir auch sagen, warum. Der Song ist eigentlich nur geklaut, und zwar von einem Computerspiel, das unser früherer Keyboarder damals spielte [Silenoz spielt auf das 1992er Amigaspiel „Agony“ an, Anm.d.Red.]. Er hat die Melodie gestohlen und uns nichts davon gesagt! Wir können den Song also offensichtlich wegen Urheberrechten nicht mehr verwenden. Ich habe bis vor ein paar Jahren gedacht, dass es unser Song war, bis wir eine E-Mail von dem Typen bekamen, der die Melodie ursprünglich komponiert hat. Ich dachte mir nur: „Was zum Teufel…?!”, haha! Mit unserem Keyboarder hab ich auch nicht mehr gesprochen, seitdem wir ihn rausgeschmissen haben. Wir hatten immer den Eindruck, er hätte den Song geschrieben, denn er hat definitv das Potential dazu. Aber er hat uns verarscht, also können wir den Song nicht mehr nutzen.

Ihr habt ebenfalls das Piano-Intro beim ersten Track „Alt Lys Er Svunnet Hen“ herausgelassen…

Das ist ebenfalls gewissermaßen der Fehler unseres Ex-Keyboarders, denn wir mochten dieses Intro sowieso nie wirklich. Es klingt viel zu nett und positiv. Zugleich wollten wir gleich beim ersten Song in die Vollen gehen, daher haben wir das Intro weggelassen. Neben „Sorgens Kammer“ ist dieses Intro aber die einzige große Änderung gegenüber dem Originalalbum. Der Rest wurde fast genauso übernommen. Die Riffs haben wir z.B. überhaupt nicht verändert, sondern nur ein paar atmosphärische Spielereien eingebaut und bei den Lyrics ein, zwei Wörter verändert, sonst nichts.

Eine gewaltige Änderung gibt es aber schon, wie ich finde. Das Drumming von Hellhammer geht im Gegensatz zum Original viel mehr in die Fresse…

Oh, ja klar, Du hast recht! Man kann definitv hören, dass da Hellhammer an den Drums sitzt! Er hat seine eigene Interpretation der Stücke eingespielt, hat viele neue Fills eingefügt, ist aber, denke ich, zur gleichen Zeit nah an Tjodalv´s [ehem. Drummer, Anm.d.Red.] Version geblieben. Seinen Groove kann man bei so einigen Riffs eingeutig heraushören. Jetzt klingt es um einiges besser. Daher hat Tjodalv auch nicht die Drums übernommen, da sie dann wieder nur wie beim Original geklungen hätten und die Drums waren von vornherein eine der Sachen, die wir verbessern wollten.

Wie Du bereits sagtest, werdet Ihr zu „Sorgens Kammer – Del II“ ein Video drehen…

Ja, genau. Ich habe keine Ahnung, wann wir die Zeit haben werden, es zu drehen aber wir haben da schon einige Ideen. Regie wird wieder Patrick [Ullaeus, Anm.d.Red.] führen, der auch schon das Video zu “Progenies Of The Great Apocalypse” gedreht hat. Das einzige Problem ist halt mal wieder, dass der Song über eine Länge von sechs Minuten geht. Ich hoffe, dass wir den Song für das Video nicht kürzen müssen, denn sowas ist ein Albtraum für jede Band, hehe! Es wird aber natürlich ein gutes Stück Arbeit, denn es muss einiges in dem Video passieren, damit es interessant bleibt.

Tony Laureano hat dieses Jahr bei Euren Festivalauftritten den Platz von Hellhammer hinter den Drums eingenommen. Wie waren die Gigs mit Tony?

Es war großartig. Tony und Hellhammer sind zwei von Grund auf verschiedene Drummer, jeder mit seinen perönlichen Stärken und Schwächen. Der Grund, warum Hellhammer nicht spielte war, dass er uns im Vorfeld nicht mit absoluter Sicherheit sagen konnte, ob er alle Auftritte mit uns hätte absolvieren können. Ein fester Drummer für die Festivals war aber für uns unbedingt nötig. Glücklicherweise war Tony verfügbar, also ist er eingesprungen.

Wer ist also nun der neuen Drummer bei DIMMU BORGIR?

Niemand, wir werden bei Bedarf weiter verschiedene Drummer anheuern. Es sieht aber so aus, dass Hellhammer das neue Album eintrümmern wird. Hoffentlich kann er dann auch die Tour absolvieren. Wenn nicht, springt Tony vielleicht wieder ein. Ansonsten müssen wir uns wieder umsehen.

Gutes Stichwort: Ihr habt bereits verlauten lassen, dass Euer neues Album ein Konzeptalbum sein wird. Kannst Du schon etwas über die Story oder einen Arbeitstitel sagen?

Einen Arbeitstitel gibt es noch nicht. Was die Story angeht, arbeite ich an einer Geschichte über einen Charakter, der im dunkelsten Mittelalter lebt und anfängt, sich selber, die Religion und sowas zu hinterfragen. Mehr kann ich darüber nicht sagen, nur noch, dass ich bereits auch an Lyrics arbeite. Es wird sehr dunkel, die Story kann aber noch in verschiedene Richtungen gehen, wenn Du weisst, was ich meine. Ein wirkliches Ende der Story gibt es also noch nicht.

Welche Rechitung wird die Musik einschlagen?

Das ist schwer zu sagen, da wir noch keine wirklichen Songs geschrieben haben. Wir haben viele Ideen und Material aber ich kann schon mal sagen, dass es nicht noch bombastischer als unsere früheren Alben wird. Vielleicht werden die Songs kürzer oder schneller auf den Punkt kommen. Das ist jetzt aber wie gesagt noch schwer zu sagen.

Wann geht es denn mit den Aufnahmen los?

Puuh…Ich hab keine Ahnung. Wir nehmen das Album Schritt für Schritt in Angriff. Eine Deadline würde uns nur unter Druck setzen und damit wird es schwer zu arbeiten.

Was ist mit dem VÖ-Termin, der ja angeblich auf Ende 2006 festgesetzt ist?

Na ja, das ist momentan auch nur vorläufig. Das Album könnte auch früher oder später erscheinen. „Death Cult Armageddon“ haben wir zum Beispiel innerhalb von sechs Monaten geschrieben, in drei produziert und die Promotion hat dann auch noch drei Monate in Anspruch genommen. Schon war ein Jahr zusammen! Wir werden nichts überstürzen aber ich denke, um die Weihnachtszeit herum werden wir eine bessere Vorstellung vom Zeitplan haben.

Du arbeitest momentan an Deiner neuen Band INSIDIOUS DISEASE und wie ich hörte sind schon 12-13 Songs fertig. Wonach klingen sie?

Sie sind auf jeden Fall sehr groovig, haben einiges an Attitüde, sind sehr tief gestimmt und etwas, dass niemand von DIMMU BORGIR erwarten würde. Diese Musik habe ich gespielt, bevor ich mit DIMMU BORGIR anfing. Die Idee hatte ich mit meinem Kumpel Jardar von OLD MAN´S CHILD, mit dem ich früher zusammenspielte. Bisher hatten wir nicht die Gelegenheit aber als wir kürzlich mit dem Songwrting anfingen, drehte sich dei Spirale immer weiter. Vielleicht können wir sogar Ende diesen oder Anfang nächsten Jahres mit den Aufnahmen beginnen, so dass wir das Album im Sommer veröffentlichen könnten. Momentan stellen wir unsere erste Demo fertig, die wir dann an Nuclear Blast weitergeben, da die eine Option auf meine Nebenprojekte haben. Wenn ihnen die Musik aber nicht gefallen sollte, werden wir uns nach anderen Labels umsehen.

Lass uns nochmals über Touren reden. Ihr habt gerade das Angebot ausgeschlagen, mit KORN auf Tour in Skandinavien zu gehen…

Ja, die ganze Sache war irgendwie aus dem Kontext gerissen. Ich habe unserem Webmaster eine E-Mail geschickt, von der er dachte, sie sei ein offizielles Statement, das er veröffentlichen sollte. Dem war aber nicht so, sondern nur intern gedacht. Da wir mit dem Touren für unser aktuelles Album und für dieses Jahr aufgehört haben, lehnten wir das Angebot einfach ab. Mehr steckt da eigentlich nicht hinter.

Der Grund war also nicht, dass Ihr nicht mit New Metal in Verbindung gebracht werden wollt…

Ach, die Leute hassen uns für so viele andere Dinge, eine Tour mit KORN hätte da auch keinen Unterschied mehr gemacht. Wir machen, was uns gefällt. Punkt. Bei einer entsprechenden Tour hätten wir natürlich vor einem komplett anderen Publikum gespielt. Letztes Jahr haben wir zum Beispiel auf dem Ozzfest gespielt, eine Tour mit KORN wäre aufs Gleiche hinausgelaufen. Da haben uns Leute gesehen, die mit unserer Art von Musik bis zu dem Zeitpunkt nicht in Berührung gekommen sind. Ozzfest war aber ein voller Erfolg: die Verkäufe stiegen merklich an und wir konnten unser Forum in den Staaten ausweiten.

Kommen wir zur letzten Frage: Du hast vor Deiner Karriere bei DIMMU BORGIR in einer Band gespielt, die hauptsächlich METALLICA und SLAYER coverte. Was fällt Dir zu den aktuellen Alben dieser beiden Bands ein?

Also die „God Hates Us All“ mag ich zu großen Teilen gerne. Das Album ist cool aber „St.Anger“ habe ich nur einmal gehört und das nicht mal ganz. Ich kann mir also kein wirkliches Urteil darüber erlauben aber wenn ich es wirklich gemocht hätte, hätte ich es mir bestimmt öfters angehört, hehe! Es hat mein Interesse nicht wirklich geweckt. METALLICA sins aber auch eine dieser Bands, die sich einen Dreck drum kümmern, was andere von ihnen erwarten. Sie machen, was sie wollen und darin sind sie wirklich gut! Dafür zolle ich Ihnen Respekt. Ob „St.Anger“ jetzt der richtige Schachzug war, kann ich aber nicht beurteilen.

Dann danke ich Dir für das Interview und wünsche Dir alles Gute!

Danke!

Galerie mit 16 Bildern: Dimmu Borgir - FortaRock 2014
02.10.2005

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29928 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare