Asbest
besuchen Deutschland

News

Die Noise-Rock-Band ASBEST aus der Schweiz begibt sich diesen Monat auf eine kurze Tour und macht dabei an drei Tagen auch in Deutschland halt. Konkret handelt es sich um die folgenden Termine:

2019-12-06: DE-Rostock, Subraum e.G.
2019-12-07: SE-Göteburg, Fängelset
2019-12-10: DE-Hamburg, Hafenklang
2019-12-11: DE-Nürnberg, Musikverein Nürnberg
2019-12-12: FR-Lille, La Bulle Cafe
2019-12-13: FR-Le Harve, Pied Nu
2019-12-14: FR-Strasbourg, Le Local

So beschreibt sich die Band selbst: „ASBEST bedient sich verschiedenen Stilrichtungen, denen eine gewisse Aggressivität gemeinsam ist. Post Punk, Noise Rock und Shoegaze bilden dabei die Grundpfeiler. Diese Mischung ist einerseits eine wütende bis verzweifelte Reaktion auf die allgemeinen Geschehnisse der heutigen Zeit, spiegeln aber auch Trachsels persönliche Erfahrungen als Transfrau in einer cis- und heteronormativen Gesellschaft wider. Dementsprechend werden bei ASBEST Dringlichkeit und Ennui großgeschrieben.“

Gegründet wurde die dreiköpfige Band aus Basel, Schweiz im November 2016 von der Sängerin und Gitarristin Robyn Trachsel, der Bassistin Judith Breitinger und dem Schlagzeuger Jan Häfele. Seit Januar 2018 hat Jonas Häne den Posten hinter den Drums übernommen.

2017 erschien eine erste EP mit dem Namen „Interstates“ im Eigenvertrieb. Im September 2018 wurde schließlich das Debüt-Album „Driven“ über A Tree In A Field Records veröffentlicht.

Quelle: Czar of Crickets Promotion
04.12.2019

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32476 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Asbest - besuchen Deutschland

  1. royale sagt:

    so so, für den slow club ist man nun zu gross? schade