Circus Of Fools - A Broadcast From Gen .O

Review

Galerie mit 21 Bildern: Circus Of Fools - Hörnerfest 2022

Seit 2012 ist der Narrenzirkus aus Tübingen aktiv und hat bisher zwei Longplayer veröffentlicht. Auf „Raise The Curtain“ 2015 folgte „REX“ 2018. 2022 ist Zeit für das dritte Album „A Broadcast From GEN .O“. Es handelt sich um ein Konzeptalbum, welches unsere Gesellschaft aus Sicht einer postapokalyptischen Generation beleuchtet.

Die postapokalyptische Generation beleuchtet unsere Gesellschaft

Das klingt, als würden CIRCUS OF FOOLS die Zeit einige Jahre weiterdrehen, wo Klimawandel, Narzissmus, Hass und Zerstörung das Weltbild bestimmen. Das Thema verpacken CIRCUS OF FOOLS in verschiedene Genres, welche Modern Metal, Gothic Metal, Folk Rock, Symphonic Metal oder Melodic Death Metal berühren. Ein Genrekorsett kennen CIRCUS OF FOOLS nicht.

Nach dem Intro erklingt „Head Of Medusa“, ein Mix aus Bratsche, gutturalen Gesang, Klargesang und einer Instrumentierung irgendwo zwischen Modern Metal, Gothic Rock und Alternative Rock. War der Auftakt bereits schräg, legen die Damen und Herren mit „Blockheads“ nach. Sprechgesang, aber auch runde, melodische Passagen, welche an Melodic Death Metal oder Melodic Metalcore erinnern, werden miteinander kombiniert.

Fast schon gradliniger Modern Metal kommt bei „In The Name Of Science“ zum Vorschein. „Distanced“ bewegt sich in die rockige Richtung mit melodischen Anleihen beim Death Metal. Die Vocals von Tammy Keinath und Tim Strouken dominieren den Song, welcher ruhiger daherkommt als das bisherige Material. Darf es noch etwas poppiger Industrial Metal sein? „Orgy Of Indulgence“ klingt nach einer Kreuzung von AVATAR, MEGAHERZ und AMARANTHE, die elektronisch poppigen Elemente nehmen der Nummer jede Härte. Hip-Hop fehlt bisher auf der Speisekarte, das wird mit „Our Digital Drug“ im Modern-Metal-Gewand nachgeholt.

CIRCUS OF FOOLS wildern in fast jedem Genre, die Grundlage bilden moderne, elektronische, Elemente sowie der abwechselnde klare und gutturale Gesang. „Paradoxon“ beendet im bekannten Genremix das Album, jedoch ändern die Protagonisten die Sprache auf Deutsch. Es folgt die Neuauflage von „The March Of The Puppets 2022“ als Bonustrack, ein Song welcher bereits 2015 veröffentlicht wurde.

„A Broadcast From GEN .O“ liefert einen wilden Mix

Wer sich auf das neue Werk von CIRCUS OF FOOLS einlässt, der sollte offen für verschiedene Genres sein, aber allen voran aufgeschlossen gegenüber dem modernen Ansatz. „A Broadcast From GEN .O“ ist mutig, abwechslungsreich und vielfältig. In diesem Ansatz liegt das Problem der Scheibe. Hat sich die Hörerschaft auf eine Richtung eingegrooved, gibt es den Richtungswechsel und neue Elemente und Einsprengsel reißen den Musikfan aus seinem Rhythmus. Dieser Ansatz ermüdet mit der Zeit und sorgt dafür, dass diverse Songs nicht gerade einfach zu konsumieren sind. „A Broadcast From GEN .O“ wendet sich an Menschen, welche moderne Töne mit starkem Blick über den Tellerrand zu ihren Favoriten zählen.

Shopping

Circus of Fools - A Broadcast from Gen.O (Digipak)bei amazon14,99 €
20.11.2022

Ein Leben ohne Musik ist möglich, jedoch sinnlos

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'A Broadcast From Gen .O' von Circus Of Fools mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "A Broadcast From Gen .O" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Circus of Fools - A Broadcast from Gen.O (Digipak)bei amazon14,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 35207 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare