Rise Against
Im Gespräch mit Bassist Joe Principe

Interview

RISE AGAINST veröffentlichen in Kürze ihr neuntes Album “Nowhere Generation”. Dabei behandelt die Band das Thema des sogenannten American Dream, der sich nur für einen kleinen Teil der amerikanischen Bevölkerung realisieren lässt. Was genau hinter dieser These steckt, wie die Band den Ausgang der Präsidentschaftswahlen in ihrem Heimatland gefeiert hat und vieles mehr, verriet Bassist Joe Principe im Gespräch mit metal.de.

“Nowhere Generation” bezieht sich inhaltlich auf den verfehlten American Dream. Kannst Du etwas näher darauf eingehen?

Seit etwa siebzig oder achtzig Jahren existiert eine amerikanische Arroganz. Meine Großeltern kamen damals aus Italien in die USA um den American Dream zu leben. Aber es war eine Enttäuschung, denn sie wurden wie Einwanderer behandelt. Obwohl ja dieses ganze Land eigentlich fast nur noch aus Einwanderern besteht. Für meine Großeltern war es also wirklich hart. Es klingt heutzutage so einfach, wenn man hört: “Wir haben es endlich geschafft, haben einen Job, gründen eine Familie und kaufen ein Haus.” Aber wenn die Kids die Schule absolviert haben, gibt es keine Garantie dafür, so ein Leben zu führen. Darum ist der American Dream in meinen Augen verfehlt. Er sollte eigentlich bedeuten, dass man eine Garantie für ein besseres Leben bekommt.

Meine Kinder sind zwölf, zehn und sieben Jahre alt. Doch sie wissen nach den letzten vier Jahren während Trumps Amtszeit mehr über das Recht und Unrecht auf dieser Welt, als sie es für ihr Alter eigentlich tun dürften. Und obendrein haben wir jetzt die Pandemie. Aber sie sollen ihr Leben genießen und keine Angst vor der Entscheidung haben, welchen Weg sie später gehen wollen.

Habt Ihr Joe Bidens Wahlsieg gefeiert?

Ja (lacht)! Aber das ist so eine Sache. Natürlich wird er nicht alles im Handumdrehen verändern. Es wäre vermessen zu denken, dass ein einziger Mann das könnte. Ab es ist beruhigend, dass wir einen Präsidenten haben, der sich für den Planeten und für ein Thema wie zum Beispiel die Erderwärmung interessiert. Den perfekten Präsidenten kann es aber nie geben. Biden muss nun vieles wieder aufbauen, was Trump zerstört hat.

Glaubst Du, dass das Leben heute härter als beispielsweise Anfang der 90er Jahre ist? Damals war eine ganze Generation junger Menschen hoffnungslos, was letztlich in der Grunge-Bewegung als Lebenseinstellung gipfelte…

Ich wuchs auf, bevor die ganze Social-Media-Sache förmlich explodiert ist. Damals lebte man regelrecht isoliert. Und so dachte man, es gäbe keine Probleme auf dieser Welt. Meine Freunde und ich machten einfach unser Ding. Ich wollte professionell Bass spielen, Skateboard fahren und Konzerte besuchen. Die Musik die ich hörte, war zwar auch politisch. Aber das fuhr bei mir zum damaligen Zeitpunkt noch nicht ein.

Jetzt gibt es das Social Media und das hat vieles verändert. Wenn man ein Instagram-Profil hat, wird man automatisch mit globalen und nationalen Problemen konfrontiert. Mein zwölfjähriger Sohn hat einen Gruppen-Chat mit seinen zwölfjährigen Kumpels. Darin diskutieren sie über George Floyd und sehen sich das Video seiner Ermordung an. Einerseits sollen die Kids auch wissen, das diese Dinge tagtäglich passieren. Man kann auch gar nicht verhindern, dass sich die jungen Leute solche Videos gegenseitig zeigen und darüber diskutieren. Man muss sie dabei aber begleiten, damit sie nicht so ignorant sind wie ich damals in den 90ern (lacht).

Es könnte sicherlich einen besseren Zeitpunkt geben, ein neues Album auf den Markt zu bringen, als während einer globalen Pandemie. Wie wichtig war die Entscheidung für Euch, dennoch genau jetzt “Nowhere Generation” zu veröffentlichen?

Genau das ist der Punkt, wieso die Band schon eine ganze Zeit lang besteht. Mit unseren Texten haben wir ja etwas zu sagen und ich glaube auch, dass wir den Leuten damit manchmal helfen. Immerhin sind die Lyrics meistens positiv und spenden vielleicht Trost. Als ich aufgewachsen bin, hat mich Musik durch schwierige Zeiten gebracht, miese Beziehungen zum Beispiel. Ich werde die Songs nie vergessen, die hörte als ich von einer Freundin fallengelassen wurde. Aber ja, wenn ich mit einem Fan spreche und er mir erzählt, dass unsere Musik ihn dazu inspiriert hat, Vegetarier zu werden, dann ist das großartig. Mehr kann ich wirklich nicht erwarten.

Galerie mit 19 Bildern: Rise Against - Tour 2017

Seiten in diesem Artikel

12
08.06.2021

Left Hand Path

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33598 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare