Wacken Open Air 2023 -
Ein Festival, welches sich selbst aus dem Schlamm zieht

Special

Dass ein Festival, wie das Wacken Open Air, in den Medien präsent ist, ist nichts Neues. Dass ein Festival, wie das Wacken Open Air, mit schlechtem Wetter und Gummistiefeln in Verbindung gebracht wird, ist ebenfalls nichts Neues. Doch dieses Jahr war alles anders. Bereits im Vorfeld und während wir quasi mitten im Kofferpacken oder Camper-Beladen stecken, überschlagen sich die Nachrichten. Eine ausgeprägte Schlechtwetterfront, plötzliche Regenmassen verwandelt das Gelände des Festivals innerhalb weniger Tage in schlammige Moor-Landschaft. Die Camp-Areas trotz aller Versuche und Einsätze der Kräfte vor Ort anfangs noch spärlich passierbar und dann einfach nicht mehr nutzbar. Das Infield selber fast unzugänglich. Und so fallen innerhalb von 48 Stunden Entscheidungen der verantwortlichen Köpfe. Entscheidungen, die wohlmöglich niemals wirklich fällen möchte. Heißt es am Montag vor dem Festival noch, man möge bitte erstmal nicht mit weiteren PKWs anreisen, da die Campgrounds bereits ausgelastet sind, kommt es am Dienstag zur finalen Knock-Out Ansage, dass kein weiterer Festivalbesucher sich auf die Reise Richtung Wacken machen solle. Das Gelände lässt aufgrund der Beschaffung des Untergrundes keine weitere Belastung zu. Anreise-Stopp für Wacken! Oder ums kurz zu sagen: Ende Gelände für tausende von Besuchern, durch-die-Welt-für ein-Festival-Reisenden und Hardcore-Wackenfans. Um in Zahlen zu sprechen, schaffen es am Ende ca. 50.000 anstatt 85.000 Besucher auf die Area.

Foto mit Impressionen - Wacken Open Air 2023

Impressionen – Wacken Open Air 2023

Ende Gelände für Tausende von Metalheads

Die Welle der Entrüstung ist anfangs natürlich groß. Und natürlich hat man ein Verständnis für all diejenigen, die ihre Reise abbrechen müssen und nicht wie geplant auf dem Open Air feiern können. Dennoch wird relativ schnell eine Rückabwicklung der Ticketkosten in die Wege geleitet und weiterhin der Fokus daraufgelegt, dieses Festival für diejenigen, die bereits vor Ort sind, so angenehm wie möglich zu gestalten. Das Beste daraus machen, so die Devise. Und so tingeln wir am Mittwoch ebenfalls mit tausend Fragezeichen sowie Regenjacke und Gummistiefel im Gepäck nach Wacken. Mal sehen wie es wird, so die Aussage im Team. Es wird anders werden, so sind wir uns alle einig.

Seiten in diesem Artikel

12345
14.08.2023

It`s all about the he said, she said bullshit.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36820 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Iron Maiden, Helloween, Kreator, Killswitch Engage, Jinjer, Sleep Token, Ghøstkid, Hammerfall, Broilers, Donots, Dark Tranquillity, Imminence, Igorrr, Heaven Shall Burn und Dropkick Murphys auf Tour

18.06.24Dropkick Murphys - Stadtpark Open Air 2024Dropkick MurphysStadtpark Hamburg, Hamburg
28.06. - 29.06.24Vainstream Rockfest 2024 (Festival)Parkway Drive, The Hives, Dropkick Murphys, Enter Shikari, The Interrupters, Sondaschule, Bury Tomorrow, Thy Art Is Murder, Fit For A King, Erra, Neaera, Feine Sahne Fischfilet, Ice Nine Kills, The Gaslight Anthem, Silverstein, Lionheart, ZSK, Against the Current, Atreyu, Adam Angst, Dying Fetus, Agnostic Front, Comeback Kid, Neck Deep, Counterparts, Betontod, Rogers, Nasty, Boston Manor, Bane, The Rumjacks, Alpha Wolf, Brand Of Sacrifice, The Iron Roses, Stomper 98, Skinny Lister, Get The Shot, Blackout Problems, Make Them Suffer, Zulu, Guilt Trip, Wargasm, Scowl, Grade 2 und Dying WishAm Hawerkamp, Münster
03.07. - 06.07.24metal.de präsentiertRockharz 2024 (Festival)Kreator, Hammerfall, Dirkschneider, Hatebreed, Lordi, Orden Ogan, Unleash The Archers, Schandmaul, Soilwork, Unearth, D'Artagnan, Rage, Heldmaschine, Parasite Inc., Amorphis, Oomph! und The Halo EffectFlugplatz Ballenstedt, Ballenstedt
Alle Konzerte von Iron Maiden, Helloween, Kreator, Killswitch Engage, Jinjer, Sleep Token, Ghøstkid, Hammerfall, Broilers, Donots, Dark Tranquillity, Imminence, Igorrr, Heaven Shall Burn und Dropkick Murphys anzeigen »

2 Kommentare zu Wacken Open Air 2023 - - Ein Festival, welches sich selbst aus dem Schlamm zieht

  1. Günther Günthersmann sagt:

    So kann man es sich alles auch schön reden.
    Hat sich denn in den letzten Jahren infrastrukturell mal was getan, um sowas wie dieses Jahr zu vermeiden? Ich denk nicht. Am Gewinn kann’s ja nicht liegen.
    Und dann dieses: „Wir haben Familie ausschließen müssen „. Ich kotz im Strahl.

  2. metal-maniac sagt:

    Irgendwie wundere ich mich auch so ein bisschen, dass das ganze verhältnismäßig frei von Kritik (so zumindest meine Wahrnehmung) hingenommen wurde bzw. dass jetzt von nicht wenigen noch so getan wird, als müsste man dem Veranstalter einen Orden verleihen. Klar, niemand kann das Wetter genau berechnen aber die Schlechtwetterfront kam mitnichten so „überraschend“ wie man das nach dem Lesen des ein oder anderen Artikels meinen könnte.

    Als ob’s nicht schon bitter genug wäre, vor verschlossenen Türen zu stehen, muss einem dieses Metal-Family-Gelaber doch jetzt wie blanker Hohn vorkommen (nein, ich bin davon nicht betroffen, wurde aber in der gleichen Woche vom Metaldays evakuiert, zum Glück erst am letzten Tag).