Pierce The Veil
Uns ist die Flucht geglückt

Interview

Mit „The Jaws Of Life“ haben sich PIERCE THE VEIL etwas mehr Zeit gelassen. Für die einstigen Emo-Core-Hardcorer war die Pandemie eine harte Klatsche, die die Band in ihren Grundfesten erschütterte aber auch dafür sorgte, dass sie die Dinge von anderen Seiten betrachten konnten und dies sich ebenfalls in den unterschiedlich gestrickten Songs der neuen Scheibe widerspiegelt. Fast so, als wolle man nach all den Down-Phasen jetzt demonstrativ zeigen, welche Bandbreite die Band noch zu bieten hat. Fast so, als wolle man zeigen, dass PIERCE THE VEIL nicht einfach noch da sind, sondern auch, dass es zu früh wäre, zu glauben, diese Band hätte sich genug ausprobiert. Warum PIERCE THE VEIL mit „The Jaws Of Life“ nicht nur Zähne zeigen, sondern auch Tracks bieten, die sich nicht so einfach kategorisieren lassen, über all das haben wir mit Jaime Preciado (Bassist und Background-Vocals) gesprochen. Das Interview könnt ihr auch als Video auf unserem You Tube-Channel finden.

Interview Piece The Veil

Warum PIERCE THE VEIL sechs Jahre gebraucht und vielleicht auch benötigt haben:

Das war definitiv so nicht geplant. Normalerweise ist es bei uns so, dass wir zusammenkommen, uns über die neuen Songs, die neuen Ideen austauschen und daran anfangen zu arbeiten. Aber es sind viele Sachen in der Vergangenheit passiert. Die Pandemie, zum Beispiel, hat uns fast drei Jahre zurückgehalten. Und wir waren schon an dem Punkt mit den Arbeiten an neuen Sachen zu beginnen, als quasi bei der ganzen Welt auf „Stop“ gedrückt wurde. Also haben wir ebenfalls gestoppt und haben Abstand davon genommen, um herauszufinden, was wir eigentlich machen wollen. In der Zeit der Pandemie gab es viele Bands, die gerade dann besonders kreativ wurden und viele Sachen schrieben und produzierten. Für uns, für PIERCE THE VEIL, war es ganz anders. Für uns fühlte sich es an, als würden wir feststecken.

Wir haben über Zoom-Meetings Kontakt gehalten, versucht an den Songs weiterzuarbeiten, aber das waren nicht WIR. Nicht beieinander sein zu können war ziemlich hart für uns. Es ist viel passiert in den letzten Jahren. Wir haben alle geheiratet, unser Leben haben sich alle geändert. Ich denke diese Zeit war ein guter Zeitraum, um sich darüber klar zu werden, wo wir mit dieser Band hin wollen, was wir mit dieser Band wollen. Und jetzt, als wir wieder anfingen miteinander zu arbeiten, die Termine fürs Studio standen, war es, als würden wir wieder komplett von vorne anfangen, als wenn PIERCE THE VEIL eine neue Band wäre. Uns war sehr schnell klar, dass wir dieses Mal mit der Musik alles machen wollen, was wir immer schon probieren wollten. Unglücklicherweise hat es jetzt so viel Zeit gebraucht, aber wir haben diese Zeit gebraucht. Wir fühlen uns aktuell einfach wie eine brandneue Band. Wir fühlen uns wie Newcomer.

Pierce The Veil - The Jaws Of Life

Pierce The Veil – The Jaws Of Life

Über Schreibblockaden und das Gefühl im eigenen Kopf gefangen zu sein:

Sicherlich hat uns die Pandemie, und das Gefühl, was es mit sich brachte uns für einige Songs geholfen. ABER! Wir sind uns so nah und das wir uns dann in dieser Zeit nicht sehen konnten, das war einfach sehr hart für uns. Wir sind eine Band, die zusammen hockt und gemeinsam kreativ ist. Wir bereisen die Welt zusammen, wir jammen zusammen, wir gehen zusammen auf die Bühnen. Das war die schlimme Seite daran. Die gute Seite war, dass wir durch diese Zeit realisiert haben, dass wir dieses Zusammensein mit der Band und den Fans so sehr vermissen, dass sich die Freude, dass wir wieder touren können, auf den neuen Songs wiederfindet. Wir diesen Vibe darin vermitteln.

With a little help from my friends/ fans:

Wir haben fast vergessen, wie es sich anfühlt vor Menschen zu spielen, wir haben unsere Fans und die Menge so sehr vermisst, diese Live-Situation so vermisst, dass wir während der Arbeiten am Album Fotos von Fans ausdruckten und diese überall im Studio aufhangen, um wieder das Live-Gefühl zurückzuholen und uns daran zurück zu erinnern, warum wir das machen, was wir machen. Genau das ist die größte Belohnung für alles für diese Band: Live spielen zu können.

Über die Frage des Aufgebens:

Wir haben in keiner Sekunde daran gedacht mit allem aufzuhören. Das Thema lag nie auf dem Tisch. Für uns war tatsächlich immer nur die Hauptfrage: Wie wollen wir wieder zurückkommen. Das beängstigende für mich an der ganzen Situation war, dass ich nicht wusste, ob Live-Musik, Live-Shows jemals zurückkommen würden. Das hat mich sehr nervös gemacht. Wir arbeiten in einem Business, wo Menschenmassen notwendig sind. Je mehr Menschen, desto mehr weißt du, dass das was du machst, funktioniert. Es war eine verrückte Zeit. Wir wussten nicht was wir erwarten können. Jetzt waren wir gerade wieder drei Wochen auf Tour, konnten Freunde und Fans sehen und das war einfach nur fantastisch. Wir sind zurück. Besser denn je und bereit die Welt zu bereisen.

Seiten in diesem Artikel

123
Quelle: Jaime Preciado/ Pierce The Veil
10.02.2023

It`s all about the he said, she said bullshit.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36543 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare