Asgaia - In Carni Veritas

Review

Stichwort: Gothic Metal. Im Dunstkreis dieser musikalischen Richtung sind ASGAIA einzuordnen. Gespickt mit einem ordentlichen Brett-Sound wollen sie dem Hörer klar machen, dass sie eine Macht sind und spielen sich relativ abwechslungsreich durch ihr Album. Wobei man das Wort abwechslungsreich differenzieren muss. Innerhalb eines Liedes passiert nicht unbedingt so weltbewegend viel, aber die Songs an sich sind recht unterschiedlich.

Spielerisch bewegt man sich durchweg in sicheren Gefilden. Das bedeutet, es werden keine großen Eskapaden veranstaltet und man bleibt mit seinen Künsten absolut auf dem Boden. Gemäß dem Motto, dass leicht nachvollziehbare Strukturen und Melodien den Hörer schneller einfangen. Das funktioniert natürlich nur, wenn diese Melodien auch richtig gut sind und sofort im Ohr hängen bleiben, womit wir auch schon beim Knackpunkt des Albums wären. Sehr viele Bands, die sich dem Bereich Gothic verschrieben haben, machen den Fehler und trauen sich nicht, dieses Genre zu erweitern und neue Impulse einzuflechten. Da werden mehrstimmige dunkel, bzw. tief gesungene Refrains gesungen, wie es halt so üblich ist, kitschige Lead-Gitarren zerbröseln eine ohnehin schon schwachbrüstige Melodielinie und Hoppel-Drums versuchen dann zu retten was zu retten ist. Nein, das hier soll kein vollwertiger Verriss werden, sondern eine harsche Kritik an eine Band, die grundsätzlich gute Ideen hat, diese aber in ein zu einfaches Gewand kleidet und schlichtweg viel zu klischeebehaftet agiert. Diese Mischung aus Weichspül und hartem Metal will nicht so recht funktionieren und wenn dann auch noch der schwarze Mann die Bühne betritt, verblasst „In Carni Veritas“ leider zu einem wenig aussagendem Album, dass sicherlich so nicht hätte sein müssen.

Leute, traut euch, macht was Eigenes! Das hier ist billiger Standard-Gothic Metal ohne besondere Vorkommnisse. Da hilft es auch nichts, THE NITS („In The Dutch Mountains“) oder ROBERT MILES („Children“) zu covern.
Wenn ich jetzt ganz gemein wäre, würde ich noch einen draufsetzen und mich über den Namen ASGAIA auslassen, aber ich bin ja nicht gemein, oder?!

29.12.2006

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'In Carni Veritas' von Asgaia mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "In Carni Veritas" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33390 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare