Dimmu Borgir - Eonian

Review

Galerie mit 16 Bildern: Dimmu Borgir - FortaRock 2014

Nach einer gefühlten Ewigkeit sind DIMMU BORGIR wieder zurück. Acht (!) Jahre nach ihrem letzten Studioalbum gibt es endlich wieder neues Material der norwegischen Black-Metal-Größen. Nach einer so enormen Wartezeit sind die Erwartungen an ein Album extrem hoch. Da stellt sich die Frage, ob DIMMU BORGIR diese mit „Eonian“ erfüllen können.

„EONIAN“ SPALTET DIE GEMÜTER

DIMMU BORGIR testen schon seit vielen Jahren die Grenzen des Black Metal aus. Viele werfen ihnen deshalb Kommerzialisierung und Ausverkauf vor. Jedoch ist es eben jener Stil, der sie so weit gebracht hat und der auf „Eonian“ erneut zu hören ist. Dieses Album strotzt nur so von Bombast in vielen verschiedenen Variationen. „Interdimensional Summit“, die erste Single des Albums, wirkt durch den enormen Einsatz von Orchester und Chor teilweise nicht mehr so hart wie gewünscht und für einige Geschmäcker vielleicht etwas „poppig“ (wahrscheinlich weil der Refrain ein ziemlicher Ohrwurm ist).

Dagegen wirkt gleich der nächste Track schon deutlich anders. Durch den Einsatz von Blastbeats und wahnsinnig schneller Doublebass im Refrain spürt man bei „ÆTheric“ die für den Black Metal übliche Härte wieder. „Council Of Wolves And Snakes“ dagegen ist ein eher langsamerer Song mit einigen wenigen rapiden Stellen mittendrin. Mit „The Empyrean Pheonix“ findet man eines der ersten Highlights auf „Eonian“. Im Vergleich zu vielen anderen Songs auf der Platte sind die orchestalen und choralen Elemente viel dezenter eingesetzt und untermalen den Song eher, anstatt im Vordergrund zu stehen wie bei „Interdimensional Summit“. Generell sind die stärksten Momente auf „Eonian“ jene, wo die Gitarren und Drums im Vordergrund stehen und Orchester sowie Chor den Sound nur komplettieren. Um den Sound des Albums, der übrigens hervorragend ist, hat sich Jens Bogren diesmal gekümmert.

IST „EONIAN“ EIN WEITERER KLASSIKER VON DIMMU BORGIR?

Mit knapp acht Jahren Produktionszeit arbeiteten DIMMU BORGIR an keinem anderen Album so lange wie an „Eonian“. Dies prophezeit zwar kein gutes Album, gibt aber einen Hinweis darauf, dass viel Arbeit in jenes Projekt gesteckt wurde. Im Interview mit metal.de erwähnte Silenoz dazu: „Wir haben, mal mehr, mal weniger, eigentlich schon seit 2012 an dem Album geschrieben. Erst in den letzten drei bis vier Jahren haben wir dann wirklich begonnen, Songs auszuarbeiten. Wir nehmen uns üblicherweise nach jeder Tour erstmal eine kleine Auszeit. Diesmal benötigten wir mehr Zeit, um uns neu zusammenzustellen.“

DIMMU BORGIR haben sich sehr weit an die Grenzen des Black Metal gewagt, um einen noch epischeren, bombastischen Sound präsentieren zu können. Was jedoch ein wenig fehlt ist die Abwechslung auf dem Album. Viele Lieder auf „Eonian“ ähneln sich sehr, dazu findet man bis auf „The Empyrean Pheonix“ vielleicht keine wirklichen Highlights.

FAZIT

„Eonian“ ist ohne Zweifel ein gutes Album. Ob es das ist, was sich die Fans seit acht Jahren erhoffen, ist schwer zu sagen. Was sich sagen lässt, ist dass sich Symphonic-Black-Metal- und DIMMU BORGIR-Fans sich dieses Album zulegen sollten, da es sich letztendlich um einen würdigen Nachfolger von „Abrahadabra“ handelt.

 

27.04.2018

Shopping

Dimmu Borgir - Dimmu Borgir Eonian 2-CD & 2-LP Standardbei EMP36,99 €
Dimmu Borgir - Dimmu Borgir Eonian 2-LP Standardbei EMP24,99 €
Dimmu Borgir - Dimmu Borgir Eonian Flagge Standardbei EMP9,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30184 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Dimmu Borgir auf Tour

30.11.18metal.de präsentiertThe European Apocalypse - Co-Headlining TourKreator, Dimmu Borgir, Hatebreed und Bloodbath013, Tilburg
01.12.18metal.de präsentiertThe European Apocalypse - Co-Headlining TourKreator, Dimmu Borgir, Hatebreed und BloodbathSporthalle Hamburg, Hamburg
02.12.18metal.de präsentiertThe European Apocalypse - Co-Headlining TourKreator, Dimmu Borgir, Hatebreed und BloodbathJahrhunderthalle, Frankfurt
Alle Konzerte von Dimmu Borgir anzeigen »

165 Kommentare zu Dimmu Borgir - Eonian

  1. nili68 sagt:

    Nagut, gehen wir mal etwas differenziert an die Sache ran:

    Dass Dimmu Borgir nicht mehr für authentischen Black Metal stehen, sollte ja nun jeder, der solche Musik nicht erst seit gestern hört, begriffen haben, also gibt es auch keinen Grund, darauf herumzureiten.

    Das Ganze ist natürlich hochprofessionell gemacht, mit Lack, Hochglanz und allem, was das käuferorientierte Management hergibt. Eine ideale Platte, um als Teenager in die Welt härterer, düsterer Klänge einzutauchen. Als Teenie wäre ich bestimmt im Dreieck gesprungen und wäre mir unglaublich evil und hart vorgekommen. Wenn Dimmu das jetzt als Zielgruppe und sich selbst eher als Geschäftsleute denn Musiker/Künstler sehen, ist es ja deren gutes Recht.
    Ernsthaft Satanisten rekrutieren die damit auch nicht (ist ja manchmal ’n Argument von kommerzorientierten Satanisten-Truppen), falls jemand mit dem Argument kommt. Allerspätestens nach der Pubertät hat man den Mummenschanz, wenn man nicht zurückgeblieben ist, eh durchschaut.
    Alle anderen: Unbedarfter Teenie sein oder einfach weghören. 😉

    1. The Bleak sagt:

      Das nennst du „differenziert“? Interessante Interpretation des Wortes, da eigentlich nur gängige „Klischees“ wiedergekäut werden, um sich überlegen zu fühlen. Wann standen Dimmu Borgir eigentlich für „authentischen“ Black Metal? Wurden sie nicht schon zu Zeiten von „Stormblast“ und „EDT“ angefeindet, weil sie ein Keyboard benutzt haben? Wer bestimmt, was authentischer Black Metal ist? Wann haben Dimmu Borgir zuletzt für sich in Anspruch genommen, authentischen Black Metal zu machen? Wer behauptet, man wolle mit einem Album, das sich eigentlich überhaupt nicht mit Satanismus beschäftigt, „Satanisten rekrutieren“? Fragen über Fragen, keine wirst du ernsthaft beantworten (können). Schade, aber vielleicht wirst du ja doch noch rechtzeitig erwachsen.

      1. Wayne sagt:

        Stimme ich zu

    2. matze sagt:

      Lol, total differenziert digga 😀

      10/10
  2. April sagt:

    Die Müllbeutelträger testen in keinster Weise die Grenzen des BM aus, so ein Unfug! Da gibt es natürlich BM Bands die das tun, bspw. Thorns, aber sicher nicht dieser Haufen von Linksträgern. Das einzige was die austesten und übertreten sind die Grenzen der Kommerzialisierung, wie weit man es noch treiben kann. Verwechselt also bitte nicht den mutigen Drang zur Weiterentwicklung mit dem offensichtlichen Ziel immer größer, bombastischer, melodischer, bunter, dümmer, lächerlicher zu werden und damit den kleinsten gemeinsamen Nenner zu treffen. Wie hier schon geschrieben wurde, als Einstiegsdroge für Teenies geeignet, aber die Pubertät muss dann auch irgendwan Mal enden!!!

    1. C. sagt:

      Na ja, wenn ich hier so mit lese über Teenies, Pubertät etc, dann scheinen einige Verfasser hier da selbst noch ganz tief drin zu sein, sich jedoch gleichzeitig sehr erwachsen zu fühlen.
      Oder ich gewöhne mich einfach an die heutige Zeit, in der Sprachnazis und Meinungsbestimmer vorgeben wollen, was man wann und wie zu sagen (in diesem Fall hören) hat… Werden manche Plastik Bands abgefeiert, die auch nur Wochenend-Kutten tragen, so hat man andere scheinbar zu ignorieren. Böser Kommerz, schlimmer als Satan (oder besser die Kirche)…
      Lässt man das ganze Gezeter und Schubladendenken weg, klingen doch viele Gruppen gar nicht mehr so schlecht.
      Auch die neue DB ist dann hörbar.
      Muss sicherlich nicht jedem gefallen, aber gibt noch lange keinem das Recht, potentielle Hörer als Zurück geblieben oder pubertär abzutun während man selbst mächtig unreif zu sein scheint…
      🙂
      In diesem Sinne Grüße an die (zum Glück) sehr weit gefächerte Metal-Community…

  3. Hex sagt:

    Dieses sinnlose gequatsche über Kommerz hab ich soooo satt. Ich war nie Dimmu Borgir, aber letzlich beurteilte ich immer die handwerklichen fähigkeiten dieser Combo und die sind nun mal qualitativ spitze. Kein Mensch muss 2018 mehr darüber reden,wer Dimmu Borgir sind oder ob die noch „True“ sind. Solche Songs müssen erstmal geschrieben und entsprechend aufgenommen werden. Bissl mehr Respekt vor der Arbeit anderer wäre angebracht,obs gefällt oder nicht.

    1. SaGi sagt:

      Eine Koryphäe an seinem Instrument zu sein bedeutet noch nicht, dass man auch ein guter Songwriter ist.

      1. Hex sagt:

        das stimmt

  4. DieBlindeGardine sagt:

    May the battle of the kindergarden begin!

    1. nili68 sagt:

      Ach, solange ein gewisses Niveau nicht unterschritten wird, kann das schon mal ganz Unterhaltsam sein… und ich will jetzt nichts über meinen Tittenkommentar zur Wiegedood hören. lol

    2. daniel sagt:

      amen blinde gardine !! 😂👍👍 ich wusste das dieses album wieder für spassige unterhaltung sorgen wird ! zurück lehnen und geniessen …😂

  5. Hex sagt:

    Ach ja,sorry für die Fehler…merks gerade selber…und ja,die 7 Punkte gehen voll in Ordnung,soweit ich das anhand des einen Songs beurteilen kann.

  6. Doktor von Pain sagt:

    Das Jahr 2068: Christraper (79) und Bestial Warlord of the Winds of Death and Damnation’s Doom (81) sitzen im Speisesaal des Altersheims.
    Christraper: „Weißt du noch? Dimmu Borgir, die waren sooo untrue!“
    Bestial Warlord of the Winds of Death and Damnation’s Doom: „Ja, wirklich! Ich kann’s auch gar nicht oft genug betonen, aber dieser Orchester-Kram ist purer Kommerz und nur was für die Jungen!“
    Christraper: „Also alle unter 60.“
    Bestial Warlord of the Winds of Death and Damnation’s Doom: „Genau! Sag mal, ist mein Corpsepaint verwischt?“
    Christraper: „Nein, alles gut. Und du hast es auch schön dick aufgetragen, man sieht kaum noch was von deinen Falten.“
    Bestial Warlord of the Winds of Death and Damnation’s Doom: „Schön. Was macht eigentlich der alte Varg aus Zimmer 666?“
    Christraper: „Der ist tot.“
    Bestial Warlord of the Winds of Death and Damnation’s Doom: „Hat der es gut. Hail Satan!“

    1. nili68 sagt:

      Ist doch klar, dass Black Metal irgendwann mal das ist, was für die Alten heutzutage die Rolling Stones oder Elvis sind, wenn’s nicht schon fast so ist. Das ist der Lauf der Dinge. Dafür gibt’s bei den Kids keine Coolnesspunkte mehr. lol

  7. Bluttaufe sagt:

    Eine herrliche Konversation…auf Mülltonnen Niveau! Ob DIMMU noch BM sind oder nicht…ob Keyboards im BM sein sollten…letztens sah ich Shagrath in Jeans einkaufen, ohne Corpsepaint und dann kaufte er anstatt kvltiger Ziegenblut lumpige H-Milch. Voll untrve! Das einzige trve Album von DIMMU ist die „For All Tid“ dann aber nur die NC Pressung.
    In China ist neulich ein Reissack umgekippt. Ich hoffe ihm geht es gut.

    1. April sagt:

      Lächerlicher als die Diskussionen an sich, finde ich eigentlich immer die Leute, die meinen Sie könnten sichüber das Niveau der Dikussionen heben und geben dabei weitaus größeren Mist von sich. Und Bluttaufe geht da auch gleich Mal ganz weit vorne voraus! Haltet doch einfach die Klappe, wenn Euch das Niveau nicht passt!
      Letztlich passt sich das Niveau immer dem Produkt an, welches diskutiert wird, daher braucht hier keiner rumzujammern oder sicher als Mr. Coolness abzugeben.

      1. Bluttaufe sagt:

        Amen!

    2. DieBlindeGardine sagt:

      Als ob sich das niveau der diskussion dem produkt anpassen würde, ich schmeiß mich weg. Um das produkt bzw. die musik geht es doch vielen hier gar nicht, sondern einfach darum mal wieder richtig schön lautstark dimmu borgir scheiße zu finden und das auch jeden wissen zu lassen. So eine diskussion befindet sich von anfang an auf kindergartenniveau und das hat absolut nichts mit dem „produkt“ zu tun. Das haben sich viele der schreihälse vermutlich nichtmal angehört.

      1. Bluttaufe sagt:

        Sehe ich ähnlich. Wundert mich, dass noch kein Gesülze wie: „NB haben eh nur Scheißbands!“ usw. kam.
        Mir gehen solche Diskussionen so auf dem Keks. Wenn die Kritik wenigstens konstruktiv wäre.
        Entweder klingt es gut oder nicht. Punkt! Wer sich über das Image aufregt, glaubt vielleicht auch, dass VENOM Jungfrauen opfern und ähnliche Märchen. Dann fragt man sich wer hier in der Pubertät zu stecken scheint.
        Aber wenn man sich sonst nicht profilieren kann…

      2. April sagt:

        Mit Produkt meine ich schon das Gesamtkunstwerk, da steht die Musik nicht für sich alleine. Bei potentiellen Nazi Bands (Taake) gehts es halt um die rechte Gesinnung, bei Bands mit dem Hang zur lächerlichen Selbstdarstellung (Crematory) halt darum und bei einer Band die derart nach Kommerz und Mainstream lechzt, eben um deren zur Arschkriecherei.
        Musikalisch sind die Müllbeutelträger einfach nur komplett belanglos, da krähen nur noch Teenies hinterher. Das ganze True, Keyboards, Chöre, Bombast und was weiß ich noch Gebabel ist Schwachsinn, denn niemand wirft denen mehr vor, dass die nicht True sind oder Keyboards nutzen (wie Sie es seit dem Debuet tuen). Dass was DB fabrizieren geht weit darüber hinaus, das ist purste, lächerlichste Arschkriecherei, da würde sich selbst DJ Bobo für schämen. Und die kriechen immer weiter und weiter, unfassbar wie weit der Darm zu reichen scheint.
        Und klar kenne ich nur die hier geposteten Videos, so einen Müll tue ich mir ganz sicher nicht eine Albumlänge über an. jeder der auch nur etwas Prinzipien hat, kann diese Band und ähnlich gelagerte nur verachten!

      3. Doktor von Pain sagt:

        Genau, die MUSS man doof finden! Und wer die nicht doof findet, ist selbst voll doof. So isses doch! Äh, wie war das noch mit dem Kindergarten…?

      4. Doktor von Pain sagt:

        Ach so, und ich lese hier irgendwas von Arschkriecherei. Nur wüsste ich gerne noch, WEM genau die Band denn in den Arsch kriechen soll – und warum.

  8. April sagt:

    Die kriechen dem Geldesel in den Arsch, der eigenen Selbstbverherrlichung und allen den, die das noch weiter fördern.
    Das sind einfach nur größenwahnnsinge, lächerliche Müllbeutelträger, die es zu 100% verdient haben, wenn man Sie in den Abfluss wirft – und deren beschissene Mainstreamkacke gleich hinterher!

    1. Wayne sagt:

      April du bist das ärmste Würstchen hier. Selbst Pferde mit Scheuklappen haben ein größeres Weltbild.

  9. nili68 sagt:

    Deren Kohle hätte ich aber schon ganz gerne. Ab einem Punkt wären Prinzipien, Kvnst etc. mir auch egal. Darüber lamentiert man nur als armer Hartz4-Fan, haha. Was hat Van Gogh von seiner Kunst gehabt, hä? lol

    1. Bluttaufe sagt:

      Kaum auszumalen wenn man er/sie/es nach METALLICA oder IRON MAIDEN fragen würde. Deren Taschen sind definitiv dicker gepolstert als die von DIMMU.

      1. nili68 sagt:

        Klar, muss man alles relativ sehen. Frag mal auf der Strasse, wer Dimmu kennt.
        Jetzt hab‘ ich mal ’ne ganz gewagte These: Stellt Euch mal vor, Dimmu machen genau die Mucke, auf die sie bock haben, so aus tiefstem Herzen und rein ZUFÄLLIG ist das eine Art Musik, die auch etwas mehr Kohle bringt, als alte Darkthrone oder so. Ich meine, kommerziell erfolgreichere Sachen KÖNNEN einem auch gefallen, so rein künstlerisch (whatever) und wenn’s einem NUR um’s Geld geht, macht man auch nicht solche Mucke wie Dimmu, viel Keyboard usw. hin oder her.
        Ich meine, Du und ich sind nicht Dimmu, was wissen wir schon, was die sich so denken?
        Ist mal ’ne Überlegung wert und ich finder die Platte persönlich auch kacke.

      2. DieBlindeGardine sagt:

        Ich vermute der April hat ohnehin ein ganz spezielles Problem mit Dimmu Borgir, anders kann ich mir diesen feurigen Hass nicht erklären. JA, Dimmu Borgir sind kommerziell erfolgreich und für Metalverhältnisse Mainstream (was heißt: Leute in meinem Bekanntenkreis die keinen Metal hören haben trotzdem noch nie von denen gehört). Und? Sind viele viele andere Bands auch. Mir wäre jetzt nicht bekannt, dass Dimmu Borgir außergewöhnlich aggressives Marketing oder extrem ausufernde Selbstdarstellung betreiben.

        Besipiele hat Bluttaufe ja schon genannt: Iron Maiden z.B., die auf der Bühne grundsätzlich ihr eigenes Merch tragen (was man einer verhältnismäßig kleinen Band wie Code Orange tatsächlich schon öfters als „lame“ vorgeworfen hat) und Marketingtechnisch sogar Handygames abdecken. Behemoth, wo der Nergal inzwischen auch Werbung mit satanischem Bier, satanischem Fair Trade Cafe und entsprechenden Tassen macht. Und man kann seit Monaten auf keine Metalseite gehen, ohne dass dort ein Mitglied von Tool andeutet, dass das neue Album auch wirklich ganz bald fertig sind.
        Ganz ehrlich, dagegen finde ich die Veröffentlichung von zwei nicht besonders aufwendigen Videos und das Standardmarketinggedöns von Dimmu jetzt nicht außergewöhnlich aufdringlich.

      3. Bluttaufe sagt:

        Ich denke eher, dass er damit die Quintessenz der Musik meint. Aber selbst da kommen nur Plattitüden, welche vor 20 Jahren schon durchgenudelter waren wie seinerzeit Gina Wild. Sich wie ein Kind aufspielen aber über pubertäres Verhalten hetzen. Definitiv ein Fall, welcher jegliche Beachtung unwürdig ist.
        Für mich zählt in erster Linie die Musik. Und wenn einem diverses Merch nicht passt: Dann kauft es halt nicht. Werden BEHEMOTH schon merken wenn ihnen der Kaffee in den Lagern wegschimmelt.

        Mit solch einem Gekreische kann man definitiv nicht kommerziell punkten. Aber um so weit zu denken, muss manch einer seinen Horizont erweitern. Und spätestens da hört es schon auf.

  10. Sascha sagt:

    Also ch hab das Album jetzt in Dauerschleife.
    Wem Abrahadabra zu lahm, zu langweilig und zu orchestral war und sich wieder Härte, tiefgehenderes Songwriting und viele Tempowechsel gewünscht hat, wird diese Scheibe lieben. Ein Interdimensional Summit ist auch nciht poppiger als so mancher Enthrone Darknesss Triumphant Song, gehört aber tatsächlich für mich mit dem Outro zu den schwächeren Songs.

    Der Sprung von Abrahadabra zu Eonian erinnert mich an damals EDT zu SBD. Letzteres war ein sehr viel progressiveres und gleichzeitig aggressiveres Werk als der hochgelobte Vorgänger,, kam aber die ersten paar mal ein wenig zu weich rüber, weil die Keys Dauerpräsent waren.
    Immerhin: Bei Eonian gibt es sehr orchestral dominante bis komplett orchesterfreie Ballerbuden-Abschnitte.

    Für mich so viel besser als das merkwürdige Abrahadabra und das beste Album seit Death Cult Armageddon. Richtig gut das Teil.

    8/10 (Interdimensional Summit wirkt ein wenig wie ein Fremdkörper und das Outro ist nicht sonderlich spektakulär)

    Vielleicht sind diejenigen, die Kommerz und Unreif brüllen, die Metalkids heutzutage? Eonian wird ziemlich belehren. 🙂

    8/10
    1. April sagt:

      Vielleicht sind Fans die Mainstreamkacke hören, aber auch einfach wie alle Fans, die Mainstreamkacke hören. Zumindest habe ich noch nie jemanden von denen sagen gehört – ja ich liebe Mainstreamkacke – die meisten weigern sich sogar zuzugeben, dass Sie überhaupt Mainstream Mucke hören. Und wenn man hier schon anfängt DB mit Metallica o.ä. als Vergleich herzuziehen, dann brauch ich dazu auch nicht mehr zu sagen. Wenn Ihr Andrea Berg Kacke hören wollt, dann tut es, aber fangt nicht an diesen Müll zu verteidigen.

      1. Sascha sagt:

        Oh, ein Troll, wie süss 🙂

        8/10
      2. Sascha sagt:

        Im Gegensatz zu dir höre ich seit 27 Jahren Metal und kenne weit mehr „Underground“ Bands als du jemals wirst, da ich extrem viele Kontakte in die Musikerszene (selvst musiker mit releases und Musikindustriekenntnisse).

        Also sag du mir mal nicht, was man zu hören hat oder nicht.

        Oder für dich: einer der besten Mainstream Releases der letzten Jahre.

        8/10
      3. DieBlindeGardine sagt:

        April du brauchst wirklich nicht mehr dazu zu sagen, denn so wirklich viel hast du einfach nicht zu sagen. Ich will dir nicht zu nahe treten, aber du führst dich schließlich selbst auf wie ein Teenie, der grad den Underground für sich entdeckt hat und alles, was irgenwie Mainsteamerfolg hat, grundsätzlich kacke findet. Da kommen ja selbst mit metalfreak sinnvollere Diskussionen zustande.

      4. Bluttaufe sagt:

        April, wir haben es verstanden! Geh sterben!

  11. April sagt:

    Ich will weder Dein Alter, deine Erfahrung oder Kontakte in Frage stellen.
    Jeder kann hören was er will, ich habe nur meine klare Meinung zu dieser Band und verkünde es etwas vorlaut. Deshalb lass ich es jetzt auch sein und lasse Euch mit dieser Müllhalde daher alleine.

    P.S: Wenn jemand meint ich habe etwas gegen melodischen BM, gegen Keyboard, gegen Weiterentwicklung, dann kann mir vielleicht Mal jemand erklären, wie ich Emperors „Anthems…“ 10/10 geben kann.

    1. DieBlindeGardine sagt:

      Hat niemand behauptet. Und ich glaube es wirft dir auch niemand vor, dass du Dimmu Borgir scheiße findest, auch wenn es gereicht hätte das einmal zu sagen. Leider beleidigst du aber auch jedem der es eben nicht so fatalistisch sieht wie du, oder, Satan bewahre, Dimmu Borgir sogar gut findet und sprichst jenen Leuten jeglichen Musikgeschmack und eine erweiterte Kenntniss der Metalszene ab.

      „als Einstiegsdroge für Teenies geeignet, aber die Pubertät muss dann auch irgendwan Mal enden“
      „da krähen nur noch Teenies hinterher“
      „jeder der auch nur etwas Prinzipien hat, kann diese Band und ähnlich gelagerte nur verachten!“
      „Vielleicht sind Fans die Mainstreamkacke hören, aber auch einfach wie alle Fans, die Mainstreamkacke hören. “
      „Wenn Ihr Andrea Berg Kacke hören wollt, dann tut es, aber fangt nicht an diesen Müll zu verteidigen.“

      Sorry, aber damit hast du dich mMn als Szenekiddie komplett selbst disqulifiziert.

    2. nili68 sagt:

      Ach Gott, immer wieder Emperor, als ob anspruchsvoller, melodischer BM mit denen seinen Zenit erreicht hätte. Schon mal was von A Forest of Stars oder Anorexia Nervosa gehört? Ich will jetzt nicht zig Bands aufzählen, aber immer wieder Emperor, Emperor…

      1. Bluttaufe sagt:

        ANOREXIA NERVOSA hat der Zipfelklatscher das erste Mal durch dich gehört. Aber womöglich war der Bodenlullie schon Black Metal als Varg Kirchen abfackelte, kämpfte Schwerter klirrend mit Rob Darken in Polens Wälder… ein echter Held eben.

    3. Bluttaufe sagt:

      „P.S: Wenn jemand meint ich habe etwas gegen melodischen BM, gegen Keyboard, gegen Weiterentwicklung, dann kann mir vielleicht Mal jemand erklären, wie ich Emperors “Anthems…” 10/10 geben kann.“

      Weil ansonsten niemand dein Geschwafel interessiert? Du eigentlich nur eine Aufmerksamkeitshure bist?
      Werde Bockwurstverkäufer, denn dann kannst du zu jedem Scheiß deinen Senf dazu geben. Beim Thema: Selten so ein armes Würstchen gesehen.

  12. nili68 sagt:

    Alles, was man mit für die Außenwelt produziert, ist doch schon Kommerz, das eine mehr, das andere weniger. Der eine hat mehr künstlerische Ambitionen, der andere weniger, aber das kann man nicht an der Kunst allein fest machen.

    Musik, die wir als Mainstreamkacke bezeichnen, kann mit Herzblut gemacht worden sein und Trve-BM einfach nur so hingerotzt, weil das mit vergleichsweise wenig Aufwand herzustellen ist und für’n paar Euro für’s Hansa-Pils wird’s schon reichen, wenn man in Interviews noch genug elitären Dummfug zu Besten gibt.

    Es ist nicht alles immer so, wie es scheint, gerade in der Kunst.

    So, das war jetzt das Wort zum Sonntag. lol

  13. SaGi sagt:

    Ich denke mal, der Begriff „Kommerz“ wird hier falsch verwendet.
    Im eigentlichen Sinne des Wortes gönne ich ihn nämlich jeder arbeitenden Band, nämlich mit ihren Veröffentlichungen Geld zu verdienen.
    Wenn ich das in den anderen Kommentaren richtig verstanden habe, geht es aber wohl mehr um die Anbiederung an bestimmte Käuferschichten, die mit einer bestimmten Art von (planbarer) Musik automatisch angesprochen werden.
    Das ist in den meisten Fällen recht steril produzierte Musik ohne Ecken und Kanten, die mit einem hohen Maß an Eingängigkeit daher kommt und in keinster Weise dahin geht wo es weh tut.
    Also eigentlich das, was Metal ursprünglich mal nicht sein wollte.
    Wenn ich mir den Werdegang von DB so anschaue, kann ich mir schon einen Plan in diese Richtung gut vorstellen.
    Ähnliches machen Bands wie Sabaton, Beyond The Black und andere auch und bekommen dafür oftmals (zu recht) Schelte.
    Das kann man sicherlich verwerflich finden oder es ist einem schlichtweg egal.
    Was bei DB die Sache anscheinend für einige schwierig macht, ist ihre Herkunft aus der 2. Welle.
    Sabaton findet man einfach nur scheisse, bei DB kocht der Hals über.
    Aber Leute, jetzt seid mal ehrlich zu euch selbst. Die machen das seit 1997!
    Warum man 2018 darüber immer noch ein Fass aufmachen muss, ist mir schleierhaft.
    Warum sich DB für diesen Weg entschieden haben, wissen nur sie selber.
    Dass man BM auch heute noch gekonnt symphonisch unterlegen kann ohne direkt die Szenewächter auf den Plan zu rufen beweisen grade mal wieder Varathron mit ihrer neuen Platte. Dass man auch heute noch großartigen BM veröffentlichen kann, bewiesen vor kurzem Mgla und grade aktuell Ascension.
    Aber DB wählten nun mal einen anderen Weg und der Erfolg gibt ihnen recht.
    Wenn man also so obertrue sein will, dann sollte man eigentlich drüber stehen, sich DB nicht anhören und seine Zeit nicht mit (im Auge des Betrachters) solchem „Müll“ beschäftigen.
    Das ist nämlich so gar nicht Black Metal! 😉

    Zu Platte an sich:
    Meins ist das auch nicht. Der Bombast ist zu dick und die symphonischen Anteile kleistern alles zu.
    Die Produktion geht mEn für solche Musik völlig in Ordnung und einige Passagen neigen tatsächlich dazu im Ohr hängen zu bleiben.
    Was mir allerdings aufgefallen ist: Denkt man sich mal sämtliche Keys weg und konzentriert sich nur auf das Grundgerüst (Drums/ Gitarre), dann fällt zumindest mir das Fehlen jeglicher Bissigkeit auf. Ohne die symphonisch-bombastische Unterstützung schrammelt das in meinen Ohren recht belanglos vor sich hin. An einigen Stellen wirkt das regelrecht lustlos.
    Das ist etwas, was DB früher tatsächlich besser hinbekommen haben.

    1. Hypnos sagt:

      SaGi hat es mit seinem letzten Absatz voll erfasst. Ich denke vielen der Kommentiere geht es nicht um DB an sich…die Band macht ihre Art von Metal seit Jahren. Das Problem ist viel eher dass das was Dmmu Borgir auf dem aktuellen Album abliefern eben für IHRE Verhältnisse nicht sehr berauschend ist. Man kann auch keyboardlästigen, simplen und kitschigen pop-blackmetal spielen, der trotzdem begeistern kann…

      1. Stendahl sagt:

        Haha die Fortsetzung des Crematory-Threads^^

        Kenn das Album nicht bzw doch, weil ich die letzten kenne, denn es wird genauso klingen, wie es nach den letzten Dingern voraussehbar war. Etwas Nightwish, Musical, BM-Versatz, Streicher aus der Retorte. Apropos Torte, Spectre von Priest ist ein BCAA reicheres Schnittchen.

  14. Müff?? sagt:

    Mehr Trolle sah ich bisher im Film Trolls.

    Sucht euch mal aufrichtige und ehrliche Arbeit oder geht an die frische Luft. Durchlüftet eure verkalkten Hirne.

    1. nili68 sagt:

      Black Metaller die arbeiten??!! Du machst wohl Witze. Was glaubst Du, wie das ganze Szenegeplänkel entsteht? lol

    2. SaGi sagt:

      Arbeit suchen? Und auch noch aufrichtige?
      Reicht es denn nicht, wenn ich 1x am Tag meine Berghütte verlasse um Feuerholz zu holen?

  15. Lord Seriousface sagt:

    Hätte ich gewusst, dass Dimmu Borgir so eine beschissene Band sind, hätte ich mir die neue Platte nicht vorbestellt…ich dachte doch bisher tatsächlich, sowas sei Geschmackssache. Schlimmer noch: ich war ernsthaft der Meinung, Dimmu Borgir hätten eine wichtige Rolle bei der zweiten Welle des Black Metal gespielt und würden auch heute noch unter objektiven Gesichtspunkten gute Musik schreiben, die einem ohne Gewissen gefallen darf…gut, dass es noch so trve Sittenwächter gibt, die so hilfreiche Leerstunden anbieten…

    1. Sane sagt:

      Musik ist und bleibt ja auch Geschmackssache. Für meinen Geschmack wird allerdings viel zu viel Sauerstoff an diese Kinderfänger verschwendet.
      Lasst doch einfach dimmu dimmu und Kinder Kinder sein,die werden schon irgendwann verstehen dass Schminke nicht alles ist.
      Die Kinder selbstverständlich 😉

      1. I am your Destroyer sagt:

        Ich hätte diesen Scheiß selbst als Kind nicht gefeiert.

  16. Ben sagt:

    Und immer wieder kommt dieses „TRVE / Un-TRVE“ Gesülze auf den Tisch.

    Mein Gott wenn euch Dimmu net juckt dann tut der Welt nen gefallen und lasst euren geistigen Dünnschiss woanders raus.

    Solange die Musik passt und mir gefällt ist es mir Scheissegal wie TRVE die Kerle sind!!!

    1. Doktor von Pain sagt:

      Das hier ist aber die „Es geht offiziell nicht um die Trueness, aber inoffiziell irgendwie doch“-Diskussion.

  17. Sagenumwoben sagt:

    Über Crematory ablästern, aber diesen Müll verteidigen. Das ist doch genau der gleiche, lächerliche Rotz!
    Bei den Videos sehen ich keinen Unterschied, nur daß die Borgir dafür offensichtlich mehr Geld zur Verfügung hatten, was bei Ihrem Gurkenlabel auch kein Wunder ist.

    1. Doktor von Pain sagt:

      Na endlich, da ist ja der Diss in Richtung Nuclear Blast. Darauf mussten wir viel zu lange warten.

    2. royal sagt:

      „Gurkenlabel“? auf den schock legt ich erstmal righteous pigs auf

      1. Hägar sagt:

        Gute Idee, und ich Defecation 🙂

      2. royale sagt:

        Hägar, ohne Nuclear Blast (klar Earache und Peaceville) hätte ich wohl kaum Platten im Regal 😀

      3. Hägar sagt:

        geht mir auch so 🙂 und ich bin seit Label-Urzeiten dabei. Dieses undifferenzierte Gedisse von NB ist einfach nur albern. Vielleicht sollten wir noch ein paar Label-Perlen nennen, damit auch der letzte Zweifler begreift, dass es nicht am Label liegt und NB große Alltime-Classics am Start hat. Die Band macht halt genau die Musik, die sie machen will. Obs einem gefällt oder nicht, ist natürlich geschmackssache

      4. royale sagt:

        Lemmy meinte mal „sobald du eine Platte rausbringst ist es schon Kommerz“ ….
        Man kann es doch keinem recht machen und soll nun der Markus weiterhin aus seinem Kinderzimmer die Platten vertreiben? NB und andere wie EARACHE sowie Peaceville haben meinen Musikgeschmack total prima bedienen können:D. Klar ich brauch nun nicht 7 verschiedene Vinylfarben von einer Band…mittlerweile hab ich meine 5-6 Bands wo ich alles kaufe und das wars….
        aber naja die wo sich hier über NB das Maul zerreissen sind wohl Dauerkunden bei AMAZON 😛

      5. Sagenumwoben sagt:

        Bei Amazon kriegst Du alles, bei NB fast nur Müll!
        Und immer wieder dieser dumme Spruch, sobald Du ein Album verkaufst ist es Kommerz. Jeder der auch nur 1 Gramm Hirn besitzt weiß, dass es hier nicht darum geht bei vernünftigem Umgang mit seiner Kunst Alben zu veraufen. Aber so dumme Sprüche sind von Euch halt zu erwarten, die einem derart beschissenen Plastikmüll Verwerter seit Labelgründung die Treue halten – da ist nichts anderes zu erwarten. Mitendenken unerwünscht, aber klar, womit auch!? Deswegen erläutern die Hater hier auch nur wenig, die wissen es bringt sowieso nichts, weil Ihr es einfach nicht begreifen wollt, oder könnt, öder was weiß ich. Tut uns doch bitte einen Gefallen, geht zu NB ins Forum und schleimt da herum, da gibt es sicher viele Gleichgesinnte wie Euch. DB hat hier nichts zu suchen, das ist nicht Mal Metal, das einfach nur Müll!

      6. SaGi sagt:

        Ich hab jetzt extra mal gezählt. Von den aktuell 153 Bands, die bei NB unter Vertrag stehen, habe ich von 59 Platten oder komplette Diskographien.
        Und ich würde mein nächstes Monatseinkommen verwetten, dass auch die Sammlung von Sagenumwoben diverse NB-Bands enthält.

      7. royal sagt:

        genau! @Sagenumwoben, ich druck deinen Text aus, geh damit nach Donzdorf und sage, „Neeeeee ich bin nicht so“ und kauf mir was von Anthrax, Destruction oder Carcass aber die sind wohl auch nur Müll da sie bei NB.

      8. Doktor von Pain sagt:

        Ich habe so die Vermutung, dass Sagenumwoben mit Vornamen April heißt…

      9. Dor Leo sagt:

        Wat für ne „sagenumwobene“ Grütze.
        Wie reimt man sich bloß so einen Scheiss zusammen. Wer sich nur halbwegs mit Metal und dessen Entwicklung, speziell der der härteren Gangart in den frühen 90ern beschäftigt kommt an NB nicht vorbei. NB hat gerade in den 90ern einige Perlen auf die Rollbahn geschoben. Andere genannte Labels haben sich da bereits nur die Rosinen raus gepickt. So ist das nun mal wenn man Unternehmen erfolgreich führt man wächst und controllt sich weitestgehend risikofrei. Bring mal eine vernünftige nachzuvollziehende
        Argumentation deiner Sichtweise ins Antwortkästchen, ich mach solange mal Popcorn, hihi.

  18. Lord Seriousface sagt:

    Ihr lieben Leute, hatet doch bitte einfach woanders. Wenn ihr Dimmu nicht mögt, dann hört was anderes und supportet die Bands, die euer Wohlwollen für sich gewinnen konnten. Aber hört mal auf mit diesem Affentheater, manche mögen Dimmu halt und hören die gerne, Punkt. Dafür muss man die Leute nicht gleich als pubertäre Vollpfosten beschimpfen. Ich bspw. hasse deutschen Rap wie die Pest, aber ich spamme deshalb nicht das Bushido-Forum voll und bezeichne dort die Fans dort als blöde Idioten. Deshalb höre ich Metal und investiere meine Kröten in solche Musik. Außerdem finanzieren Dimmu Borgir sich nicht durch Rundfunkgebühren, weswegen ihre Existenz für euch keinerlei Belastung oder Nachteil bedeutet.

    1. daniel sagt:

      na das ist doch mal echt n geiler text !!! vielen dank für die weisen worte !!! es gibt sie doch noch…👏🏼👏🏼👍👍👍👍

    2. royal sagt:

      versteh ich auch nicht, aber manchen ist halt wohl langweilig

    3. I am your Destroyer sagt:

      Du bist aber ein Honk. So wie du schreibst, sicherlich noch Jungfrau.

      1. Ben sagt:

        Sei bitte mein „Destroyer“ damit ich dein Gesülze net länger lesen muss!!!!

      2. I am your Destroyer sagt:

        Ich kann dir eine Mitleidsnutte bezahlen!

  19. nili68 sagt:

    Die Sache ist die, das Dimmu eine Musikrichtung machen, die grundsätzlich vielen durchaus vom Stil her zusagt, aber sie bieten halt viel Anlaß für Kritik, auch unabhängig von Trueness usw.
    Natürlich darf man die gut finden, aber in einer öffentlichen Kommentarfunktion darf auch jeder sagen, dass er die nicht gut findet und gerade in diesem (ich nenn’s mal Thread) kommt der Begriff „Trueness“ ja wohl eher von den Gutfindern andauernd.
    Anders gesagt: Auch kommerzielle Musik kann IMO mehr Anspruch besitzen als Epik, die vordergründiger kaum geht mit einem Image, für das Gwar sich fast schämen würden, da hier noch irgendwie Ernsthaftigkeit vorgegaukelt werden soll.

    Es gibt in diesem Bereich einfach so viel Besseres: Anorexia Nervosa, Diabolical Masquerade, Emperor, Limbonic Art…

    Keyboards und das Fehlen von Kellersound sind nicht das Problem.

    1. Sicknote sagt:

      Kennt ihr das Tokyo Hotel Prinzip? Das trifft auf db auch zu.

      5/10
      1. Mai sagt:

        Ne, kenne ich nicht, trifft aber sicher trotzdem zu.

  20. daniel sagt:

    70 kommentare über ne platte die so gut wie niemand komplett gehört hat !! genau mein hunor !! 😂😂

    1. royal sagt:

      wie recht du doch hast 🙂

    2. Doktor von Pain sagt:

      Ach so, hier geht’s um eine Platte?

    3. St. Patrick sagt:

      Kacke stinkt oder sie stinkt halt nicht, da muss man nicht erst 90 Minuten lang die Nase dran halten.

  21. y34rz3r0 sagt:

    Vorne weg: Diese ganzen „Sind Dimmu Borgir nun true oder nicht?“-Diskussionen interessieren mich herzlich wenig. Mein Interesse gilt der Frage, ob ein Künstler mit seiner Platte etwas (subjektiv) Ordentliches abliefert oder nicht.

    Dimmu Borgirs Veröffentlichungen waren schon immer mal stärker (Enthroned…) und mal schwächer (Spiritual… [wobei hier mehr der Sound, als die Songs an sich zu munieren sind]). Damit unterscheiden sie sich kaum von vielen anderen Bands.

    Misst man jedoch einmal die neue Platte anhand ihrer eigenen Diskographie, so fällt mir nicht viel ein zu sagen außer: Was zur Hölle ist das für ein Misst? Die Produktion ist sehr gut, was allerdings nutzt das, wenn das Songwriting für die Katz ist. Die Gitarrenarbeit geht leider noch mehr als sonst hinter all dem Bombast unter und dass trotzdem die Herren da einen ordentlichen Job machen. Schade eigentlich…

    Daher bleibt mir nichts anderes übrig als der Platte 4/10 Punkten zu geben, besonders eben im Vergleich zu ihren früheren Werken. „Puritanical…“ ist mit 8/10 bewertet, wenn ich dann die neue Platte dagegenstelle, bleibt mir keine andere Wahl als besagte 4/10 zu geben. Vielleicht mal wieder weniger Wert auf Bombast und mehr auf Songwriting legen, dann könnte das wieder was werden.

    3/10
  22. DieBlindeGardine sagt:

    Liebe Redaktion, angesichts all der Liebe schlage ich für die kommenden Monate den großen Dimmu Borgir Discographiecheck vor und dazu noch eine eigenständige Rubrik „Best Of Nuclear Blast“. Ich weiß schon wer sich da sicher total drüber freuen wird und es dann womöglich bald dem Rumpelstilzchen gleich tut.
    Manch anderer wird sich dann vermutlich auch wundern, wieviele seine Lieblingsbands/Alben auf diesem „grauenhaften Label“ erscheinen ;).
    Klicks wären euch obendrein sicher, wenn auch zugegeben hauptsächlich von einer Person-

    1. Wayne sagt:

      Ja bitte. Metalfeak wurde in meinem persönlichen Ranking der unterhaltsamsten Kommentatoren längst abgelöst. 😀

    2. Lord Seriousface sagt:

      Dafür! 🙂

  23. Onkel Andi sagt:

    Hab das Album jetzt am Vormittag drei mal durch gehört. Ist ja nicht soooo lang.
    Die beiden vorab veröffentlichten Songs treffen den Querschnitt der Scheibe schon recht gut.
    Da haben wir auf der einen Seite einen sehr hohen Bombast-Anteil, der aber in meinen Augen immer relativ songdienlich eingesetzt ist. Dem gegenüber steht eine gewisse Sperrigkeit und eine im Vergleich zum Vorgänger deutlich erhöhte „Grundhärte“ was den Sound angeht. Da sind ein paar Lieder dabei, bei denen es Dimmu Borgir schon ganz ordentlich knallen lässt. Die Mischung aus diesen beiden Elementen ist Dimmu Borgir in meinen Augen so gut gelungen wie noch nie zuvor.

    Klar, mit klassischem Black Metal a’la frühe Mayhem, frühe Satyricon, Darkthrone zur „Blaze…“, oder alte Burzum hat das nichts zu tun und klar ist das Image ein wenig… na ja… es ist halt ne große Show und irgendwie bleiben bei mir die Songs mit jedem Mal hören mehr im Hirn hängen. Grower!
    Und sind wir doch mal ganz ehrlich: wahnsinnig viel „böser, rasender, schneller Black Metal“ ist auch auf der „For all tid“ oder der „Stormblast“ nicht zu hören und die „Enthrone“ ist phasenweise näher an Accept, als an Mayhem…

    Ich spreche der Scheibe jedenfalls „Grower“-Qualitäten zu und bin mir sicher, dass sie deutlich länger und deutlich öfter in meinem Player landen wird, als das letzte Album…

    7/10
    1. Mai sagt:

      Nein, „wahnsinnig viel böser, rasender, schneller“ muss der Black Metal alter Schule auch nicht sein. Solche Aussagen zeigen mir ganz deutlich, daß Ihr davon (nicht alle, aber viele) wirklich überhaupt keine Ahnung habt.

      1. Ben sagt:

        @Mai:
        Er hat im Kern aber doch Recht!

      2. Wayne sagt:

        Wir sind so unwürdig 😀

      3. Doktor von Pain sagt:

        Der Vorsitzende des Trueness-Komittees hat ein offizielles Statement abgegeben. Na, ein Glück, dass wenigstens einer unter all den Unwissenden erleuchtet ist.

      4. Mai sagt:

        Unter den Blinden ist der Einäugige König.

      5. Bluttaufe sagt:

        Eine der ersten halbwegs brauchbaren Kommentare. Ich habe mir das Teil nicht vorbestellt und werde es mir auf den bekannten Plattformen anhören und dann erst entscheiden.

        Ja,ja, alle haben keine Ahnung! Aber Hauptsache ich verfolge die Ideologien/Phantasien einiger norwegischen Teenie-Kiddies vor rund 25 Jahren. Wenn heute ein 20-Jähriger mir was erzählen würde was ich zu tun und lassen habe, der bekäme frontal einen Gesichtselfmeter und die Adresse meines Zahnarztes.

    2. CHEJON sagt:

      That’s it.
      Höre Dimmu seit 1997…bin leidenschaftlicher Fan.
      War von der Abrahadbrar enttäuscht…obwohl sieich musikalisch gut war.
      Aber die neue Scheibe ist ei. Absoluter Grower…absoluter Hit ist Ligjtbringer…hätte als Highlight auf die Enthrone gepasst. Hammer Scheibe…und ob Dimmu Kommerz sind oder nicht…die Diskusion hbe ich 2000 aufgegeben….

      9/10
  24. Ben sagt:

    So nach dem ersten Durchgang wage ich nun mal ein Fazit: gut!
    Ja mir gefällt die Scheibe! Black Metal Puristen werden mich nun hauen aber seien wir mal ganz ehrlich: Black Metal sind DB schon ne Weile nicht mehr also kann ich nicht verstehen warum immernoch 90 % heult „Mimimi das ist kein Black Metal“.
    Ach was? und nun? Warum gebt ihr zu DB einen Kommentar ab wenn es euch augenscheinlich eh seid Jahren nicht mehr kratzt was die machen?

    Leben und leben lassen – und in der Nische die DB sich hier geschaffen haben sind sie definitiv Meister ihres Fachs.
    Der Sound ist perfekt aufeinander abgestimmt – nichts steht zu viel im Vordergrund oder im Hintergrund.
    Das passt einfach irgendwie beieinander!

    8/10
    1. royale sagt:

      eben! die einen schreien „Ausverkauf“ und „Kommerz“ vielleicht sogar „Verrat“ aber wen juckt es?! Dimmu läuft immer noch nicht in einer Eisdiele oder im H&M und dort gibt es immerhin schon Misfits shirts 😀

      1. Mai sagt:

        Ist ja ein tolles Qualitätskriterium.

  25. Stendahl sagt:

    Also ganz cool schon.Unveiling, Aetheric, Phoenix, Lightbringer und überhaupt der düstere 2 Teil sind schon geil. Ihr habt alle keine Ahnung 😛

    Hahahaha 😀

    9/10
  26. nili68 sagt:

    Wie oft muss eigentlich noch erwähnt werden, das es garnicht um Trueness geht? Nichtmal explizit um Kommerz, Melodien für Millionen oder Nuclear Blast?

    Um es (von mir) ein letztes mal, diesmal undiplomatisch, auf den Punkt zu bringen:

    DIE PLATTE IST EINFACH SCHEISSE!!

    🙂

    1. Ben sagt:

      Jedem seine Meinung!

      Ich mag sie 😋

      1. nili68 sagt:

        Kein Problem. Ich mag auch Sachen, die scheisse sind, z.B. den letzten Star Wars. 😀

      2. DieBlindeGardine sagt:

        Das hätte man doch von Anfang an sagen können, da muss man doch nicht erst so eine sich im Kreise drehende Grundsatzdiskussion draus machen^^

      3. Doktor von Pain sagt:

        Kommt, die 100 Kommentare schaffen wir noch. Wir könnten jetzt z.B. noch über den letzten Teil von Star Wars diskutieren. Der ist nämlich wirklich nicht gut.

      4. maks sagt:

        ich kenne weder star wars noch die neue dimmu borgir, ist aber trotzdem alles kinderscheisse und kommerzkacke. auf die 100

      5. killerkatrin sagt:

        der letzte star wars ist geil, aber nur, wenn man den ton ausmacht und dabei die neue dimmu borgir hört 😀

      6. Lord Seriousface sagt:

        Ich würde ja liebend gerne zur Platte mitdiskutieren, aber leider hat mich ein bekanntes Versandhaus mal wieder hängen lassen…danke ihr Schlafmützen! Aber schön zu lesen, dass nicht nur ich der neuen Star Wars Welt nicht viel abgewinnen kann…seit ich Episode 7 gesehen habe, hab ich für mich einen Cut gemacht und schau mir den Rest gar nicht erst an…und die Kommentare zur Episode 8 geben mir offenbar Recht 😀 😀

  27. nili68 sagt:

    Heutzutage finde doch jeder alles scheisse, aber auch zu Recht. Früher gings wenigstens nicht um Geld. Da stand noch die Kunst im Vordergrund. *kein Sarkasmus ich schwör*
    Müsste man mal herausfinden, warum die Menschen heutzutage immer so unzufrieden sind, denn der Unterschied zu früher ist genau *tata* garnicht vorhanden, in Anspruch und Geschäftsgebaren… außer, dass wir älter sind. Uups, da haben wir schon den Übeltäter *hust, Inhalator raushol* 😀

    1. Lord Seriousface sagt:

      …und ich dachte, die spielen alle in der Fußgängerzone mit einem großen Hut, wenn sie nicht auf Wacken spielen…

      1. Hellcommander sagt:

        …die, die hier dem Underground so dermaßen die Stange halten, sind meistens die, die in 10 Jahren vermutlich mit der Alten zum Tanzkurs pilgern… ist doch immer das gleiche mit den truen Kids… Heute Hardcore Metalhead, morgen Wohnzimmerpflänzchen… Dimmu Borgir machen dann aber vermutlich noch immer Musik.

        Ich geh jetzt mal bissle Anagnorisis hören. Ja Black Metal… kennste nich… dann würd ich mir Gedanken um meinen Underground Status machen, sollte ich mich Szeneschwanz nennen… In diesem Sinne…

        7/10
      2. Rübezahl sagt:

        wie arrogant kann man nur kommentieren… *augenverdreh*

      3. Stendahl sagt:

        Ach der Hellcommander666, Kellergeister vergehen eben nicht hahaha 😛
        Sounds2Move kenn ich doch auch noch.

        9/10
      4. nili68 sagt:

        Arroganz ist grundsätzlich etwas Positives. Manchmal muss man dem Mob zeigen, wo der Hammer hängt!

      5. Hellcommander sagt:

        Hey Stendahl, ich glaub Du hast meinen Post falsch verstanden. Ich finde das Album sogar sau stark. Hab Ihm sogar nur ne 7 von 10 verpasst. Mittlerweile bin ich eher wie Du bei der 9 von 10!

        Ich habe in meinem Post lediglich überspitzt den harten Underground Jogi angegangen… ich selber habe das schwarzwurzlige Underground Getue nämlich auch lange satt.

        9/10
    2. Stendahl sagt:

      H666 das war nur ein Joke, wir kennen uns nämlich, waren doch einst Härtner an gemeinsamer Front 😀

      Jo, finds auch gut, unterhaltsam, Schalk, Entertainment, muss nicht immer Mathematik oder Untergrundgeschrammel sein.

      Cheers H666

      9/10
  28. daniel sagt:

    absolut gelungenes album ! bin angenehm überrascht.dimmu haben schliesslich noch nie mit einer silbe behauptet true black metal zu zocken ! haben ihren style so entwickelt und das konkurenzlos.

    9/10
  29. CHILL sagt:

    Durchschnittlich as fuck.

    5/10
  30. nili68 sagt:

    Ich erwähne das auch gerne noch 1 Million mal, das die Kritiken sich garnicht auf Trueness, Underground usw. beziehen, bis auch der letzte Trisomnie 21-Metaller das verstanden hat.
    Nichts zu danken. 🙂

  31. DieBlindeGardine sagt:

    So, endlich auch mal ganz gehört das teil. Ein riesen aufriss um ein album, dem man objektiv eigentlich nur vorwerfen kann, dass es nach langjähriger pause nicht unbedingt spektakulär und mit frischen ideen daher kommt. 7 punkte sind ok, nicht die beste scheibe der band, aber wenn man grundsätzlich gerne dimmu borgir hört ist das schon unterhaltsam.

    Wenn man sich als szenepimmel nach jahrzehnten immer noch so über die kommerzielle ausrichtung und das image echauffieren muss, dass dabei 100+ kommentare rauskommen, dann bitteschön.

    7/10
    1. weonfdqeconco sagt:

      absolut! dabei ist es doch schon untrve einen kommentar dazu auf metal.de abzuwerfen 😀

    2. Szenenpimmel sagt:

      Liebe TaubStummBlindeGardine: Ich glaube von den 100 Postings hier kommt nur eine vernichtend kleiner Teil vom Szenenpimmel, der Rest kommt von solchen Mainstreampissern wie Dir.

      1. Doktor von Pain sagt:

        Boah! Hammer Diss!

      2. Lord Seriousface sagt:

        Wenn wir jetzt noch anfangen, unsere Mütter zu dissen, dann haben wir’s geschafft…

      3. Rübezahl sagt:

        Dei Mudda, Alda!!!

      4. DieBlindeGardine sagt:

        Kein Ding, meine Mutter findet Dimmu Borgir auch total lame und hat gedroht mich zu enterben, wenn ich nicht endlich meine NB-Sammlung verbrenne und mir den gesamten Backkatalog von Burzum reinpfeife.

  32. Dark Summoning sagt:

    Die kreative Pause hat ihnen scheinbar gut getan. Sehr solides Album, starke zweite Hälfte, ab „Lightbringer“ eigentlich nur noch gute Songs. Keyboards erinnern entfernt an alte EDT-Tage, nette Leadgitarrenläufe lockern das Ganze angenehm auf. Reich an Bombast und auch etwas Kitsch, aber dafür hört man die doch schließlich, oder? Unterhaltsame Filmmusik mit Metalanleihen.

    8 von 10 kann man da durchaus geben. Seit den frühen 2000ern die Band nicht mehr verfolgt, haben mich aber durchaus nochmal überrascht.

    8/10
    1. Dark Summoning sagt:

      Nachträgliche Korrektur – nach einigen Durchläufen mehr würde ich sogar noch einen Punkt drauflegen. Über die Gesamte Spielzeit betrachtet wirklich ein bärenstarkes Album.

      9/10
    2. Stendahl sagt:

      Ahahaha Dark Summoning, noch einer aus der Liga der Evilhärtner von einst 😀

      9/10

      1. Dark Summoning sagt:

        Oh weia, ist auch schon über 10 Jahre her 😀
        Ja, irgendwie eine amüsante Diskussion hier, Black Metal – Kommerz im Jahre 2018. Wurde irgendwo eine Zeitmaschine erfunden und ich habs nicht mitbekommen, oder wo kommen diese ganzen Leute her…:D

  33. Harald sagt:

    unterhaltsam

    9/10
  34. D sagt:

    Ganz schön viele unsägliche Lauchs hier, die offensichtlich an starker Logorrhoe leiden!

    10/10
    1. royale sagt:

      „Logorrhoe“ wäre eigentlich ein cooler Bandname 😀

  35. I am your Destroyer sagt:

    Dieses Album ist mehr Blackmetal als das was sie in 20 Jahren gemacht. Dieses Parts sind auf jeden Fall gut. Allerdings gibs von mir Null Punkte aufgrund der Babichöre, einer Stelle mit den Idianergesängen und einem Part bei I am Sovereign die an Dschingis Khan erinnert. Wiedermal wurden hier auch kulturelle Klischees bedient wie im ZDF Sonntagsprogramm, besser könnten Renex das auch nicht machen. Das sind zwei der Peinlichsten Stellen der Metalgeschichte. Da jedoch die meisten Songs mehr Potential haben, als jedens Material seit In Sorti Diaboli. ist also von mir keine Gnade zu erwarten, das sie es bis auf Lightbringer geschafft haben jeden mit diesen Littlekittiegesängen zu ruinieren. Fast immer fühlen sie sich wie reine Lückenfüller an, die pur und auf die unkreativste Weise hinein geschoben wurden. Da wurde versucht Therion mit einer isländisch anmutenden Blackmetalkälte zusammen zu bringen. Zwei Gegensätze, wie man hier sieht, die in keinem Universum zusammen gebracht werden können. Genauso gut könnte man versuchen eine Mischung aus Cigarette after Sex mit Funeral Mist zu spielen. Aber selbst das wäre Interessanter. Außerdem ist das komplett verschwendetes Geld und Potential. Es lässt sich nämlich auch mit Chören experimentieren, das sie zum Beispiel dunkler oder verstörender klingen, aber ich glaube nicht das Dimmu Moevot kennen. Sie sind weder wirklich schön noch abgrundtief, sondern jaulen nur einen unverständlichen Text herunter. Wie bereits erwähnt ist Lichtbringer der einzige Lichtpunkt auf diesem Album, von man tatsächlich die Chöre zumindest sinnvoll in die Songs hinein gearbeitet hatte, aber nur da! Ich frage mich ob sie sich für die Liveshow für die Indianer und orientalisch anmutenden Stelle Gästmusiker auf die Bühne holen. Vielleicht die Village People? Würde zu ihrer komplett lächerlichen Kostümierung passen.

  36. Lord Seriousface sagt:

    So…nach ein Paar logistischen Problemen durfte ich nun auch endlich mal meine ersten 12 Probeläufe durchrattern lassen. Ich finde das Album klasse, meiner Meinung nach ist kein wirklich schwacher Song dabei. Dafür gibt es einiges an Abwechslung in Sachen Tempo, Rhythmen und Stimmung. Anfangs war ich bei „interdimensional summit“ ein wenig skeptisch, aber der Song wächst und macht inzwischen richtig Spaß. Das ganze Album hätter aber nicht in der Mainer laufen dürfen, das wäre mir dann zu lasch. Aber glücklichweise wird noch genug geholzt, das Gesamtbild passt. Meiner Meinung nach könnten bestenfalls die Chöre ein klein wenig zurückgefahren werden, die überdecken manchmal das schöne Gehämmer aus der Schießbude…aber passt schon 😀 Die Scheibe ist mir die 9 Punkte wert!

    1. Lord Seriousface sagt:

      Mist Bewertung verschnarcht 😀

      9/10
  37. Marco sagt:

    Richtig gut. Ich fand Abrahadabra richtig geil. Das neue Album klingt auch ziemlich gut. Höre normalerweise nur Epica, Kamelot, Children of Bodom, Xandria, Nichtwish, Arch Enemy, Helloween, Edguy und Amorphis also nicht so die knallharten Black Metal- Sachen. Aber Cradle of Filth und Dimmu Borgir gehen schon in Ordnung. Die Chöre sind geil. Das Orchester und das Klavier sind mega episch. Eonian kann locker mit Abrahadabra mithalten und ist sogar noch besser. Ich habe nich alle Dimmu Borgir Alben. Also kann ich nur sagen das es ein gutes Album ist. Aber ich mag auch gerne epischen Syphonic Metal. Ich kann eshalt nicht mit denalten Alben vergleichen.

    10/10
    1. Mai sagt:

      Ja, da hast Du Dir wirklich etwas knallhartes angetan, knallharte Pop Musik… :)))

      1. HoffentlichistbaldJuni sagt:

        Meine Fresse lass den Leuten doch ihre Meinung!

        Ja mittlerweile wissen alle, dass du NB und DB nicht magst – aber irgendwann ist auch gut.
        Man muss ja nicht bei jedem Kommentar sein dummes Maul aufreißen!

    2. Mai sagt:

      Wenn man DB als knallharten BM bezeichnet, dann ist das keine Meinung, das ist Unsinn.
      Und dumm sind nur Leute wie Du, die mit Kritik nicht umgehen können, sobald es einer Deiner Schmusebands betrifft.

      1. Wayne sagt:

        Kein Mensch behauptet, dass DB knallharten BM spielen. Das ist nur was du in deinem Scheuklappendenken in den Text hinein interpretierst. Aber blamier dich ruhig weiter mit deinen Kommentaren. Es ist sehr unterhaltsam.

      2. HoffentlichistbaldJuni sagt:

        Definiere „knallharten BM“?
        Wer keinerlei Berührungspunkte mit BM hatte für den kann DB durchaus knallhart sein.

        Klar sind du und ich da gewiss anderer Meinung – einfach weil wir den Bereich schon lange genug hören.
        Dennoch ist das alles reine Interpretationssache! Es soll z.b. Menschen geben, die die Onkelz als „tiefgründig“ bezeichnen. Wenn man aber z.b. nur Sido kennt, dann sind die Onkelz durchaus tiefgrüdig (hoffe du verstehst worauf ich hinaus will – wahrscheinlich net aber ein Versuch ist es wert)!

        So ich geh weiter Kuschelrock hören! :-*

      3. DieBlindeGardine sagt:

        Ich sehe auch nicht wo dimmu borgir als knallharter bm bezeichnet worden wäre. Marco hat geschrieben, dass er KEINEN knallharten bm hört, nicht, dass er die dimmus für solchen hät. Aber mai halt, hauptsache mal wieder die verbale kackschleuder anwerfen. achje wie ich mir metalfreak und seinen judas priest pulli zurückwünsche.

      4. Mai sagt:

        Zitat: „also nicht so die knallharten Black Metal- Sachen. Aber Cradle of Filth und Dimmu Borgir gehen schon in Ordnung.“
        Für mich mehr als eindeutig. Ist auch nicht schlimm, wenn Marco das so empfindet. Ich habe nur klargestellt, wie es tatsächlich ist. Die Argumentation „Hart ist immer eine Frage der Sichtweise“ ist ziemlich albern. Damit kann sich nahezu jeder Musik als hart bezeichnen, weil sanftere Musik findet sich immer irgenwo. Bleibt doch einfach realistsich, das ist immer ein guter Ansatz.

      5. DieBlindeGardine sagt:

        “also nicht so die knallharten Black Metal- Sachen. Aber Cradle of Filth und Dimmu Borgir gehen schon in Ordnung.”

        Joa, ziemlich eindeutig, dass CoF und DB vom Poster offenbar nicht zu den „knallharten“ Black Metal Sachen gezählt werden. Dass beide Bands für Neulinge aber gewissermaßen als Einstieg ins Genre fungierten können lässt sich wohl kaum leugnen. Aber lassen wir das, du liest eh was du lesen willst und lebst in deiner ganz eigenen Realität.

  38. Sane sagt:

    Jetzt mal im ernst, Mai: ist dir wirklich so langweilig?
    Ist dein Leben so sinnentleert dass du anderen vorschreiben musst was sie für hart und nicht zu halten haben?
    Noch dazu scheinst du dir deine Argumente an den Haaren herbeizuziehen und Aussagen so zu interpretieren wie es gerade passt nur damit du ellenlange Romane über Kackbands und labels ablassen kannst ohne jemals was zum Thema beizutragen.
    Du kannst ja ruhig auf deinem Moped die Marder-tour abfahren,aber lass die Leute doch einfach hören was sie wollen und die Dinge so empfinden wie sie es tun, das muss ja nicht mit deinen Einschätzungen übereinstimmen.
    Leider ist dein Verhalten für mich typisch reiner black-metaller, du erfüllst echt jedes Vorurteil was ich zu dieser Gattung habe.
    Naja Hauptsache du hörst den wahren black metal.

    1. DieBlindeGardine sagt:

      Hey, aber nichts gegen Marder!

      1. Sane sagt:

        Nein, natürlich nicht!
        Aber die suchen sich ihre Fans ja auch nicht selbst aus 😉

    2. Mai sagt:

      Witzig finde ich ja diese Formulierung „Dass beide Bands für Neulinge aber gewissermaßen als EINSTIEG ins Genre fungierten können lässt sich wohl kaum leugnen“.
      Das suggeriert ja quasi eindeutig, daß diese Bands nur der EINSTIEG zu etwas viel „Größerem“ sind und daher eigentlicht nur als Durchlauferhitzer dienen. Schön daß das hier Mal so gesagt wird und ich dafür nicht angemacht werden kann, weil es ja nicht von mir geäußert wurde.

      1. Wayne sagt:

        Witzig finde ich ja, dass du nicht verstehst, dass man die Bands trotzdem auch dauerhaft gut finden kann. Einmal mehr interpretiest du wieder nur, wie es für deine kleine Gedankenwelt am besten passt. Es gibt genug Leute, die nur softeren Metal hören und nie bis zum beispielsweise black oder Death Metal vordringen. Aber das sind für dich vermutlich auch wieder Poser.

      2. Mai sagt:

        Die Hörer sind keine Poser für mich, was auch immer das bedeuten mag.
        Es sind nur Leute die (noch) nicht die ganze künstlerische Essenz des Genres erfasst haben bzw. zu dem Zeitpunkt erfassen können. Nicht jeder fängt mit Mozart an, einige Musikstile muss man sich mit der Zeit erarbeiten. Man kann den persönlichen Zugang zur Musik ebenso trainieren/üben, wie die Erschaffung der Musik selbst. Ich bin auch nicht der Meinung, daß jeder das Talent, die Empathie und das Interesse dafür besitzt, sich in jedes Musikgenre bis zur tiefsten oder höchsten Ebene einzufühlen. Das geht mir selbst genau so.

      3. Sane sagt:

        Na klar kann ich dich dafür anmachen, du liest nämlich schon wieder nur das was du lesen willst und interpretierst was du sowieso schon wusstest.
        Da steht eindeutig KÖNNEN!!!
        Das ist auch ein Fakt und nicht deine gefühlte Wahrheit dass das nur ein Durchlauferhitzer ist /sein kann.
        Dieses elitäre Gewichse geht mir echt auf die Nerven.
        Du Jüngling weißt doch gar nicht mehr woraus der eigentliche metal entstanden ist oder was er repräsentiert hat. (ich selbst war auch nicht live dabei, habe trotzdem denke ich einen ganz anderen Background)
        Jetzt hast du das für dich richtige Genre gefunden, das ist schön.
        Bleib dabei was du liebst und lass anderen dass was ihnen gefällt.
        Die eine Wahrheit gibt es nicht und wenn doch wird sie dich wohl weiträumig umgehen.

      4. Mai sagt:

        Daß ich im Niveau noch nicht so tief gefallen bin, wie mir hier nachgesagt wird, zeige ich am besten, in dem ich Dich Mr. Sane, einfach Mal ignorieren. Dieser unterirdische Tonfall ist typisch für Leute wie Dich, du erfüllst echt jedes Vorurteil was ich zu dieser Gattung habe – welche auch immer da sein mag.

      5. DieBlindeGardine sagt:

        Mai, deine Interpretationen hauen einen echt um. Aber damit du es nochmal schwarz auf weiß hast und nicht wieder mit irgendwelcher Aluhutscheiße um die Ecke kommst:
        CoF und DB KÖNNEN als Einstieg in den Black Metal fungieren, ja, habe ich gesagt. Ich habe damit aber NICHT gemeint, dass man diese Bands quasi vergessen kann, wenn man das Genre tiefer erkundet hat. Man kann CoF und DB sehr wohl auch noch gut finden, obwohl man ansonsten „richtigen“ Black Metal hört und anerkennt, dass DB und CoF höchsten BM-Elemente im Sound haben. Ob du es glaubst oder nicht, man kann tatsächlich mehrere verschiedene Sachen gut finden, das eine entwertet nicht das andere. Musik ist kein Videospiel, in dem du dich Level für Level hocharbeiten musst.

        Ich z.B. hatte auch meine ersten Berührungen mit Black Metal über Dimmu Borgir, Cradle of Filth und Immortal, vieles andere hielt ich allerdings erstmal für reinsten Krach. Ich habe mich also recht langsam an das Genre herangetastet und musste mir so einiges erstmal schön hören. Heute höre ich sehr gerne Black Metal verschiedrenster Spielarten, ich höre aber trotzdem immernoch gerne CoF und DB, auch wenn es kein „richtiger“ Black Metal ist.

        Also Jung, verkneif dir doch bitte einfach deinen Unsinn und lege Leuten nicht irgendwelche Sachen in den Mund, nur weil du sie dir in deiner wirren Weltanschauung so zurecht gebogen hast.
        Zumal, wie Sane schon sagt, die eine Wahrheit gibt es nicht, Musik ist eine ziemlich subjektive Angelegenheit. Gib dir einfach den Kram den du gut findest und hör auf damit, anderen deine Ansichten als die absolute Wahrheit aufzwingen zu wollen.

      6. DieBlindeGardine sagt:

        Und als kleine Randnotiz, weil du (Mai) so gerne Kuschelrock-Vergleiche ziehst. Mein werter Onkel hört sehr gerne Kuschelrock und bekommt tradionell zum Geburtstag die aktuelle Auflage von mir geschenkt. Ich glaube er wäre wenig erfreut, wenn auf einer dieser Compilations tatsächlich Dimmu Borgir oder andere NB-Bands vertreten wären Du hast also nicht nur keine Ahnung von Metal außerhalb deiner Scheuklappen, du hast auch ABSOLUT KEINE AHNUNG VON KUSCHELROCK.

      7. Mai sagt:

        Ich habe in meiner Einschätzung meine ich auch nicht geäußert, daß man insbesondere CoF nicht mehr hören kann/soll. Man kann auch Mozart hören und sich zwischendurch Britney Spers reinpfeiffen. Auch ich höre ab und zu generisches Zeugs, aber ich komme eben nicht auf die Idee, das auf die gleiche künstlerische Stufe zu der Musik zu setzen, zu der ich mich über Jahre hinweg herangetastet habe.
        Für Euch ist halt alles irgendwie gleich zu bewerten, ich schert alles über einen Kamm und nur alleine die Sichtweise ist entscheidend. Das sehe ich etwas anders.

      8. DieBlindeGardine sagt:

        Meine Fresse, es kommt nichts bei dir an, oder? Das ist schön, dass du das so siehst, das muss aber nicht jeder so sehen. Du hast keine Deutungshoheit was künstlerisch mehr oder weniger wertvoll ist, auch wenn du das gerne so siehst. Bei dem, was du für Kunst hälst würde dir ein studierter Musikwissenschaftler warscheinlich auch eins mit dem Cello überbraten. Und hör auf so zu tun, als wären deine Kommentare nicht herablassend und abwertend gemeint, wenn du das wirklich nicht checkst, geh einfach mal auf ein Festival und zieh dort so vom Leder wie du das hier im Kommentarbereich tust.

      9. Mai sagt:

        Ich bilde mir nichts ein, ich gebe nur meine Meinung wieder und wenn Ihr es anders seht und Argumente habt (außer Beleidigungen kommt da nicht viel), höre ich mir das gerne an.
        Das einzige wo ich mir nicht reinrede lasse ist die Bewertung von völlig unsinnigen Kommentare, die nicht zutreffend sind und die ich entsprechend gerade rücke. Nicht mal böse gemeint, aber Kritik ist hier halt nicht erwünscht, wenn Sie Eure Schmuselrock Band als Them hat, dann tickt Ihr alle komplett aus, was die Anzahl der Postings hier beweist.
        Eigentlich sind einige meiner Kommentar derart überzogen und gewollt provokan, daß ich mich schon sehr wunderer, daß einige hier das wohl tatsächlich ernst nehmen.

      10. DieBlindeGardine sagt:

        Na hör mal, der einzige der hier permanent mit Beleidigungen oder zumindest offensichtlich abwertenden Kommentaren um sich schmeißt und dessen Argumente sich im wesentlichen auf „scheiß Kommerz, scheiß Kuschelrock, scheiß NB“ beschränken bist ja wohl du selbst. Da brauchst du dich doch nicht zu wundern, dass du entsprechenden Gegenwind kriegst.

      11. Mai sagt:

        Das sehe ich anders, ist mir aber zu blöd das Thema auch noch auf den Tisch zu legen.
        Ich freue mich über den gemeinsamen Konsens, den wir hier gefunden haben, daß solche Bands letztlich nur der Einstieg zu etwas „Größerem“ sind. Das sehe ich zwar auch anders, aber mit diesem Gedanken kann ich mich zumindest abfinden.

  39. Sane sagt:

    Tja da sieht man dass du echt nur Mist schreibst.
    Sagst du willst mich ignorieren und teilst schon im nächsten Satz wieder aus.
    Leider konntest du das Niveau wohl eher bestätigen.
    Alles was du von dir gibst ist unfundierter passiv-aggressiver Blödsinn ..
    Und überhaupt, wer sind denn Leute wie ich?
    🙂
    Spätestens jetzt nehme ich dich sowieso nicht mehr ernst also schreib doch mal wieder was von Schaafen und Mitläufern..
    Hoffentlich konnte ich dich ein wenig inspirieren…

    1. Sane sagt:

      Wer ist denn auf die Idee gekommen cof und dB auf die gleiche Stufe mit „wahrer Kunst“ zu setzen?
      Überhaupt scheinst du dir ganz schön was drauf einzubilden den black metal erschlossen und erarbeitet zu haben, vermutlich als erster Mensch überhaupt.
      Ich hab mir schon heilloses Jazzgefuddel erschlossen, da bist du noch mit dem Kopf gegen die Tischkante gerannt.
      Aber ich nehme an Jazz ist untrve und jetzt hab ich mich entlarvt..

      1. DieBlindeGardine sagt:

        Anders gefragt, was ist „wahre Kunst“? Man kann sich auch mit Kacke einreiben und sich stepptanzend auf die Domplatte stellen und irgendwer wird sich sicherlich finden, der das dann für Kunst hält.
        Und Jazz, lieber Sane, ist natürlich nur Trve mit Corpsepaint. Alles ist Trve mit Corpsepaint!

      2. Mai sagt:

        Ich mag Contemporary Jazz sehr, höre es nur nicht so oft, passt selten zu meiner Stimmungslage.
        Ich sogar einige R’n’B Sachen sehr, ich bin für alles aufgeschlossen!
        Nur nicht für seelenlose Rohkrepierer, die das was ich schätze, an die großen Fast-Food Ketten verkaufen.

      3. DieBlindeGardine sagt:

        @Mai
        Aber da du DB und CoF nicht schätzt kann es dir doch egal sein.

  40. Sane sagt:

    @blindeGardine: da wir ja schon philosophisch werden möchte ich gerne noch ne Schippe drauflegen:
    Angenommen ich halte eine christliche Messe mit corpsepaint.
    Ist das dann ultra-trve, untrve oder besagte Kunst von der ich hier immer lese?
    😉

    1. DieBlindeGardine sagt:

      Hmm…das musst du vermutlich Tobias Forge fragen….aber weenn du dich dazu noch mit Kacke einschmierst und stepptanzt ist es auf jedenfall ziemlich trve und Kunst obendrein….oder ein ganz normaler Shining Gig.

      1. Sane sagt:

        Geil!
        Ich werd den niklas direkt mal anrufen und wir machen ne schlechte Laune Party.
        Ich bringe auch nur Gourmetkot von schwarzwaldrindern mit, da hat der auch mal was zum (nicht)freuen.

    2. Lord Seriousface sagt:

      …wenn du die Messe mit Corpsepaint abhälst, dann bist du bei Powerwolf eingestiegen 🙂

      Und die Kackenummer ruft garantiert alle Kassierer-Fans aufs Parkett 😀 😀

  41. royale sagt:

    über 160 Beiträge! Wusste garnet das die Dimmus so „beliebt“ sind. Nach all dem Jemoser und Lobpreisung musste ich mir dann doch mal das Album anhören. Ich selber habe nur die ersten zwei Borgir Scheiben und danach das nimmer so verfolgt. Ja gut Black Metal ist es nimmer, eher etwas mit Black Metal Einflüssen und mich erinnert es stark an Arcturus als an alte Dimmu Borgir scheiben. Die Platte ist zwar gut produziert, aber so richtig was hängen gebleiben will da so nüscht. Nun denn, dann geb ich mal ne fette 6 von 10 ab. Ach ja die Scheibe steht beim Müller unter INDIE 😀

    6/10